Formel 1 in Monza Ericsson übersteht schweren Crash unverletzt

Riesenglück für Formel-1-Pilot Marcus Ericsson: Der Schwede überschlug sich mit seinem Sauber mehrfach beim Training in Monza. Während das Auto schwer beschädigt wurde, kam er glimpflich davon.

Das Schrott-Auto von Marcus Ericsson nach dem Unfall
REUTERS

Das Schrott-Auto von Marcus Ericsson nach dem Unfall


Ein schwerer Unfall von Formel-1-Pilot Marcus Ericsson hat das Training zum Großen Preis von Italien in Monza überschattet. Der Schwede verlor am Freitag auf der Startgeraden kurz vor der ersten Kurve bei hohem Tempo die Kontrolle über seinen Sauber und überschlug sich mehrfach. Dabei verfehlte das Auto des 27-Jährigen nur knapp einige Streckenposten am Rand der Piste.

Ericssons Sauber wurde schwer beschädigt, er selbst konnte aber augenscheinlich ohne größere Verletzungen aus dem Cockpit klettern. Danach wurde Ericsson zu weiteren Untersuchungen ins Strecken-Hospital gebracht.

Nach Untersuchungen im Strecken-Hospital twitterte das Sauber-Team: "Wir sind froh, mitteilen zu können, dass unser Fahrer Marcus Ericsson nach seinem Unfall okay ist." Die Ursache für den Crash blieb zunächst unklar. "Keine Ahnung, was da passiert ist", hatte Ericsson am Boxenfunk gesagt. Das Training wurde für die Aufräumarbeiten am Unfallort für 20 Minuten unterbrochen.

Für Sauber war es innerhalb einer Woche die zweite Schrecksekunde. Am vergangenen Sonntag war der Franzose Charles Leclerc in einen heftigen Startunfall in Spa-Francorchamps verwickelt gewesen. Weil Renault-Fahrer Nico Hülkenberg zu spät gebremst hatte, schob er den McLaren von Fernando Alonso über Leclercs Sauber. Alonsos Auto prallte am Cockpitschutz über dem Kopf von Leclerc ab. Der 20-Jährige blieb unverletzt.

aha/dpa



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
floydpink 31.08.2018
1. !
Einfach nach links in die Bande abgebogen. Das sah ja fast so aus, wie bei Jochen Rindt damals. Nur auf einem anderen Streckenabschnitt.
uzsjgb 31.08.2018
2. Hindernisse
Dieser Unfall zeigt mal wieder, dass es keine gute Idee ist einem Auto, welches außer Kontrolle gerät, noch zusätzlich Hindernisse in den Weg zu legen. Gerade bei den hohen Geschwindigkeiten in Monza wundert mich immer wieder, dass die teilweise doch sehr enge Strecke immer noch von Rasen begrenzt wird. Gerade in Monza gibt es mehr als genug Beispiele, wo sich Autos im Gras eingraben und sich dann überschlagen. In der Regel passiert einem Fahrer bei einem Überschlag nichts, aber so ein Auto kann durchaus ungünstig fliegen und auf einem anderen Auto landen oder die Leitplanken überspringen. Und dann sind plötzlich alle überrascht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.