Formel-1-Saison 2013: Vier gegen Vettel

Von

Die Mission Titelverteidigung beginnt: Wenn in Australien die neue Formel-1-Saison gestartet wird, will Sebastian Vettel Kurs auf seinen vierten Triumph in Folge nehmen. Gejagt wird er von Alonso, Button, Räikkönen. Und dann gibt es da noch die neue Super-Kombination Mercedes und Hamilton.

Der Esstisch war einfach keine Lösung mehr. Zwischen Salat und Nudeln wirkt so ein großer Weltmeisterschaftspokal deplatziert. Also beauftragte Sebastian Vettel einen Tischler. "Ich habe endlich eine ordentliche Vitrine anfertigen lassen", sagte er in einem Interview mit dem SPIEGEL. Dreimal in Folge wurde Vettel Formel-1-Champion, 2010 das erste Mal, seitdem stand der Wanderpokal in der Wohnküche. Jetzt, da er dekorativ in der neuen Vitrine zur Schau gestellt wird, sagt Vettel: "Er soll dort ruhig noch etwas länger stehen bleiben." Wird er das auch?

Am Sonntag beginnt mit dem Großen Preis von Australien (7 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) die Formel-1-Saison 2013, und selten waren sich Fahrer und Teamchefs so einig, dass es keinen klaren Favoriten gibt. "Theoretisch müssten Vettel und der Red Bull am stärksten sein. Aber ganz ehrlich: Einen Favoriten zu benennen ist zum jetzigen Zeitpunkt kaum möglich", sagt der frühere Formel-1-Pilot Gerhard Berger SPIEGEL ONLINE.

Natürlich reden viele von Vettel, von einem vierten Triumph in Folge. Das hängt aber nicht nur mit den fahrerischen Qualitäten des 25-Jährigen zusammen, sondern auch mit den Regeländerungen - es gab zu dieser Saison keine gravierenden. Daher brauchte Red Bull an seinem Rennwagen, der in der zweiten Saisonhälfte 2012 der stärkste war, auch keine umfangreichen Neuerungen vornehmen, sondern konzentrierte sich auf die punktuelle Weiterentwicklung eines bereits schnellen und zuverlässigen Autos.

Fotostrecke

8  Bilder
Formel 1: Die Herausforderer des Weltmeisters
Red Bull - und sonst? "Die üblichen Verdächtigen", sagt Vettel, ohne Namen zu nennen. Er wird Ferrari meinen, auch McLaren und Lotus, aber dieses Jahr vor allem Mercedes. Die Spitzenfahrer dieser vier Teams wollen Vettel vom Thron stoßen. Und sie alle wissen, wie man Formel-1-Weltmeister wird - denn der Pokal aus Vettels Vitrine stand schon mal bei ihnen.

Da ist Fernando Alonso, Weltmeister 2005 und 2006, der tönt: "Ich bin besser vorbereitet, stärker motiviert, einfach besser als letztes Jahr." Wobei sich gar nicht Alonso selbst steigern muss, schließlich hatte er mit WM-Platz zwei, nur drei Punkte hinter Vettel, das Maximum aus dem Ferrari geholt. Folgerichtig wurde der Spanier von den F1-Teamchefs zum Fahrer des Jahres gewählt. Das Problem war und ist das Auto.

McLaren war vergangene Saison nicht zuverlässig genug

"Ob Ferrari näher dran ist an Red Bull, muss man erst einmal abwarten", sagt Berger, von 1987 bis 1989 und von 1993 bis 1995 selbst Fahrer bei Ferrari. In der vergangenen Saison fehlte dem Ferrari der nötige Speed bei normalen Wetterverhältnissen, um an Red Bull vorbeizuziehen. Die Testfahrten gaben kaum Aufschluss darüber, ob die Italiener dieses Problem in den Griff bekommen haben.

Fotostrecke

23  Bilder
F-1-Profis 2013: Crashpiloten, Weltmeister und ein Eismann
Im Gegensatz zum Ferrari erwies sich der McLaren 2012 als schnell genug, um es mit Red Bull aufnehmen zu können - aber er war nicht zuverlässig. Technische Probleme sorgten dafür, dass Lewis Hamilton, WM-Vierter 2012 und Weltmeister 2008, sowie Jenson Button, WM-Fünfter 2012 und Weltmeister 2009, ausfielen oder nicht in die Punkteränge kamen. "McLaren dürfte etwas schwächer sein als vergangene Saison, die haben bei den Testfahrten keinen so guten Eindruck gemacht", glaubt Berger. Auch das Fahrer-Duo ist nicht mehr so stark, der junge Mexikaner Sergio Pérez (23) ersetzt den zu Mercedes abgewanderten Hamilton.

Red-Bull-Konkurrent Nummer drei ist Lotus mit Top-Pilot Kimi Räikkönen. Der Weltmeister von 2007, damals Champion im Ferrari, war im vergangenen Jahr nach zuvor zwei Saisons bei der Rallye-WM in die Formel 1 zurückgekehrt. Lotus gab dem Finnen zwar nicht das beste Auto, aber er machte das Beste daraus. Räikkönen wurde WM-Dritter. "Bei Lotus machen sie einen ausgezeichneten Job, obwohl sie nicht die finanziellen Mittel der großen Teams haben, und trotzdem sind sie vorne dabei", sagt Berger, der dem britischen Rennstall wieder Top-Platzierungen zutraut.

Der vierte große Herausforderer: Mercedes. Wenn man über die Silberpfeile eines weiß, dann, dass man nichts weiß. Wie stark ist das Team im vierten Jahr seit dem Formel-1-Comeback? Eine Frage, die wohl selbst die Verantwortlichen in Stuttgart nicht mit letzter Sicherheit beantworten können.

Mit Niki Lauda als neuem Aufsichtsratchef, Toto Wolff als neuem Sportchef und Hamilton als neuem Top-Piloten will Mercedes konstant um Siege mitfahren. "Mercedes kann sich zur zweiten Kraft hinter Red Bull entwickeln", glaubt Berger, der mahnt, den zweiten Fahrer nicht zu unterschätzen: "Nico Rosberg ist ein Spitzenmann", so der Österreicher: "Und der Schlüssel zu Siegen ist ohnehin nicht Hamilton, der Schlüssel ist das Auto."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Was bringt die Formel-1-Saison 2013?
insgesamt 904 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Spannung
Hypocrist 26.02.2013
Zitat von sysopDreimal in Folge wurde Sebastian Vettel Formel-1-Weltmeister, in der Saison 2013 will er seinen vierten Titel. Kann der Red-Bull-Pilot erneut triumphieren? Und wie stehen die Chancen seiner größten Konkurrenten, Fernando Alonso und Lewis Hamilton?
Hoffentlich bleibt es bis zum letzten Rennen spannend, so wie 2012. Und hoffentlich wird mal wieder ein anderer Fahrer WM als zuletzt.
2. Und los gehts...
Seffi 26.02.2013
Zitat von sysopDreimal in Folge wurde Sebastian Vettel Formel-1-Weltmeister, in der Saison 2013 will er seinen vierten Titel. Kann der Red-Bull-Pilot erneut triumphieren? Und wie stehen die Chancen seiner größten Konkurrenten, Fernando Alonso und Lewis Hamilton?
Die üblichen Verdächtigen werden auch 2013 wieder um den Titel kämpfen - mit Ausnahme von Hamilton vielleicht. Der muss erst einmal an seinem Teamkollegen vorbei, was ich noch nicht so plastisch sehe. Hauptsache es wird wieder ein knappes Finish, wie 2012, dann sind doch alle glücklich.
3. Good luck
ray4912 26.02.2013
Zitat von sysopDreimal in Folge wurde Sebastian Vettel Formel-1-Weltmeister, in der Saison 2013 will er seinen vierten Titel. Kann der Red-Bull-Pilot erneut triumphieren? Und wie stehen die Chancen seiner größten Konkurrenten, Fernando Alonso und Lewis Hamilton?
Für den Titel, also die Gesamtwertung ist Vettel klarer Favorit, Alonso der einzige der wenigstens theoretisch eine Chance hat gegen ihn. Die andern kaum. Die müssen auf einzelne Siege und Podestplätze hoffen. HAM beispielsweise sitzt im falschen Auto. McL hat den Fahrer nicht mehr. Kimi ist als Fahrer wohl auch stärker als der Rest seines Systems. Gespannt bin ich auf Hülk im Sauber. Wäre schön, wenn Monisha um den 3. oder 4. Team-Platz mitmischen könnte. In 3 Wochen wissen wir mehr! Good luck to everybody und bloss keine bösen Unfälle, guys!
4.
gnoib 26.02.2013
Ist eine uebergangs saison, deswegen wird sich wenig am Kraefteverhaeltnis aendern. Interessant wird es um den MP herum, wie wird er mit Achtungserfolgen umgehen.
5.
Dieter58 28.02.2013
Zitat von ray4912Für den Titel, also die Gesamtwertung ist Vettel klarer Favorit, Alonso der einzige der wenigstens theoretisch eine Chance hat gegen ihn. Die andern kaum. Die müssen auf einzelne Siege und Podestplätze hoffen. HAM beispielsweise sitzt im falschen Auto. McL hat den Fahrer nicht mehr. Kimi ist als Fahrer wohl auch stärker als der Rest seines Systems. Gespannt bin ich auf Hülk im Sauber. Wäre schön, wenn Monisha um den 3. oder 4. Team-Platz mitmischen könnte. In 3 Wochen wissen wir mehr! Good luck to everybody und bloss keine bösen Unfälle, guys!
Adrian Sutil ist zurück! (http://www.auto-motor-und-sport.de/formel-1/force-india-bestaetigt-sutil-sutils-f1-rueckkehr-ist-perfekt-6708121.html?cmpid=newsletter_02-28-13) Gut so!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Formel 1
RSS
alles zum Thema Formel 1
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • -19-
Vote
Formel 1

Wer wird Weltmeister 2013?


Formel 1: Rennkalender 2013
Rennen Datum Großer Preis von (Ort)
1 17.03. Australien (Melbourne)
2 24.03. Malaysia (Sepang)
3 14.04. China (Shanghai)
4 21.04. Bahrain (Manama)
5 12.05. Spanien (Barcelona)
6 26.05. Monaco (Monte Carlo)
7 09.06. Kanada (Montreal)
8 30.06. Großbritannien (Silverstone)
9 07.07. Deutschland (Nürburgring)
10 28.07. Ungarn (Budapest)
11 25.08. Belgien (Spa-Francorchamps)
12 08.09. Italien (Monza)
13 22.09. Singapur (Singapur)
14 06.10. Südkorea (Yeongam)
15 13.10. Japan (Suzuka)
16 27.10. Indien (Neu-Delhi)
17 03.11. Abu Dhabi (Abu Dhabi)
18 17.11. USA (Austin)
19 24.11. Brasilien (São Paulo)
Fotostrecke
Von RB9 bis MR02: Die neuen Formel-1-Autos

Formel 1: Teams und Fahrer 2013
Team Fahrer 1 Fahrer 2
Red Bull Sebastian Vettel Mark Webber
Ferrari Fernando Alonso Felipe Massa
McLaren Jenson Button Sergio Pérez
Lotus Kimi Räikkönen Romain Grosjean
Mercedes Nico Rosberg Lewis Hamilton
Sauber Nico Hülkenberg Esteban Gutiérrez
Force India Paul di Resta Adrian Sutil
Williams Pastor Maldonado Valtteri Bottas
Toro Rosso Daniel Ricciardo Jean-Eric Vergne
Caterham Charles Pic Giedo van der Garde
Marussia Max Chilton Jules Bianchi