Vorwürfe gegen Mercedes Zweifel an der Schumacher-Show

Vom letzten Startplatz auf Rang fünf - und dann auch noch Teamkollege Rosberg überholt: Michael Schumacher fuhr in Spa ein grandioses Jubiläumsrennen. War das Manöver ein abgekartetes Spiel? Experten wittern Stallregie, Mercedes wehrt sich. Tatsächlich gibt es Widersprüche.

Von

Mercedes-Star Schumacher: Nur dank Stallregie den Teamkollegen überholt?
REUTERS

Mercedes-Star Schumacher: Nur dank Stallregie den Teamkollegen überholt?


Am Anfang nahm Mercedes-Pilot Nico Rosberg die Sache noch mit Humor. Der 26-Jährige schmunzelte über den Jubiläumshelm seines Teamkollegen beim Großen Preis von Belgien in Spa und sagte am Freitag: "Als ich das erste Mal Michael mit dem goldenen Helm hinter mir fahren sah, dachte ich, der hätte meinen Ersatzhelm gestohlen."

Zwei Tage später war Rosberg das Lachen vergangen. Über Funk teilte die Mercedes-Box ihm mit, er solle Sprit sparen. Michael Schumacher, in seinem Jubiläumsrennen vom letzten Startplatz aus direkt hinter Rosberg auf Platz sechs vorgefahren, konnte widerstandslos überholen. Was die Team-Verantwortlichen später als Pech für Rosberg und fahrerische Glanzleistung ihres in die Jahre gekommenen Superstars verkauften, wird in der Szene als Stallorder angesehen.

Als Geschenk für Schumacher, um die Kritiker ruhig zu stellen. Zum Beispiel Schumachers früheren Teamchef Eddie Jordan, der gefordert hatte: "Schumacher soll endlich aufhören und Platz für Jüngere machen!" Ex-Formel-1-Pilot Gerhard Berger glaubt Teamchef Ross Brawn und Mercedes-Motorsportboss Norbert Haug nicht, dass der Platztausch in Spa renntechnische Gründe hatte. Er hänge vielmehr damit zusammen, dass die Mercedes-Verantwortlichen das angekratzte Image ihres Superstars künstlich aufpolieren wollen.

Fotostrecke

9  Bilder
Erfolg in Belgien: Vettel und Webber feiern Doppel-Triumph
Im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE sagte der 52-jährige Berger: "Schumacher hat es nicht nötig, so einen Platz zu gewinnen. Schlimmer noch: Nico Rosberg wird man so auf Dauer vergraulen. Formel-1-Rennen sind keine Plattform für Werbefilme mit einem Drehbuch, das in der Box geschrieben wird." Stattdessen solle Mercedes lieber ein Auto bauen, mit dem Rosberg Weltmeister werden kann und Schumacher aufs Podium fährt. Was der Österreicher meint: Der "Silberpfeil" erfüllt nicht den Anspruch des Konzernvorstands, siegfähig zu sein. Bis zu einer Sekunde pro Runde ist der Wagen langsamer als die Spitze, die Fahrer klagen über fehlenden Abtrieb - dadurch verlieren sie in den Kurven entscheidende Zeit. Konsequenz: Nach dem Belgien-Rennen belegt Mercedes GP in der Konstruktionswertung mit 98 Punkten nur den vierten Platz.

Berger hat eine klare Meinung, was den Leistungsunterschied zwischen den Mercedes-Piloten betrifft. Im Qualifying, bei dem es laut Berger "auf einer Runde nur auf schieren Speed ankommt", war Rosberg in zwölf Rennen elfmal schneller als der Rekordweltmeister. Im Rennen hätte Mercedes dagegen wie in Spa nachgeholfen, dass der Unterschied nicht mehr so groß erscheine. Das sei aber reine Kosmetik. "Rosberg fährt meiner Meinung nach auf Vettel-Niveau, er könnte Rennen und Titel gewinnen mit einem entsprechenden Auto", sagt Berger. "Schumacher kann ihn nicht mehr schlagen. Michael ist aber immer noch so gut wie beispielsweise Mark Webber, Vettels Teamkollege bei Red Bull."

War das Überholmanöver in Spa wirklich Stallregie? Die Mercedes-Verantwortlichen wehren sich heftig dagegen. Sportchef Norbert Haug wies direkt nach dem Rennen die Spekulationen von sich. "Wer das glaubt, dem kann nicht geholfen werden. Das wird es bei uns nie geben, und auch Michael würde solche Geschenke nie annehmen." Und auch Nico Rosberg sagte, er hätte seinem Teamkollegen nicht freiwillig Platz gemacht.

Widersprüche bei Mercedes

Die "Geschenke", die Schumacher in seiner Zeit bei Ferrari manchmal vom damaligen Teamkollegen Rubens Barrichello bekam, hat Haug wohl nicht mehr im Gedächtnis. Teamchef Brawn spielt Doppelpass mit seinem Mercedes-Partner. Der Brite, zu Ferrari-Zeiten Chefstratege von Schumacher, schob das Überholmanöver kurz vor Schluss dem Umstand zu, dass Schumacher zu diesem Zeitpunkt die frischeren und damit besseren Reifen gehabt hätte und Rosberg Sprit sparen musste - im Gegensatz zum siebenmaligen Weltmeister.

Genau hier fangen aber die Widersprüche an. Grund ist die Safety-Car-Phase, die es nach der Kollision zwischen Sauber-Pilot Kamui Kobayashi und McLaren-Fahrer Lewis Hamilton von Runde 13 bis Runde 17 gab. Brawn behauptet, danach sei Rosberg noch im Spritfenster gewesen. Benzinsparen wäre somit nicht nötig gewesen. Dieses Problem soll sich erst später im Rennen ergeben haben - durch einen Rechenfehler. Dagegen sagte Rosberg, dass er bis zur Safety-Car-Phase zu viel Benzin verbraucht habe. "Ich wollte die Führungskilometer genießen und achtete nicht so sehr aufs Spritsparen", so der 26-Jährige, der nach dem Start zunächst auf Platz eins vorgefahren war. Wieso er während der Safety-Car-Phase nicht ins Spritfenster zurückfand, bleibt ein Rätsel.

Konkurrenz bezweifelt Mercedes-These

Brawn argumentiert: "Durch das neue Reglement sparen wir während der Safety-Car-Phase keinen Sprit mehr. Wir versuchen ein Auto so leicht wie möglich zu machen." Hintergrund: Durch das Verbot des Nachtankens versuchen die Teams, die Autos gegen Ende des Rennens so leicht wie möglich zu halten. Während einer Safety-Car-Phase könnte deshalb das Gemisch im Motor so verstellt werden, dass mehr Sprit verbrennt als in einer neutralisierten Phase eigentlich nötig wäre.

SPIEGEL ONLINE fragte bei der Konkurrenz nach, ob das tatsächlich so ist. Toro-Rosso-Technikchef Giorgio Ascanelli hat nur ein spöttisches Lächeln für Brawns Erklärung übrig: "Bei der Länge der Safety-Car-Phase wie in Spa sparen wir trotz allem noch Sprit für eine Runde. Das kann man drehen und wenden wie man will." Ex-Formel-1-Pilot Karl Wendlinger wunderte sich deshalb bei Servus TV: "Hätte es also keine Safety-Car-Phase gegeben, dann wäre Rosberg zehn Runden vor Schluss das Benzin ausgegangen."

"Man hätte in Spa für zwei Runden Sprit sparen können, wenn man gewollt hätte", sagt Ferrari-Chefelektroniker Dieter Gundel, der unter anderem für das Gemischverhältnis im Motor verantwortlich ist. "Ein Fehler in der Spritkalkulation vor einem Rennen kann schon mal passieren. Aber, dann frage ich mich: Wieso hat man sich bei Mercedes dann nur bei einem Auto verrechnet?"

Es bleiben also Zweifel. Schumacher wird es kaum kümmern. Beim nächsten Rennen in Monza am 11. September (14 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) wird er erneut versuchen, Rosberg zu schlagen. Diesmal wieder mit rotem Helm. Der goldene Helm von Spa war eine Ausnahme. Hoffentlich nicht nur der Helm.



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 76 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
wolltsnursagen 02.09.2011
1. Solang Deutschland..
..keine anderen Probleme hat. Da streiten Formel 1 Millionäre über eine Platzierung. Wayne?
feb1958 02.09.2011
2. Spon...
...spekuliert, nein irrlichert wieder einmal durch die F1. Klasse Artikel ....
Isotronic 02.09.2011
3. Rücktritt ist
Zitat von sysopVom letzten Startplatz auf Rang fünf - und dann auch noch Teamkollege Rosberg überholt: Michael Schumacher fuhr in Spa ein grandioses Jubiläumsrennen. War das Manöver ein abgekartetes Spiel? Experten wittern Stallregie, Mercedes wehrt sich.*Tatsächlich gibt es Widersprüche. http://www.spiegel.de/sport/formel1/0,1518,783872,00.html
wie ein kleiner Tod. MS war ein fantastischer Rennfahrer, doch seine beste Zeit ist vorbei. Warum kauft er sich nicht ein kleines Team und spielt noch ein wenig als Fahrer. Neben Vettel, Rosberg, Hamilton etc kann er aus rein altersbiologischen Gründen nicht mehr bestehen - es scheint ihm aber keiner sagen zu wollen.
the doctor, 02.09.2011
4. so what
Alle Beteiligten streiten ab, Stallregie ist ohnehin erlaubt mittlerweile.. Aber Spon wittert eine Verschwörung. Wieso zieht man sich hier total verkrampft was aus der Nase? Schumachers schnellste Runde war über 1 Sek schneller als Rosbergs. In den Runden vorher konnte man sehen wie Rosberg kämpfte und mit DRS hatte MSC dann den Vorteil. Aber klar. Schumacher konnte nur wegen Stallorder von 24 auf 5 vorfahren.
flanke 02.09.2011
5. ...
Zitat von sysopVom letzten Startplatz auf Rang fünf - und dann auch noch Teamkollege Rosberg überholt: Michael Schumacher fuhr in Spa ein grandioses Jubiläumsrennen. War das Manöver ein abgekartetes Spiel? Experten wittern Stallregie, Mercedes wehrt sich.*Tatsächlich gibt es Widersprüche. http://www.spiegel.de/sport/formel1/0,1518,783872,00.html
Angeblich ist heute nacht in China ein Sack Reis umgefallen. Die chinesische Regierung bestreitet das vehement und verbittet sich im übrigen jegliche Einmischung des Westens in innere Angelegenheiten der Volksrepublik. Aber erste Agenturmeldungen weisen auf Widersprüche hin....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.