Bitterer Patzer von Uruguays Torwart Muslera "Ich weiß nicht, was er da macht"

61. Minute, 0:1 lag Uruguay hinten, hatte aber noch eine Chance. Dann kam eine verhängnisvolle Szene - der Aussetzer von Torhüter Muslera.

Fernando Muslera
REUTERS

Fernando Muslera


Es läuft die 61. Minute, als Frankreichs Stürmerstar Antoine Griezmann am Strafraum Uruguays an den Ball kommt und einfach mal aufs Tor schießt.

Der Ball flattert, kommt aber zentral aufs Tor. Uruguays Torwart Fernando Muslera hat zwar noch die Hände am Ball, doch der ditscht erst nach oben und fällt dann hinter Muslera über die Torlinie - und es steht 2:0 für Frankreich.

Das ist auch der Endstand der Partie, die Weltmeisterschaft für Uruguay damit beendet. Auch wegen des groben Schnitzers von Muslera, der bis dato ein starkes Turnier gespielt hatte.

"Ich weiß nicht, was er da macht", sagte ZDF-Experte Oliver Kahn, Ex-Nationaltorhüter und in Sachen Patzer selbst leidgeprüft (man denke zurück ans WM-Finale 2002 Brasilien).

Ungläubig schüttelte der 32-Jährige nach dem Gegentreffer seinen Kopf. Und selbst der Torschütze verzichtete auf großen Jubel. Griezmann, der immer wieder seine Liebe zu dem kleinen südamerikanischen Land betont hatte und dessen Klubkollege Diego Godin einer seiner besten Freunde ist, ließ sich nach seinem Distanzschuss-Tor von seinen Kollegen umarmen, ohne selbst große Freude zu zeigen.

Für den 27-Jährigen war es nach zwei Elfmetern gegen Australien und Argentinien sein drittes Turniertor und das erste aus dem Spiel - bei dem allerdings Uruguays Torwart Muslera eine unglückliche Figur abgab.

wit



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.