Starstürmer Anthony Modeste darf für Köln auflaufen

Eine wochenlange Hängepartie hat nun ein Ende: Nach seiner Rückkehr aus China zum 1. FC Köln hatte Anthony Modeste zunächst keine Spielberechtigung erhalten. Gegen Paderborn darf der Angreifer nun wieder aufs Feld.

Anthony Modeste
DPA

Anthony Modeste


Anthony Modeste darf wieder spielen. Das teilte der 1. FC Köln am Donnerstag mit. "Der chinesische Fußballverband hat Tony mit Zustimmung von seinem ehemaligen Klub Tianjin Tianhai die Freigabe erteilt. Damit einher geht die Spielberechtigung für Tony", sagte der Kölner Geschäftsführer Alexander Wehrle.

Bei der Ligapartie beim SC Paderborn am kommenden Freitag wird der 30-jährige Franzose im Kader stehen. Auch Sportdirektor Armin Veh äußerte seine Freude über die Entscheidung des Fußball-Weltverbands Fifa: "Tony darf endlich wieder Fußball spielen. Das ist das Wichtigste. Natürlich sind wir froh darüber, dass wir seine Qualitäten in Zukunft nicht nur im Training sehen können, sondern dass er uns auch für die Spiele zur Verfügung steht."

Zuletzt hatte sich Modeste bei Instagram erstmals zu dem Transferstreit mit seinem chinesischen Ex-Klub Tianjin Tianhai geäußert. Dabei hatte er angekündigt, notfalls vor den Internationalen Sportgerichtshof (Cas) zu ziehen, sollte Tianjin weiterhin versuchen "zu verhindern, dass ich Fußball spielen kann".

Modeste war 2018 zum 1. FC Köln zurückgekehrt und hatte seinen Vertrag bis 2023 unterschrieben, jedoch keine Spielberechtigung erhalten. Die Fifa sah keine Rechtfertigung für seine Kündigung bei Tianjin. In der Stellungnahme hieß es damals: "Dem Beschluss zufolge muss Tianjin Quanjian FC dem Spieler eine ausstehende Vergütung zahlen. Es wurde jedoch festgestellt, dass dieser das Arbeitsverhältnis mit Tianjin Quanjian FC ohne triftigen Grund gekündigt hat."

Modeste hingegen sah "sehr klare Gründe" für seine Entscheidung. Er habe den Klub vor seiner Kündigung über "einen wesentlichen Verstoß gegen die vertraglichen Verpflichtungen" informiert, dieser habe jedoch nicht reagiert. Daraufhin habe er "keine andere Wahl" mehr gehabt.

mrk



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
2xtreme4u 14.02.2019
1. Wer hängt nicht mehr in China fest?
Modeste, Modeste, Anthony Modeste! Ich freu mich einfach.
rosabalou 14.02.2019
2. ähm....
"Modeste war 2013 zum 1. FC Köln zurückgekehrt und hatte seinen Vertrag bis 2023 unterschrieben, jedoch keine Spielberechtigung erhalten". Da kann doch irgend etwas nicht stimmen!? Oder ist Modeste jetzt seit sechs Jahren in der Warteschleife? Guter Journalismus scheint nicht einfach zu sein.......zumindest für die Redakteure bei SPON.
Bug69 14.02.2019
3. 2013 zurück?
KWT
alexander72 14.02.2019
4. Köln lässt alles mit sich machen
Offenbar hat man in Köln völlig verdrängt mit welchen fragwürdigen Methoden und Pflichtverletzumgem sich Modeste damals seinen wechsel von Köln nach China erzwungen. Als Dank dafür läuft man demselben Herren jetzt hinterher und vergisst einfach sein altes Fehlberhalten. die Moral aus der Geschichte: beim FC kann sich ein guter Spieler alles erlauben. es hat keine Konsequenzen und man kommt damit durch. Warten wir mal wannn Modeste wieder ein besseres Angebot hat und sich aus dem Vertrag in Köln wieder herausmanövriert.
ecnis 14.02.2019
5. So macht man Geschaefte
Für 35 Mio. nach China verkauft. Für lau jetzt zurück geholt. Nun 24 Monate Karneval in Kölle, mit Aufstieg und vollem Stadion. In zwei Jahren dann wieder verkaufen für 20 Mio. an einen russischen Oligarchen oder in die Türkei: So macht man Geschäfte.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.