1860-Legende Wildmoser tot Das Herz des Löwen schlägt nicht mehr

Er war eine Münchner Legende. Karl-Heinz Wildmoser führte die Sechziger nicht nur, er war ihr Inbegriff. Unter ihm erlebten die "Löwen" eine ungeahnte Blüte - und dann einen Niedergang, von dem sie sich bis heute nicht erholt haben. Jetzt ist der Ex-Präsident mit 71 an Herzstillstand gestorben.

ddp

Von


Am Ende war er verbittert, wollte von seinem Verein nichts mehr wissen. Dem Verein, dessen Gesicht er über eine ganze Ära hin war.

Karl-Heinz Wildmoser, der langjährige Präsident des TSV 1860 München, ist am Mittwoch im Alter von 71 Jahren gestorben. Er steht für die Erfolgsperiode der "Löwen" in den neunziger Jahren, und er steht gleichermaßen für den Niedergang des Clubs.

Karl-Heinz Wildmoser und Werner Lorant, der rustikal bajuwarische Präsident und der kratzbürstige raue Trainer: Sie galten als das bundesweit gleichermaßen charismatische wie auch kauzige Duo, das 1860 München über Jahre geprägt hat. Von zwei Männerfreunden war viel und oft die Rede - Wildmoser hat dieses Bild erst vor wenigen Wochen in der "Süddeutschen Zeitung" relativiert, davon gesprochen, dass er Lorant schon viel früher hätte entlassen müssen, den Alkoholkonsum des Trainers erwähnt.

In den Jahren, in denen der Münchner Promi-Gastwirt Wildmoser und der Fußballlehrer Lorant die "Löwen" aus der Bayernliga bis in die Champions-League-Qualifikation geführt haben, war davon nach außen wenig zu spüren. Lorant bespielte den Part des Rohlings, Wildmoser war fürs Gemüt zuständig. Mit ausgeprägtem bayerischen Dialekt ausgestattet, wirkte Wildmoser wie das Aushängeschild des Arbeiter-Clubs aus Giesing - um paradoxerweise gleichzeitig eine Vereinspolitik zu betreiben, die dem Club Tradition und Wurzeln abschnitt.

Stadionbau kostete ihn das Amt

Dass Wildmoser dem Grünwalder Stadion, der Heimat der "Löwen", Servus sagte, um gemeinsam mit dem FC Bayern den ehrgeizigen Traum eines gemeinsamen Stadions in der Vorstadt mitzugehen, nehmen ihm die Fans bis heute übel. Wildmoser hat dies immer verteidigt, auch wenn es letztlich seinen Abgang bei den Sechzigern beförderte. Der Stadionbau mit seiner undurchsichtigen Finanzierung, die krummen Geschäfte, die Wildmosers Sohn hinter dem Rücken des Vaters als Geschäftsführer der Stadiongesellschaft machte und auch Wildmoser senior drei Tage Gefängnis in der Untersuchungshaft einbrachten - all das hat dazu beigetragen, dass der Name Wildmoser bei den "Löwen" heute seinen Glanz verloren hat.

Für den Verein hatte das Engagement um die Allianz Arena in Fröttmaning auch schwerwiegende juristische und finanzielle Folgen: Mit den Bayern hat man sich zerstritten und den Gang vor Gericht gegen den Lokalrivalen verloren. Das Stadion gehört mittlerweile allein dem FC Bayern.

Der Patron trat 2004 nach zwölf Jahren als Clubchef zermürbt zurück, damals bereits gesundheitlich angeschlagen. Eine Herzoperation überstand er ebenso wie einen Magentumor. Vor zehn Tagen musste er wegen eines Schwächeanfalls in die Klinik eingeliefert werden, es folgte eine Operation am Kopf. Am Ende verlor er den Kampf um seine Gesundheit. Die Todesursache steht inzwischen fest: Herzstillstand nach Lungenembolie.

"Karl-Heinz Wildmoser war immer authentisch, ein Typ ohne Zweifel, eine große Persönlichkeit bei 1860 und im deutschen Fußball", sagte 1860-Sportdirektor Miroslav Stevic. Münchens Oberbürgermeister Christian Ude würdigte Wildmoser als "ein gestandenes Mannsbild und Urbild des bayerischen Gastwirts. Als autokratisch regierender Fußballpräsident hat er den TSV 1860 zu einem kometenhaften Aufstieg bis ins Spitzenfeld der Bundesliga geführt und zugleich dem Verein ein schwieriges Erbe hinterlassen", sagte Ude.

Als Wildmoser seinen Rücktritt vom Amt des Präsidenten vollzog, kündigte er an, dass "mich Sechzig nicht mehr sehen wird". Bis zuletzt hat er diesen Schwur eingehalten: Er setzte nie mehr einen Fuß in das Stadion. Das neue Stadion, das sein Traum war und das ihn sein Lebenswerk gekostet hat.

mit Material der dpa



insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nurEinGast 28.07.2010
1. 1
Eigentlich wollte ich bei Spon aus diversen Gründen nichts mehr schreiben... Karl-Heinz Wildmoser ist tot. Eine furchtbare Nachricht für jeden sechzger. Auch wenn die letzten Jahre nicht so toll waren, Wildmoser hat den Verein geprägt, er war über viele Jahre das Aushängeschild des TSV. Sein Tod ist ein herber Schlag. Die Angehörigen Wildmosers haben mein tiefstes Mitgefühl.
em-pathie 28.07.2010
2. Ein Netter
Ich habe ihn mehrmals in einer Gaststätte getroffen. Immer hatte er einen freundlichen Gruß auf den Lippen - obwohl er mich nicht kannte. Auf www.emorial.de kann man eine Kerze für ihn anzünden.
Hubert Rudnick, 28.07.2010
3. Ein Bayer
Zitat von sysopEr war eine Münchner Legende. Karl-Heinz Wildmoser führte die Sechziger nicht nur, er war ihr Inbegriff -*unter ihm erlebten die "Löwen" eine ungeahnte Blüte - und dann einen Niedergang, von dem sie sich bis heute nicht erholt haben. Jetzt ist der Ex-Präsident mit 71 an Herzstillstand gestorben. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,708874,00.html
-------------------------------------------------------- Er war der typische Bayer, der allerdings zu hoch hinaus wollte, er war stets nur einer den Kleinen, das Pokern mit den Großen hat ihm das Genick gebrochen. Menschen kommen und gehen, aber wir alle werden uns noch oft an ihm erinnern. HR
efka 28.07.2010
4. Ein Löwe weniger!
Schade. Er muss ja nicht sympathisch gewesen sein - aber er war ein kämpfender Löwe. Nicht wie die meisten Saubermänner ohne Kanten und Profil - Ein Charakterkopf! A boarischa Dickschädl! Seavus! Ihm zuliebe sollten "Die Löwen" den erneuten Aufstieg in die erste Liga endlich anpacken und das Gejammer aufhören! EfKa (ein Sternzeichen-Löwe)
neustifter, 28.07.2010
5. da heinzi wars ned alloa
ja ja, de mortibus nihil nisi bene, aber mia deaffma ned vergessn, dass er an unserer derzeitigen misere schuid is. er hat ja umbedingt gemeinsam mit de roudn des stadion baun müssn. später hamma ja dann erfahren, warum. sei bua, da heinzi is ned umsonst jahrelang in stadelheim gsessn
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.