1860 München: Ismaik sorgt wieder für Unruhe

1860-Investor Hasan Ismaik: "Mannschaft wirklich weitergebracht?" Zur Großansicht
DPA

1860-Investor Hasan Ismaik: "Mannschaft wirklich weitergebracht?"

Schon wieder Wirbel bei 1860 München: Investor Hasan Ismaik kündigt die Ablösung von Sportdirektor Florian Hinterberger an und plant, einen eigenen sportlichen Berater zu installieren. Auch Trainer Alexander Schmidt muss um seinen Job zittern.

Hamburg - Auch unter seinem neuen Präsidenten Hep Monatzeder kommt Zweitligist 1860 München nicht zur Ruhe. Auf einer Pressekonferenz drängte Investor Hasan Ismaik auf den Abgang von Sportdirektor Florian Hinterberger zum Saisonende. "Wir brauchen einen neuen Sportdirektor", betonte der Jordanier. Es sei aber noch keine endgültige Entscheidung gefallen. Hinterbergers Vertrag beim Münchner Traditionsclub läuft Ende Juni aus.

Zugleich kündigte Ismaik an, den langjährigen ägyptischen Nationaltrainer Hassan Shehata als seinen sportlichen Berater bei den Löwen installieren zu wollen. "Er wird mir Bericht erstatten, er ist ein persönlicher Berater." Ismaik sagte weiter: "Wir haben die Verantwortung, die richtigen Personen auszuwählen und die Tür zu öffnen für Menschen, die uns weiterhelfen."

Vor Shehata hatte Ismaik bereits den schwedischen Star-Coach Sven-Göran Eriksson nach München locken wollen. Nach "ausreichender Bedenkzeit" sagte der ehemalige englische Nationaltrainer aber ab.

Monatzeders Vorgänger Dieter Schneider hatte vor vier Wochen wegen anhaltender Streitigkeiten mit dem Hauptgeldgeber seinen Rückzug angekündigt und seinen Posten zum 1. April geräumt. Er war von Ismaik mehrfach offen zum Rücktritt aufgefordert worden.

Auch Trainer Alexander Schmidt erhielt alles andere als Rückendeckung vom Investor. "Momentan hat er Erfolg", sagte Ismaik. "Aber wir müssen auch hinterfragen, ob er die Mannschaft wirklich weitergebracht hat, ob eine Entwicklung stattgefunden hat." Schmidt sagte dazu: "Ich gehe einfach meinen Weg." Mit Blick auf Ismaiks Aussagen zu Hinterberger sagte er: "Es steht mir nicht zu, das zu kommentieren."

In der Liga steht 1860 derzeit auf Rang fünf. Der Rückstand auf den Relegationsplatz beträgt fünf Punkte. Zuletzt waren die Löwen fünf Partien in Folge ohne Niederlage geblieben.

mon/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Unruhe ?
Bee1976 05.04.2013
Zitat von sysopSchon wieder Wirbel bei 1860 München: Investor Hasan Ismaik kündigt die Ablösung von Sportdirektor Florian Hinterberger an und plant, einen eigenen sportlichen Berater zu installieren. Auch Trainer Alexander Schmidt muss um seinen Job zittern. 1860 München-Investor Ismaik fordert neuen Sportchef - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/1860-muenchen-investor-ismaik-fordert-neuen-sportchef-a-892777.html)
Was heisst Unruhe ? Wie heisst es so schön, wer die Band bezahlt bestimmt auch was gespielt wird. Meines Wissens gäbe es 1860 ohne Herrn Ismaik nichtmehr. Mal abgesehen davon wird es nicht schaden wenn da mehr sportliche kompetenz installiert wird. Ansonsten finde ich das werkeln von Herrn Ismaik ganz töfte. Das ist quasi die beste werbung dafür warum sich ein Verein nicht verkaufen sollte.
2.
fussball11 05.04.2013
Zitat von Bee1976Was heisst Unruhe ? Wie heisst es so schön, wer die Band bezahlt bestimmt auch was gespielt wird. Meines Wissens gäbe es 1860 ohne Herrn Ismaik nichtmehr.
Das mag auf schlechte Bands die niemand hört zutreffen. Ansonsten wieder eine dieser Weisheiten von "Fans" die glauben das Bands das spielen was der Geldsack gerne hört und die Fußball als Zirkus mit 22 Protagonisten sehen.
3. nichts begriffen
les2005 05.04.2013
Zitat von Bee1976Was heisst Unruhe ? Wie heisst es so schön, wer die Band bezahlt bestimmt auch was gespielt wird. Meines Wissens gäbe es 1860 ohne Herrn Ismaik nichtmehr. Mal abgesehen davon wird es nicht schaden wenn da mehr sportliche kompetenz installiert wird. Ansonsten finde ich das werkeln von Herrn Ismaik ganz töfte. Das ist quasi die beste werbung dafür warum sich ein Verein nicht verkaufen sollte.
1860 spielt mit Geld, das Ismaik ihm GELIEHEN hat. Und wenn Ismaik nun glaubt, daß 1860 ihm seine persönlichen Berater mit diesem geliehenen Geld bezahlen soll, kann man nur hoffen daß der neue Präsident ebensoviel Rückgrat hat wie der alte. Viel Hoffnung habe ich da aber nicht...
4. Am Gängelband
Werner655 05.04.2013
Zitat von les20051860 spielt mit Geld, das Ismaik ihm GELIEHEN hat. Und wenn Ismaik nun glaubt, daß 1860 ihm seine persönlichen Berater mit diesem geliehenen Geld bezahlen soll, kann man nur hoffen daß der neue Präsident ebensoviel Rückgrat hat wie der alte. Viel Hoffnung habe ich da aber nicht...
Das Schlimme daran ist doch, dass sich der Verein von einem jordanischen(?), zumeist irgendwo in Dubai seine Geschäfte betreibenden fachfremden Geldesel abhängig gemacht hat, der seine Rolle nicht als die eines Sponsor oder gar als Mäzen versteht, sondern klar als Investor auftritt. Als Investor will er Kohle machen. Der TSV 1860 soll ihm Rendite bringen. Alles andere interessiert den pyknischen Araber nicht. Durchaus verständlich aus seiner Sicht. Der Münchener Traditionsclub mit immer noch (?) sehr viel Potential an Sympathien in und außerhalb der bayerischen High-Tech-und Lederhosenmetropole hängt am Gängelband eines betuchten Antifußballers aus dem Morgenland mit dem Auftreten eines Sonnenfürsten für Arme. Da ist wohl einiges an Chancen verpasst worden. 60 wie es leibt und lebt...
5. ...
hans_uwe2@yahoo.de 05.04.2013
Zitat von Werner655Das Schlimme daran ist doch, dass sich der Verein von einem jordanischen(?), zumeist irgendwo in Dubai seine Geschäfte betreibenden fachfremden Geldesel abhängig gemacht hat, der seine Rolle nicht als die eines Sponsor oder gar als Mäzen versteht, sondern klar als Investor auftritt. Als Investor will er Kohle machen. Der TSV 1860 soll ihm Rendite bringen. Alles andere interessiert den pyknischen Araber nicht. Durchaus verständlich aus seiner Sicht.
Und wie in Hoffenheim wird auch hier der DFB und die DFL tatenlos zu sehen und wohl alles ganz dufte finden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema 2. Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare