1860 München: Investor Ismaik kündigt Darlehensverträge

1860-Investor Ismaik: Forderung nach personeller Neuausrichtung Zur Großansicht
DPA

1860-Investor Ismaik: Forderung nach personeller Neuausrichtung

Die Krise bei 1860 München spitzt sich zu: Investor Hasan Ismaik hat drei Darlehensverträge mit dem Traditionsclub gekündigt und will aus dem Projekt aussteigen. Eine Hintertür ließ sich der Jordanier jedoch offen. Die Clubführung reagierte gelassen.

Hamburg - Die Zusammenarbeit zwischen Fußball-Zweitligist TSV 1860 München und Investor Hasan Ismaik steht vor dem Aus. Der Jordanier kündigte am Dienstag in einem Schreiben seines Münchner Anwalts an "Löwen"-Geschäftsführer Robert Schäfer mit sofortiger Wirkung die Kündigung von drei Darlehensverträgen in Höhe von insgesamt mehr als 9,3 Millionen Euro an. Nur im Falle einer auch personellen Neuausrichtung beim Traditionsclub sei er bereit, "Verhandlungen über ein erneutes finanzielles Engagement zu führen", ließ Ismaik mitteilen.

In anderen Worten: Ismaik setzt den Löwen vor der außerordentlichen Mitgliederversammlung am Donnerstag die Pistole auf die Brust. Die Sechziger hatten in der vergangenen Woche gegen den Willen von Ismaik die Verträge mit Sportdirektor Florian Hinterberger und Trainer Alexander Schmidt verlängert. Auch Präsidentschaftskandidat Hep Monatzeder und Geschäftsführer Robert Schäfer waren bei Ismaik zuletzt in Ungnade gefallen.

Der Investor habe, wie es in dem an Schäfer gerichteten Anwaltsschreiben heißt, "mehrfach angemahnt, keine endgültigen Personalentscheidungen ohne Rücksprache mit Herrn Ismaik zu treffen, was ignoriert wurde. Die Tatsache, dass trotz eines erheblichen Investments unseres Mandanten eine nachhaltige Sanierung nicht gelungen ist, gibt - ebenso wie das Verhalten der letzten Wochen - Anlass zur Befürchtung, dass sich die Vermögensverhältnisse bei der KG wesentlich verschlechtern."

Der Verein wies die Kündigung indes zurück: "Gründe für eine außerordentliche Kündigung liegen nicht ansatzweise vor", sagte die Geschäftsführung der "Löwen". Es gebe zudem keinen Anlass zur Befürchtung, dass sich die "Vermögensverhältnisse bei der KGaA wesentlich verschlechtern" könnten. "Vielmehr sind die Vermögensverhältnisse stabil, liegen im Plan und haben sich gegenüber dem Zustand vor Einstieg des Investors wesentlich verbessert", hieß es weiter. Zudem verwies der Verein auf die geltende 50+1-Regel der Deutschen Fußball Liga (DFL) bei Personalentscheidungen.

Ismaik war im Mai 2011 zunächst mit 18,4 Millionen Euro bei 1860 eingestiegen, hatte dafür 49 Prozent der stimmberechtigten Anteile des Clubs erworben (13 Millionen Euro), ein Darlehen für den Abbau der Schulden gewährt (5,4 Millionen) und die Münchner so vor dem finanziellen Aus bewahrt.

ham/sid/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Jetzt winkt wieder das 60er-Stadion.
prince62 23.04.2013
Zitat von sysopDie Krise bei 1860 München spitzt sich zu: Investor Hasan Ismaik hat drei Darlehensverträge mit dem Traditionsclub gekündigt und will aus dem Projekt aussteigen. Eine Hintertür ließ sich der Jordanier jedoch offen. 1860 München: Investor Ismaik kündigt Darlehensverträge - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/1860-muenchen-investor-ismaik-kuendigt-darlehensvertraege-a-896033.html)
Jetzt geht der jahrzehntelange Traum der 60-Looserfans endlich in Erfüllung, die Rückkehr ins Grünwalder Stadion, in der 5 oder 6. Liga. Aber Hauptsache wieder im Traumstadion.
2. 60er Stadion...
kerckhofs 23.04.2013
Zitat von prince62Jetzt geht der jahrzehntelange Traum der 60-Looserfans endlich in Erfüllung, die Rückkehr ins Grünwalder Stadion, in der 5 oder 6. Liga. Aber Hauptsache wieder im Traumstadion.
Immerhin, im Gegensatz zu uns Aachenern hätten die 60er dann noch ihr Traumstadion....
3. optional
philip2412 23.04.2013
Eins könnte man den Löwen zu gute halten.Sie haben sich nicht erpressen lassen und der Herr "Investor" mußte einsehen,daß es nicht überall so läuft wie im Morgenland.Er hat wohl nie die 49:51 Regel ernstgenommen.Ihm ging es nur ums Geldverdienen und nicht um den Verein.
4. Schwerelos...
mein_standpunkt 23.04.2013
...schweben die 60er-Verantwortlichen in ihrem Traumhaus. Finanzielle Abhängigkeiten mißachtend, ignorant handelnd = PLEITE. Ja, bitte, wann endlich fallen diese sich ablösenden Traumtänzer mal richtig auf die Fres...e. Vom Traumhaus in den Wolken mit Steißbeinbruch auf den Ascheplatz der Kreisklasse aufschlagen. Letzte Möglichkeit der Heilung! Ismaik, bitte, schreibe deine "Investition" ab und Klage auch die allerletzten Forderungen gegen 1860 beinhart ein.
5. Wie soll das gehen
bikersplace 23.04.2013
Zitat von sysopS Lieber anfangen ordentlich zu wirtschaften!
wenn ein Politiker (noch dazu ein Grüner) versucht einen Fussballverein zu führen :-) Der hat den Investor durchdie vorzeitigen (nicht nötigen) Vertragsverlängerungen genau so verarscht wie sie es sonst mit den Bürgern machen......
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema 1860 München
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 13 Kommentare
Themenseiten Fußball
Tabellen