2:0 im Finale Deutschlands Frauen auf dem WM-Thron

Was den Männern von Jürgen Klinsmann im "Sommermärchen" versagt blieb, gelang den deutschen Frauen nun im Herbst: Durch ein 2:0 über Brasilien wurden sie erneut Weltmeister. Den Sieg im dramatischen Finale rettete Keeperin Nadine Angerer, die einen Strafstoß von Superstar Marta hielt.


Shanghai - Die Freude kannte keine Grenzen: Direkt nach Schlusspfiff standen die deutschen Fußball-Heldinnen im Mittelkreis, fassten sich an den Händen und hüpften freudestrahlend umher. Das große Ziel war erreicht. 2:0 (0:0) stand es nach 90 Minuten gegen Brasilien, der zweite WM-Titel nach 2003 war perfekt. Um 16.16 Uhr MESZ reckte Spielführerin Birgit Prinz dann den goldenen WM-Pokal jubelnd in den Himmel über Shanghai. "Wir haben eine tolle Mannschaftsleistung gezeigt und super füreinander gearbeitet", lobte Bundestrainerin Silvia Neid ihre Mannschaft. Stürmerin Birgit Prinz hatte in der 52. Minute die Führung für die DFB-Auswahl herausgeschossen, vier Minuten vor dem Ende machte Simone Laudehr alles klar. "In der zweiten Halbzeit haben wir auch nach vorne gute Akzente gesetzt. Nach dem Tor von Birgit wurde ich dann sehr gelassen und wusste, dass uns noch nicht einmal Brasilien stoppen kann", so Neid.

Ein besonderes Lob verdiente sich Torfrau Angerer. Sie parierte in der 63. Minute einen Foulelfmeter von Brasiliens Weltfußballerin Marta und glänzte auch danach mit zahlreichen Paraden. Die 28-Jährige blieb im gesamten Turnierverlauf ohne Gegentreffer. Das gab es noch nie, auch nicht bei den Männern. Angerer brach zudem mit 540 Spielminuten ohne Gegentor den WM-Rekord des Italieners Walter Zenga aus dem Jahr 1990.

"Nadine wird in die Geschichte eingehen", sagte DFB-Präsident Theo Zwanziger. Auch Stürmerin Prinz lobte die Schlussfrau: "Nadse im Tor war sensationell", so Prinz, "wir haben aber auch das nötige Glück gehabt." Die umjubelte Angerer war überglücklich: "Wir waren schon vor dem Spiel total heiß und wollten gewinnen. Wir haben bewiesen, dass wir zu Recht wieder Weltmeister sind."

Starke Brasilianerinnen zu Beginn

31.000 Zuschauer sahen im Hongkou-Stadion eine temporeiche Anfangsphase ohne langes Abtasten. Brasilien begann enorm aggressiv und ließ den Deutschen kaum Zeit zum Spielaufbau. Mit schnellem Direktspiel setzten die Südamerikanerinnen die deutsche Hintermannschaft ständig unter Druck.

Doch auf Torfrau Angerer war Verlass: Bei Fernschüssen von Marta (4.) und Formiga (23.) parierte sie souverän. Mitte der ersten Halbzeit hatte Brasilien seine beste Phase. Gegen Danielas Fernschuss rettete der Pfosten (24.), Sekunden später setzte sie einen Flugkopfball über das Tor. Martas Alleingang (25.) klärten Annike Krahn und Angerer gemeinsam in höchster Not.

In der zweiten Hälfte bot Deutschland dem Gegner dann Paroli. Viel bissiger in den Zweikämpfen und entschlossener im Spiel nach vorn erarbeiteten sich die deutschen Frauen ein Gleichgewicht. Sieben Minuten nach der Pause passte Kerstin Stegemann auf Smisek, die auf Prinz ablegte. Mit dem rechten Fuß schoss sie zur deutschen Führung ein.

Konter sorgt für Vorentscheidung

Danach entwickelte sich ein hochdramatisches Spiel, in dem Angerer zur herausragenden Figur auf dem Platz wurde. Den berechtigten Strafstoß nach Foul von Linda Bresonik an Cristiane hielt Angerer gegen Marta und sicherte sich damit Zengas WM-Rekord. Nur wenige Minuten später faustete sie einen Freistoß von Cristiane aus dem Winkel.

Die deutsche Mannschaft stemmte sich weiter erfolgreich gegen den Sturmlauf der Brasilianerinnen, die mit Macht, aber ohne Übersicht auf den Ausgleich drängten. In der Schlussphase gab es zwar kaum noch Entlastung, aber mit Glück und Geschick brachte die Neid-Elf den Vorsprung über die Zeit. Vier Minuten vor Ende der regulären Spielzeit beendete Laudehr mit ihrem zweiten Länderspiel-Tor das Bangen der deutschen Fans.

Deutschland - Brasilien 2:0 (0:0)
1:0 Prinz (52.)
2:0 Laudehr (86.)
Deutschland: Angerer - Stegemann, Hingst, Krahn, Bresonik - Garefrekes, Laudehr, Lingor, Behringer (74. Müller) - Smisek (80. Bajramaj), Prinz
Brasilien: Andreia - Elaine, Aline (88. Katia), Renata Costa, Tania (81. Pretinha) - Formiga, Ester (65. Rosana), Maycon - Marta - Daniela, Cristiane
Schiedsrichterin: Ogston (Australien)
Zuschauer: 31.000
Besonderes Vorkommnis: Angerer (Deutschland) hält Foulelfmeter von Marta (64.)
Gelbe Karten: Bresonik, Garefrekes / Daniela

pav/sid



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.