2:1 in Wien: Gomez besiegt Österreich und sein Trauma

Von , Wien

Der sechste Triumph im sechsten Spiel: Deutschland hat die Teilnahme an der EM jetzt so gut wie sicher. Den Erfolg gegen die kreuzbraven Österreicher verdankte das Team von Bundestrainer Löw aber nur ihrem Mittelstürmer. Mario Gomez besiegte mit seinen beiden Toren aber auch sein Wiener Trauma.

imago

An der Stadionregie im Wiener Prater hat es nicht gelegen. Sie hat alles gegeben. Schon vor dem Anpfiff ließ sie ausschließlich Hits aus den achtziger Jahren durchs weite Rund schallen: Dire Straits, Bon Jovi, Bruce Springsteen. Wohl in Erinnerung daran, dass dies das Jahrzehnt war, in dem Österreich letztmals gegen ein deutsches Team gewonnen hatte. Dann war der Radetzkymarsch an der Reihe, und 40.000 Österreicher schwenkten dazu inbrünstig ihre Fähnchen, die ein Salzburger Bierhersteller extra zur Verfügung gestellt hatte. Als das Spiel begonnen hatte, besang das rot-weiß-rote Publikum mit Verve 90 Minuten lang "Immer wieder Österreich".

Und all das wurde nicht belohnt. Vielmehr sogar brutalstmöglich bestraft durch Mario Gomez.

Zweimal brachte der Bayern-Stürmer das Publikum jäh zum Schweigen, als hätte er dem gesamten Ernst-Happel-Stadion den Strom auf einmal abgedreht. Pünktlich zum Ende der ersten und zum Ende der zweiten Hälfte schlug Gomez zu und bescherte der DFB-Elf somit den sechsten Sieg im sechsten EM-Qualifikationsspiel. Den mit Abstand glücklichsten noch dazu.

Dass Mario Gomez trifft, ist in diesen Monaten wirklich nichts Besonderes. Dass der Torschützenkönig der Liga dies gegen die Österreicher getan hat, schon. Im Vorfeld des Spiels hatte sich schließlich alle Welt darin versucht, den Stürmer an eine Szene zu erinnern, die er ohnehin nicht vergessen haben dürfte. Seine legendär vergebene Torchance aus dem EM-Vorrundenspiel 2008 gegen Österreich in der Sigmund-Freud-Stadt Wien hat das sogenannte Gomez-Trauma begründet. Dies dürfte nach dem jetzigen Abend nachhaltig beendet sein.

Fotostrecke

14  Bilder
DFB-Einzelkritik: Friedrich schwach, Kroos bissig, Gomez stark
"Ich habe nach dem, was damals passiert ist, einfach immer weitergemacht", erinnerte Gomez in der Stunde seines persönlichen Triumphes noch einmal selbst an diesen düsteren Moment in seinem Stürmerleben. Tatsächlich hat Gomez eine lange Zeit gebraucht, um aus dem damals entstandenen Tief herauszukommen. Allerdings gab es auch genug andere Ursachen, warum er im Anschluss an die EM nicht mehr so treffsicher war wie vorher, Ursachen, die weit über den Fehlschuss von Wien hinausgehen. Gomez wollte das am Freitag im Detail alles gar nicht mehr analysieren. Und deswegen kann man das Thema jetzt auch getrost ruhen lassen.

Bundestrainer Joachim Löw hatte ohnehin, wie er behauptete, schon seit längerem wenig Zweifel gehabt, dass der Torjäger irgendwann auch in der Nationalelf seine Treffsicherheit zurückgewinnen würde. "Mario war zuletzt schon in seinen Aktionen ungemein klar und unglaublich sicher, zudem strotzt er vor Selbstbewusstsein", so Löw. Von daher strahle der Mittelstürmer derzeit "die Selbstsicherheit im Strafraum aus, immer das Richtige zu machen".

Fast alle im Team unter Normalform

Der verletzungsbedingte Ausfall von Stürmer-Konkurrent Miroslav Klose hatte Gomez für die beiden letzten Länderspiele gegen Österreich und am kommenden Dienstag in Aserbaidschan den Stammplatz zufallen lassen. Aber er hätte auch gespielt, wenn sein Münchner Teamkollege fit gewesen wäre, wie Löw anschließend verriet: "Ich hätte gegen Österreich sehr gerne im 4-4-2-System mit Klose und Gomez gespielt. Das hätte den Österreichern wahrscheinlich noch mehr Probleme bereitet."

Noch mehr Probleme? So viele hatte die Elf von Trainer Dietmar Constantini mit ihren deutschen Gegnern wirklich nicht zu bewältigen gehabt. Bis auf Gomez agierten praktisch alle im DFB-Team unter der Normalform. Vor allem Innenverteidiger Arne Friedrich zeigte eine ausnehmend schwache Partie und ließ sich selbst von einem durchschnittlichen Bundesligastürmer wie dem Kaiserslauterer Erwin Hoffer wiederholt düpieren. Marcel Schmelzer und Philipp Lahm zeigten sich als höfliche Gäste und überließen den österreichischen Angreifern bereitwillig die Außenpositionen, und selbst Torwart Manuel Neuer bolzte einen Abschlag ins Seitenaus und tauchte unter einem Eckball glatt hindurch.

"Die Spieler sind am Limit, am Ende ihrer Kräfte, sie brauchen unbedingt die vier Wochen Urlaub", so Löw, der vor der anstrengenden Reise nach Aserbaidschan denn auch die Spieler am Samstag und Sonntag gar nicht mehr mit dem Spielgerät belästigen wollte. "Ich gönne ihnen allen mal eine Pause vom Ball und vom Platz." Unter diesen Umständen "kann man doch irgendwie zufrieden sein, dass man auch solche Spiele trotzdem noch gewinnen kann".

Ein Spiel, das zuvor immerhin fast durchgehend gute Unterhaltung geboten hatte. Es gab zahlreiche Torgelegenheiten, viel Tempo, wenig Härten - aber für all dies sorgten vorrangig die Österreicher, die sich artig die Kehle aus dem Hals rannten, aber auch beim Torabschluss offenbarten, um was für eine kreuzbrave Truppe es sich dabei im Grunde handelt. Es ist, nicht zu vergessen, der 74. der Weltrangliste, der dort gegen den aktuellen Vierten antrat.

Ein Unentschieden hätten die Gastgeber in jedem Fall verdient gehabt. Gomez hat ihnen das verdorben. Als er zum 2:1 traf, verließen die Wiener Zuschauer kopfschüttelnd und fluchtartig das Stadion. Zurück bleiben die rot-weiß-roten Fähnchen des Sponsors, von vielen Zuschauern aus Frust entzweigebrochen. Geknickt - wie die ganze österreichische Fußballnation an diesem Wiener Abend.

Österreich - Deutschland 1:2 (0:1)
0:1 Gomez (44.)
1:1 Friedrich (50./Eigentor)
1:2 Gomez (90.)
Österreich: Gratzei - Klein, Scharner , Pogatetz, Fuchs - Ekrem Dag (66. Junuzovic), Kulovits, Baumgartlinger, Alaba - Harnik (81. Royer), Hoffer (88. Janko)
Deutschland: Neuer - Lahm, Friedrich, Hummels, Schmelzer - Khedira (69. Badstuber), Kroos (90+3. Aogo), Müller, Özil, Podolski (66. Schürrle) - Gomez
Schiedsrichter: Busacca (Schweiz)
Zuschauer: 47.500 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Baumgartlinger, Scharner - Gomez

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 86 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Der österreichische Fußballfan erfüllt Einsteins Definition von Wahnsinn
guardiolaisgod 04.06.2011
Der österreichische Fußballfan marschiert alle Jahre wieder zum Spiel gegen Deutschland ins Stadion, brüllt, aufgehetzt von einer chauvinistischen Boulevardpresse "Sieg" ( http://karinkoller.wordpress.com/2011/06/02/fusballerlebnisse-osterreich-deutschland/ ) und trabt am Ende niedergeschlagen mit der obligatorischen Niederlage nach Hause, um weiter von Cordoba zu träumen. Bis zum nächsten Mal. Das Murmeltier grüßt. Denn wenn es nicht gelingt, diese erschöpfte deutsche Mannschaft zu schlagen, dann wird es nie gelingen.
2. .
Muggenhorst 04.06.2011
"Kreuzbrave Österreicher"? Hab ich das falsche Spiel gesehen? Für deren Möglichkeiten haben die richtig Gas gegeben...
3. nix titel
AverageXY 04.06.2011
Aus deutscher Sicht war das gestern ein ganz grauenhafter Kick. Zum Glück geht es am Dienstag gegen Aserbaidschan, gegen eine Mannschaft die vor dem Tor etwas cleverer ist, würden wir baden gehen. Peinlich auch das verhalten von deutschen und österreichischen Fans im Stadion. Pfeifen während der Nationalhymne bzw. die Schweigeminute nicht beachten.
4. "Unseriöse Pässe"
Florian Geyer 04.06.2011
Zitat von sysopDer sechste*Triumph im sechsten Spiel: Deutschland hat die Teilnahme an der EM jetzt so gut wie sicher. Den Erfolg gegen die kreuzbraven Österreicher verdankte die Truppe von Bundestrainer Löw aber nur ihrem Mittelstürmer. Mario Gomez besiegte mit seinen*beiden Toren*aber auch sein Wiener Trauma. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,766565,00.html
Dieses Spiel hätte eine Abmahnung des Trainers durch den deutschen Fußballbund verdient. Schon während der Vertragsverhandlungen mit Löw dachte ich, hoffentlich wird dieser Schaumschläger nicht seinen Vertrag verlängern. Wenn ich diese Aussage schon hörte von den "unseriösen Pässen". Es war ein Scheiß-Spiel der Nationalelf mit einem Trainer der sich an der Linie aufführt wie ein, na ja lassen wir das. Wie kann ich als angeblich erfahrener Trainer mit Khedira einen Mann auflaufen lassen, der 6 Wochen verletzt war und dem jegliche Spielpraxis fehlte? Weil er für Stuttgart spielte? Wenn Rolfes sich überraschend verletzte, dann muss eben eine andere Variante ausprobiert werden. Das was diese Mannschaft gestern gegen den 74. der FIFA-Rangliste ablieferte war ein Skandal. Hauptsache gewonnen trifft hier eben nicht zu. Wer sich permanent selbst Sand in die Augen streut, braucht sich nicht zu wundern, das seit 1996 kein Titel mehr gewonnen wurde. Und nun zu zwei Personalien: 1. Ballack: Bei Leverkusen aufsteigende Tendenz, in dieser Chaoten und Fehlpasstruppe wäre Ballack als Wunderkind aufgefallen! 2. Frings: Wieder so ein Flop, es war ein Fehler auf ihn zu verzichten. Kann Löw nur mit Bubis umgehen? Dann Löws Äußerung über die schwere Bundesligasaison, ja Herr Gott noch mal hatten die Österreicher Harnik und Hofferer keine schwere Bundesligasaison in den Knochen? Wenn die Österreicher kreuzbrav spielten, dann ist das eine Aussage die deprimierender für die deutsche Leistung nicht sein kann. Löw kommt gut an beim Publikum, das kommen die Grünen auch, aber für beide gilt: Falsche Politik, falsche Spieler und trotzdem Sieger. Aber bei der EM stehen andere Gegner auf dem Spielfeld, keine "kreuzbraven" Österreicher, sondern die Zauberer vom Gurkenlieferanten Spanien: Villa, Xavi und Iniesta!
5. Ich lach mich tot...
azzi 04.06.2011
... wen interessiert das zugegeben schlechte Spiel in zwei Wochen denn noch? Jede Mannschaft darf mal schlecht spielen vor allem nach der langen Saison. 3 Punkte wurden geholt und gut is. Wer ein Frings fordert hat eh keine Bundesliga geschaut, was der für eine Saison gespielt hat, damit hat er seine Ausmusterung mehr als gerechtfertigt. Und ein Ballack ist halt mittlerweile schon alt, wie lange soll der noch spielen, ein, zwei Jahre? Lieber macht man es wie Löw und gibt jungen Spielern die Chance die noch Perspektive für die kommenden Jahre haben. Zum Spiel: Haben die meisten unter ihren Möglichkeiten gespielt, viele Fehlpässe keine Ideen. Die Spieler sind zu wenig gelaufen und haben sich nicht angeboten. Beste Spieler waren noch Hummels, der mehrmals stark gerettet hat und immer aufmerksam war, sowie Gomez der halt in den wichtigen Momenten da war. Schlechteste allen voran Kroos, der bei den Fehlpässen ganz vorne mit dabei war. Lahm auch katastophal mit Stellungsfehler beim Ausgleich und ner Zweikampfquote fernab seiner Möglichkeiten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema Fußball-Nationalmannschaft
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 86 Kommentare
Fotostrecke
Österreich vs. DFB: Dank Super-Mario zum Duselsieg

DFB-Spielplan 2011
Datum Gegner Austragungsort
09.02. Italien (1:1) Dortmund
26.03. Kasachstan (4:0) Kaiserslautern
29.03. Australien (1:2) Mönchengladbach
29.05. Uruguay (2:1) Sinsheim
03.06. Österreich (2:1) Wien
07.06. Aserbaidschan (3:1) Baku
10.08. Brasilien (3:2) Stuttgart
02.09. Österreich (6:2) Gelsenkirchen
06.09. Polen (2:2) Danzig
07.10. Türkei (3:1) Istanbul
11.10. Belgien (3:1) Düsseldorf
11.11. Ukraine (3:3) Kiew
15.11. Niederlande (3:0) Hamburg
*EM-Qualifikationsspiel
Fotostrecke
Nationaltorhüter und Neu-Bayer: Nervenstarker Neuer

Höchste DFB-Siege in der EM-Qualifikation
Datum Gegner Ergebnis
06.09.2006 San Marino 13:0
28.02.1976 Malta 8:0
27.02.1980 Malta 8:0
08.04.1967 Albanien 6:0
02.06.2007 San Marino 6:0
07.09.2010 Aserbaidschan 6:1
08.10.1995 Moldawien 6:1
04.06.1999 Moldawien 6:1
17.10.1979 Wales 5:1
26.10.1983 Türkei 5:1
Themenseiten Fußball