2. Bundesliga Kaiserslautern holt Punkt in Unterzahl

Moral gezeigt und Remis erkämpft: Kaiserslautern hat gegen St. Pauli einen Punkt gerettet, der dem Tabellenletzten im Abstiegskampf aber nicht weiterhilft. Bochum gewann nach 0:2-Rückstand noch in Sandhausen.

Kaiserslauterns Leon Guwara (r.), St. Paulis Dimitrios Diamantakos
DPA

Kaiserslauterns Leon Guwara (r.), St. Paulis Dimitrios Diamantakos


Für den 1. FC Kaiserslautern rückt der Abstieg aus der 2. Bundesliga immer näher. Der viermalige deutsche Meister erkämpfte sich zwar in Unterzahl ein 1:1 (0:0) gegen den FC St. Pauli. Der Rückstand zum Relegationsplatz beträgt aber weiterhin fünf Punkte und kann noch größer werden, wenn Erzgebirge Aue sein Heimspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth am Montag (20.30 Uhr, TV: Sky) gewinnt.

1. FC Kaiserslautern - FC St. Pauli 1:1 (0:0)
0:1 Bouhaddouz (73./FE)
1:1 Spalvis (84.)
Kaiserslautern: Müller - Kessel, Callsen-Bracker, Vucur, Guwara - Seufert, Moritz - Mwene (78. Jenssen), Borrello (65. Spalvis) - Andersson (78. Altintop), Osawe
St. Pauli: Himmelmann - Park, Ziereis, Avevor, Buballa - Nehrig, Flum (75. Dudziak) - Sahin, Neudecker (46. Möller Daehli) - Allagui, Diamantakos (46. Bouhaddouz)
Schiedsrichter: Willenborg
Gelbe Karten: - / Sahin, Park, Allagui
Zuschauer: 32.243

Regensburgs Alexander Nandzik (l.), Unions Steven Skrzybski
DPA

Regensburgs Alexander Nandzik (l.), Unions Steven Skrzybski

Jahn Regensburg bleibt im Aufstiegskampf der 2. Bundesliga im Rennen. Der SSV Jahn holte im Verfolgerduell bei Union Berlin ein 2:2 (0:1) und weist damit vier Zähler Rückstand auf Relegationsplatz drei auf. Der 1. FC Union verpasste die Chance, bis auf einen Punkt an Regensburg in der Tabelle heranzurücken.

Union Berlin - Jahn Regensburg 2:2 (1:0)
Union:
Mesenhöler - Friedrich, Leistner, Torrejon - Trimmel, Kroos, Prömel, Pedersen - Daube (74. Hartel) - Skrzybski, Hosiner (82. Redondo).
Regensburg: Pentke - Saller, Nachreiner, Knoll, Nandzik (87. Nietfeld) - Lais (74. Vrenezi), Gimber - George (62. Stolze), Mees - Grüttner, Adamyan
Schiedsrichter: Winkmann
Gelbe Karten: - / Lais, George, Gimber
Zuschauer: 21.248

Sandhausens Rurik Gislason (r.), Bochums Robert Tesche
DPA

Sandhausens Rurik Gislason (r.), Bochums Robert Tesche

Mit einem Dreierpack hat Lukas Hinterseer dem VfL Bochum im Abstiegskampf der 2. Bundesliga den zweiten Auswärtssieg in Folge beschert. Der Österreicher führte den VfL mit seinen drei Toren (26./56./63.) nach 0:2-Rückstand noch zum 3:2 (1:2)-Erfolg beim SV Sandhausen und vorerst auf den zwölften Tabellenplatz. Sandhausens Manuel Stiefler gelang ein spektakuläres Hackentor zum zwischenzeitlichen 1:0.

SV Sandhausen - VfL Bochum 2:3 (2:1)
1:0 Stiefler (18.)
2:0 Gislason (24.)
2:1 Hinterseer (26.)
2:2 Hinterseer (56.)
2:3 Hinterseer (64.)
Sandhausen: Schuhen - Seegert, Karl, Linsmayer (46. Ibrahimaj) - Stiefler, Kulovits (68. Wright), Paqarada - Förster, Jansen - Gislason, Aygünes (63. Vollmann)
Bochum: Riemann - Celozzi, Fabian (46. Gyamerah), Hoogland, Soares - Tesche, Janelt (46. Eisfeld) - Kruse, Stöger, Sam - Hinterseer (76. Serra)
Schiedsrichter: Dietz
Gelbe Karten: Linsmayer, Kulovits, Jansen, Paqarada / Stöger
Zuschauer: 6526

ehh/sid/dpa



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
aurichter 17.03.2018
1. Erschreckend
wieviel gute Torchancen u.a. ein Allagui beim FCSP liegen lässt, da wäre durchaus mehr drin gewesen für die Kiezkicker. Die Moral beim FCK stimmt, ein Abstieg wäre sehr bedauerlich. Gerechtes Remis.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.