Modeste-Rückkehr beim 1. FC Köln Traumhafter Einstand, tragisches Ende

Drei Minuten war Anthony Modeste nach seiner Einwechslung auf dem Platz. Dann traf der Rückkehrer für den 1. FC Köln, weinte heftig - um kurz vor Ende selbst dazu beizutragen, dass Paderborn das Spiel noch drehte.

Anthony Modeste
Getty Images

Anthony Modeste


SC Paderborn - 1. FC Köln 3:2 (0:1)

Der 1. FC Köln hat in Paderborn eine deutliche Führung aus der Hand gegeben und nach einem Treffer in der Nachspielzeit noch verloren. Nach dem ersten Tor durch Jhon Cordoba (38. Minute) traf Anthony Modeste, der zur Rückrunde nach einem zähen Transfer vom chinesischen Klub TJ Tianhai zum FC zurückgekehrt war, in seinem ersten Einsatz drei Minuten nach seiner Einwechslung (73.). Modeste kamen die Tränen, doch das Kölner Fußball-Märchen bekam noch eine tragische Wendung.

In der 80. Minute kam Paderborns Bernard Tekpetey nach einem Freistoß von der rechten Seite unbedrängt an den Ball und erzielte den Anschlusstreffer. Kurz darauf probierte es Kai Pröger aus der Distanz und schoss den Ball im hohen Bogen über Timo Horn hinweg zum Ausgleich ins FC-Tor (86.). Nach Gelb-Rot für Kölns Florian Kainz (89.) drückte Paderborn und belohnte sich. Modeste verlor den Ball im Mittelfeld, Marlon Ritter marschierte frei zum Kölner Tor und traf zum 3:2 in den Winkel (90.+2).

Das weitere Ergebnis des Abends:

SV Sandhausen - Darmstadt 98 1:1 (1:1)

tip



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon-facebook-10000034826 15.02.2019
1. warum tragisch?
Ich kann nicht sehen, was am Ergebnis tragisch sein soll. Aus Sicht der meisten Fußballfans ist ein Außenseitersieg großartig in Zeiten wo die großen immer größer werden und Geld allzu sehr den Erfolg bestimmt.
rant.biden 15.02.2019
2. Aha
"Wo Geld allzu sehr den Erfolg bestimmt" Man muss sich die Schwachsinnigkeit dieser Aussagen, denen zufolge "die Reichen Erfolg haben" oder "die Erfolgreichen reich" sind immer wieder vor Augen führen. Es ist in der Tat so, dass Geld Erfolg bedeutet - das ist aber nicht erst seit heute so, Kollegen. Die AfDisierung unseres Landes ist beängstigend.
ufta3.6 15.02.2019
3. Kollege?
Also ich möchte sie nicht als dessen bezeichnet wissen. Ständig als Afd'ler, später vermutlich Putin Freund und Trump Gefolge bezeichnet zu werden beschreibt ihren persönlichen Schwachsinn den sie von sich geben eindeutig besser. Es gibt auch Leute mit weniger sinnfreien Meinungen wie es ihre ist. Ich habe mich auch für Paderborn gefreut, auch weil die Außenseiter waren. Hmm...bin deswegen jetzt scheinbar Mitglied bei der AfD. So ein Mist jetzt aber auch...gib mir mal einen Tip wie ich da wieder raus komme wenn du schon so einen Müll von dir gibst. Lg
-nip- 16.02.2019
4. #2 Hier geht es...
... um Fußball! Nicht Politik....
mariomeyer 16.02.2019
5. Yo!
"TJ Tianhai"? Echt? Da das "TJ" für die Stadt Tianjin steht, ist das so, als würde man statt "BvB aus Dortmund" (oder etwas in der Art) "Ballsportverein Borussia D" schreiben. Oder so ähnlich zumindest. Bisschen schräg, oder bilde ich mir das nur ein? Zu einem Kommentar davor und den Außenseitern - die Kölner (bzw. der 1. Fußballclub K., um im SpOn-Sprech zu bleiben) haben jetzt beide Spiele gegen Paderborn verloren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.