2. Bundesliga Nürnberg schließt zu Tabellenführer Düsseldorf auf

Der 1. FC Nürnberg hat mit seinem Heimsieg gegen Heidenheim den Rückstand auf Fortuna Düsseldorf verringert. Kiel konnte durch ein Remis gegen Darmstadt nicht Schritt halten. Aue gewann und klettert in der Tabelle.

Marvin Stefaniak (2.v.l.) jubelt
DPA

Marvin Stefaniak (2.v.l.) jubelt


Mit einer starken Parade nach einem gefährlichen Freistoß kurz vor dem Abpfiff hat Torwart Fabian Bredlow den Sieg für den 1. FC Nürnberg perfekt gemacht. Der Club gewann sein Heimspiel gegen den 1. FC Heidenheim 3:2 (3:1). Nürnberg schaffte es, einen Rückstand noch vor der Pause zu drehen. Damit schließt der Tabellenzweite zu Spitzenreiter Düsseldorf auf, der am Vorabend gegen Bochum verloren hatte.

1. FC Nürnberg - 1. FC Heidenheim 3:2 (3:1)
0:1 Verhoek (28.)
1:1 Behrens (29.)
2:1 Löwen (31.)
3:1 Stefaniak (38.)
3:2 Dovedan (52.)
Nürnberg: Bredlow - Valentini, Margreitter, Mühl, Leibold - Erras (74. Petrak) - Möhwald (86. Palacios), Behrens - Stefaniak, Löwen - Ishak (46. Tobias Werner)
Heidenheim: Kevin Müller - Robert Strauß (37. Busch), Steurer (46. Dovedan), Beermann, Feick - Mathias Wittek - Theuerkauf, Titsch-Rivero - Schnatterer, Thiel - Verhoek (29. Glatzel)
Schiedsrichter: Pfeifer
Gelbe Karten: Tobias Werner, Möhwald - Robert Strauß, Thiel, Titsch-Rivero
Zuschauer: 29.351

Darmstadts Wilson Kamavuaka (l) und Kiels Patrick Herrmann
DPA

Darmstadts Wilson Kamavuaka (l) und Kiels Patrick Herrmann

Kiel ist es in seinem Heimspiel gegen Darmstadt 98 nicht gelungen, am Tabellennachbarn aus Nürnberg dranzubleiben. Die Partie endete 0:0. Holstein liegt damit vier Punkte hinter den Franken, Ingolstadt und Regensburg können am Sonntag bis auf drei Punkte an die Norddeutschen heranrücken.

Holstein Kiel - Darmstadt 98 0:0 (0:0)
Kiel: Kronholm - Patrick Herrmann, Schmidt, Kinsombi, Lenz - Peitz (81. Karazor), Mühling - Schindler, Seydel (74. Lewerenz) - Weilandt, Ducksch (88. Siegschlag)
Darmstadt: Heuer Fernandes - Großkreutz, Bregerie, Sulu, Jones - Kamavuaka (69. Medojevic), Stark - Tobias Kempe, Ji - Mehlem (88. Atik), Boyd (90.+3 Artur Sobiech)
Schiedsrichter: Rohde
Gelbe Karten: Patrick Herrmann, Peitz, Weilandt - Mehlem
Zuschauer: 10.483

Erzgebige Aue konnte sein Spiel gegen den FC St. Pauli gewinnen, da Mario Kvesic in der 83. Minute beim Elfmeter die Ruhe behielt und zum 2:1 (1:1)-Endstand traf. Durch den Sieg klettert vorerst auf den achten Tabellenplatz.

Erzgebirge Aue - FC St. Pauli 2:1 (1:1)
1:0 Fandrich (25.)
1:1 Bouhaddouz (44.)
2:1 Kvesic (82., Foulelfmeter)
Aue: Männel - Kalig, Tiffert, Dennis Kempe - Rizzuto, Riese, Fandrich, Hertner - Köpke (89. Bunjaku), Nazarov (76. Kvesic), Munsy (86. Wydra). - Trainer: Drews
St. Pauli: Himmelmann - Park, Ziereis, Avevor, Buballa (83. Lasse Sobiech) - Dudziak, Buchtmann - Sahin, Möller Daehli (70. Neudecker) - Allagui (80. Diamantakos), Bouhaddouz. - Trainer: Kauczinski
Schiedsrichter: Günsch
Gelbe Karten: Hertner, Rizzuto - Dudziak, Buchtmann, Buballa, Bouhaddouz
Zuschauer: 14.700

 Philipp Hosiner akrobatisch
DPA

Philipp Hosiner akrobatisch

Union Berlin hat sein Heimspiel gegen den MSV Duisburg nicht gewinnen können. Die Partie endete 0:0. Beide Teams stehen im Mittelfeld der Tabelle und können noch in beide Richtungen wandern.

Union Berlin - MSV Duisburg 0:0 (0:0)
Berlin: Busk - Torrejon (75. Hartel), Leistner, Friedrich - Prömel (61. Hedlund), Kroos - Trimmel, Pedersen - Daube - Skrzybski, Hosiner
Duisburg: Flekken - Wiegel (84. Poggenberg), Bomheuer, Nauber, Wolze - Schnellhardt, Fröde - Engin (90.+4 Klotz), Stoppelkamp - Iljutcenko (90.+1 Onuegbu), Tashchy
Schiedsrichter: Heft
Gelbe Karten: Trimmel -
Zuschauer: 22.012 (ausverkauft)

tip/sid



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.