Zweite Liga Nürnberg wieder erstklassig, Kiel in der Relegation

Riesenjubel in Franken: Der 1. FC Nürnberg ist wieder zurück in der 1. Bundesliga. Holstein Kiel ist Platz drei nicht mehr zu nehmen. In der Abstiegsfrage bleibt alles offen.

Bongarts/Getty Images

Am vorletzten Zweitligaspieltag hat der 1. FC Nürnberg die Rückkehr in die 1. Bundesliga perfekt gemacht. Der Club gewann 2:0 (1:0) in Sandhausen, damit ist der direkte Aufstieg geschafft. Holstein Kiel holte beim 1:1 (0:0) bei Fortuna Düsseldorf ein Unentschieden heraus und steht auch aufgrund der Patzer der Verfolger als Dritter sicher in der Relegation.

Spannend wird es am letzten Spieltag dagegen in der Frage, wer neben dem 1. FC Kaiserslautern absteigen muss. Am schlechtesten sieht es für Greuther Fürth aus. Der Nürnberger Lokalrivale spielte gegen den MSV Duisburg nur 2:2 (1:0) und bleibt Vorletzter. Aber auch Eintracht Braunschweig (0:2 gegen den FC Ingolstadt) und Erzgebirge Aue (0:0 gegen Dynamo Dresden) müssen weiter zittern. Das gilt auch für Darmstadt 98 trotz eines wichtigen 3:0 (1:0)-Erfolgs bei Jahn Regensburg.

Machen Sie mit bei der großen Fan-Umfrage von SPIEGEL ONLINE

Gerettet haben sich dagegen der FC St. Pauli durch ein 1:0 (1:0) über Arminia Bielefeld und Union Berlin, das den VfL Bochum 3:1 (1:0) bezwang. Der 1. FC Kaiserslautern verabschiedet sich am Betzenberg mit einem 1:0 über den 1. FC Heidenheim von seinen Anhängern in der 2. Liga.

Details zu allen Spielen des Spieltags finden Sie hier.

aha



insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon_12 06.05.2018
1.
Uninteressant. Viel wichtiger ist die Abstiegsfrage: Sandhausen, Heidenheim und Dresden können nicht mehr direkt absteigen, da Darmstadt gegen Aue spielt. Aus dieser Begegnung geht einer(!) direkt runter, wenn Braunschweig und Fürth ihre Spiele gewinnen. Die schlechteren Karten hat Aue, die schon bei einem Unentschieden auf Platz 17 rutschen können. Darmstadt dagegen steigt nur direkt ab, wenn sie verlieren. Braunschweig reicht ein Unentschieden, wenn Darmstadt gewinnt, oder Aue mit 3 Toren. Fürth reicht ein Unentschieden, wenn Darmstadt gewinnt. Das Aue mit 12 gewinnt ist vollkommen unrealistisch. Ich hoff, ich hab nichts vergessen - wird endlich Mal wieder spannend.
tanzente 06.05.2018
2. Hsv
Bravo Kiel! Und jetzt bitte in der Relegation den HSV in die zweite Liga schicken!!!
spon_12 06.05.2018
3.
Zitat von spon_12Uninteressant. Viel wichtiger ist die Abstiegsfrage: Sandhausen, Heidenheim und Dresden können nicht mehr direkt absteigen, da Darmstadt gegen Aue spielt. Aus dieser Begegnung geht einer(!) direkt runter, wenn Braunschweig und Fürth ihre Spiele gewinnen. Die schlechteren Karten hat Aue, die schon bei einem Unentschieden auf Platz 17 rutschen können. Darmstadt dagegen steigt nur direkt ab, wenn sie verlieren. Braunschweig reicht ein Unentschieden, wenn Darmstadt gewinnt, oder Aue mit 3 Toren. Fürth reicht ein Unentschieden, wenn Darmstadt gewinnt. Das Aue mit 12 gewinnt ist vollkommen unrealistisch. Ich hoff, ich hab nichts vergessen - wird endlich Mal wieder spannend.
Ergänzung: Bei einem Unentschieden zwischen Darmstadt und Aue, sowie einem Sieg von Braunschweig und Fürth können natürlich auch die erst genannten noch direkt absteigen - aber nur, wenn sie ein schlechteres Torverhältnis als Aue (-13) haben. Das ist wohl nur noch in Dresden (-9) möglich - aber sicher nur theoretisch. Die anderen beiden Heidenheim (-6) und Sandhausen (+2) rutschen maximal noch in die Relegation.
vermeervandelft 06.05.2018
4. Woher kommt die Parteilichkeit
dass die Rückkehr des 1.FC Nürnberg in die Bundesliga was ganz Tolles ist, und die Rückkehr von Fortuna Düsseldorf jetzt nicht? Mir ist es ja egal, aber wenn man schon Sportberichte schreibt...
ar_crazy 06.05.2018
5. BS und Fürth weg
Braunschweig und Fürth gewinnen beide nicht. Also sind die da drüber alle sicher. Los geht's Kiel!! Auf in Liga 1. Dann sieht man im Volksparkstadion auch Erstliga Fußball in der nächsten Saison.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.