Zweitliga-Fehlstart 1860 München degradiert fünf Profis

Bei Zweitligist 1860 München herrscht nach dem Fehlstart schon wieder große Unruhe. Der Klub degradierte fünf Profis aus disziplinarischen Gründen, darunter Kapitän Julian Weigl. Der 18-Jährige hatte das Amt gerade erst übernommen.

1860-Trainer Moniz: "Da schämst du dich kaputt"
Getty Images

1860-Trainer Moniz: "Da schämst du dich kaputt"


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - 1860 München hat mit drastischen Maßnahmen auf den Fehlstart in die 2. Fußball-Bundesliga reagiert. Die sportliche Führung der "Löwen" hat in Absprache mit dem Trainerteam um Chefcoach Ricardo Moniz die Torhüter Gabor Kiraly und Vitus Eicher sowie die Feldspieler Daniel Adlung, Yannick Stark und Kapitän Julian Weigl vorläufig in das Regionalliga-Team versetzt.

"Diese disziplinarische Maßnahme war notwendig", sagte Sport-Geschäftsführer Gerhard Poschner. Die fünf Akteure erwarte darüber hinaus ebenso wie Abwehrspieler Gary Kagelmacher eine Geldstrafe. "Die Gründe haben wir intern mit den Jungs besprochen und ihnen mitgeteilt, dass sie vorläufig mit der U21 trainieren", so Poschner.

Die Hintergründe für die drastische Maßnahme wurden nicht bekannt, doch schon die sportliche Situation gibt genügend Anlass für Zündstoff. "Vergangene Woche waren wir tot. Jetzt ist es noch schlimmer. Da schämst du dich kaputt", sagte Trainer Moniz nach dem 0:3 gegen RB Leipzig.

Vor der Saison hatte der Niederländer den Aufstieg als Ziel ausgegeben. Doch schon am ersten Spieltag vergab 1860 einen 2:0-Vorsprung in Überzahl gegen den 1. FC Kaiserslautern und verlor. Am Sonntag folgte der desolate Auftritt gegen Aufsteiger Leipzig.

max/dpa/sid



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nummer50 11.08.2014
1. 1860
Dieser Verein ist ein Paradebeispiel, wie mit inkompetenten Personal ein Verein jahrzehntelang, trotz bester Perspektiven, an die Wand gefahren wird. Gestern waren über 35.000 Zusachauer in der Arena, ob die so schnell wieder kommen wage ich zu bezweifeln!
ausmisten 11.08.2014
2. Der traurige Niedergang
von 18 60 begann mit dem CSU Haushaltsexperten(!) Riedl, CSU,der als 60 Praesident bis zum Konkurs vollversagt hat.
younghawk 11.08.2014
3.
Zitat von ausmistenvon 18 60 begann mit dem CSU Haushaltsexperten(!) Riedl, CSU,der als 60 Praesident bis zum Konkurs vollversagt hat.
Ach was, das war in den 70ern, und da spielte der Verein immerhin in der ersten Bundesliga. Es war ja wohl eher die Ära Wildmoser, die den Laden runiniert hat. Übrigens: nach der Ära Riedl gabe es einen gewissen Christian Ude. Der war ewig im Aufsichtsrat des Vereins. Nicht zu vergessen der Vollversager Maget im Präsidium. Na, und in welcher Partei waren die? Genau. Wobei: alles nichts gegen diesen Monatzeder von den Grünen. Als dritter Bürgermeister gescheitert, weil die städtischen Krankenhäuser unter seiner Aufsicht einen Skandal nach dem anderen lieferten und mittlerweile ein einziger Sanierungsfall sind. Nicht mal die Grünen wollten ihn dann als Bürgermeisterkandiat aufstellen, also wurd er... was? Klar, 60-Präsident. Worauf er auf der nächsten Mitgliederversammlung so krachend scheiterte, wie keiner vor ihm. Das Beste: das Amtsgericht München hat mittlerweile einem Mitglied Recht gegeben, dass Monatzeder gar nicht satzungsgemäß zum Präsidenten gewählt wurde, worauf alle seine Aktivitäten als nichtig zu bezeichnen sind. Was zur Folge hat, dass das jetzige Präsidium wiederum nicht satzungsgemäß ins Amt gekommen ist.... Herrlich, wenn es diesen Verein nicht gäbe, man müßte ihn erfinden. Langsam können sie einem fast Leid tun, und uns fehlt seit gefühlten 121 Jahren der Derbygegner....
pirx64 11.08.2014
4.
Da macht man einen 18 jährigen zum Kapitän und erwartet Wunder?
solarfix 11.08.2014
5. Profilneurotiker richten Fussballclubs zugrunde...
Diese Aussage trifft für viele Vereine zu. Geld im Sack und Präsident eines Fussbalvereins werden, das ist es was die Provinz, Provinz bleiben lässt. Ob es die 60er oder der Club sind, überall das gleiche Trauerspiel bei den ehemaligen Meistern. Der HSV ist der nächste Kandidat, wetten! Ein Speditionskaufmann mit Millionenbudget spielt sich als graue Eminenz auf und ruiniert mal eben einen Traditionsverein. Hut ab, Fussball hat halt doch nicht mit Kompetenz und Intelligenz zu tun, sondern nur mit Kohle.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.