2. Fußball-Bundesliga Holtby nutzt Torwartfehler aus - HSV gewinnt gegen Dresden

Gegen Dynamo Dresden tat sich der Hamburger SV lange schwer - und durfte am Ende doch jubeln. Erst ein Missverständnis in Dresdens Defensive leitete den Siegtreffer ein.

Lewis Holtby
Getty Images

Lewis Holtby


Der Hamburger SV hat in der 2. Bundesliga die Tabellenführung gefestigt. Das Team von Trainer Hannes Wolf gewann in der 2. Bundesliga 1:0 (0:0) gegen Dynamo Dresden, das Tor des Abends erzielte Kapitän Lewis Holtby in der 84. Minute. Nach dem dritten Liga-Heimsieg nacheinander liegt der HSV in der Tabelle wieder vier Punkte vor Verfolger 1. FC Köln. Die Kölner haben allerdings ein Spiel weniger absolviert.

Es lief bereits die Schlussphase der Partie, als Dresdens Linus Wahlqvist einen unpräzisen Rückpass auf Torhüter Markus Schubert spielte, der damit offenbar nicht gerechnet hatte. Schubert kam ins Stolpern und schoss Holtby an - und der schob den Ball aus sieben Metern ins leere Tor (84.).

"Markus ist ein überragender Torwart, er hat heute einige Male richtig gut gehalten. Deshalb macht ihm keiner einen Vorwurf", sagte Dresdens Co-Trainer Ovid Hajou, der den erkrankten Cheftrainer Maik Walpurgis vertrat, bei Sky. Für die Gäste war es die fünfte Niederlage in den jüngsten sechs Spielen, der Vorsprung auf die Abstiegsplätze beträgt trotzdem noch neun Punkte.

Hamburg fordert vergeblich Elfmeter

In den ersten Minuten der Partie machte der Hamburger SV den besseren Eindruck. Es lief die 9. Minute, als Gideon Jung nach Flanke von Berkay Özcan mit einem Kopfball an Schubert scheiterte. Es war die erste Chance des Spiels - und gleichzeitig die beste für die Hamburger in Halbzeit eins.

Anschließend hatte der HSV zwar mehr Ballbesitz, zu Tormöglichkeiten kamen aber nur noch die Gäste aus Dresden: Erst vergab Jannis Nikolaou freistehend aus zehn Metern (15.), später auch Sören Gonther (30.). Nur einmal sorgten die Hamburger vor der Pause noch für einen Aufreger, als Khaled Narey nach einem Zweikampf mit Linus Wahlqvist im Strafraum zu Boden ging und Elfmeter forderte. Doch Schiedsrichter Frank Willenborg hatte kein regelwidriges Verhalten erkannt, er ließ weiterspielen.

In der zweiten Halbzeit sahen die 46.924 Zuschauer zunächst eine Chance für Dynamo Dresden, doch Moussa Kone überlief zwar Gegenspieler David Bates, scheiterte dann aber an Torhüter Julian Pollersbeck (52.). Anschließend wurde der Hamburger SV stärker, immer wieder stand nun Schubert im Mittelpunkt.

Zunächst parierte Schubert einen Kopfball von Pierre-Michel Lasogga (55.) sehenswert. Später faustete er eine Flanke von Bakery Jatta jedoch direkt vor die Füße von Holtby. Diese Unachtsamkeit blieb noch ohne Folgen, weil sich Mitspieler Gonther in den Schuss warf und die Führung für den HSV (67.) verhinderte. Später hatte Schubert nicht mehr so viel Glück.

tbe/sid/dpa



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
troy_mcclure 12.02.2019
1.
War zwar ein Torwartfehler, aber verdient war der Sieg trotz allem, Dresden hat in der zweiten Halbzeit das Mitspielen eingestellt.
spon1899 12.02.2019
2.
Bei Holtby hab ich immer das Gefühl, dass der die Hälfte der Woche irgendeinen, ach wie coolen, Insiderjubel einübt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.