2. Fußball-Bundesliga: Kaiserslautern holt Remis in Unterzahl

Schiedsrichter Stegemann, Lautern-Profi Dick: Nach sieben Minuten Rot Zur Großansicht
DPA

Schiedsrichter Stegemann, Lautern-Profi Dick: Nach sieben Minuten Rot

83 Minuten spielte der 1. FC Kaiserslautern mit einem Mann weniger und lag zurück, erreichte gegen Energie Cottbus dennoch ein Unentschieden. Unerfreuliche Schlagzeilen für den FCK liefert derweil Ex-Trainer Franco Foda - er tritt gegen Club-Boss Stefan Kuntz nach.

Hamburg - Kein Sieg trotz Trainerwechsels: Vier Tage nach der Trennung von Franco Foda kam der 1. FC Kaiserslautern am Montagabend zu Hause gegen Energie Cottbus nicht über ein 2:2 (1:2) hinaus und verpasste den Sprung auf den zweiten Tabellenplatz der 2. Fußball-Bundesliga. Der FCK ist jetzt Vierter, Cottbus liegt auf Platz acht.

Vor 25.460 Zuschauern gingen die Gäste durch Ivica Banovic (8. Minute, Foulelfmeter) und Marco Stiepermann (45.) zweimal in Führung. Markus Karl (23.) und Simon Zoller (57.) schafften jeweils den Ausgleich für den FCK. Die Gastgeber mit Interimscoach Oliver Schäfer mussten mehr als 80 Minuten in Unterzahl spielen, weil Florian Dick in der siebten Minute wegen einer Notbremse die Rote Karte gesehen hatte.

Wie lange Schäfer bei den Pfälzern in der Verantwortung steht, ist noch offen. "Wir möchten uns Zeit lassen", sagte FCK-Vorstandsboss Stefan Kuntz vor der Partie beim TV-Sender Sport1. Man habe keinen "Zeitdruck", sagte Kuntz, der zugleich Gespräche mit anderen Kandidaten bestätigte: "Da sind wir dran."

Ex-Coach Foda hatte Kuntz zuvor heftig kritisiert. "Eine Trennung sollte immer mit Respekt, Stil und Anstand vollzogen werden, zumal auch noch alle Chancen auf die Saisonziele da waren", sagte Foda: "Das war leider nicht der Fall, und daher bin ich sehr enttäuscht."

Dick fliegt nach sieben Minuten vom Platz

Nach dem 0:4 beim VfR Aalen habe Kuntz Foda mitgeteilt, "dass in der Woche danach alles normal weiterläuft, also bin ich davon ausgegangen, gegen Cottbus auf der Bank zu sitzen. Ich sage nur deshalb jetzt etwas, weil viele Äußerungen von Stefan Kuntz nicht der Wahrheit entsprechen." Kuntz konterte: "Diese Äußerungen kommen wohl aus der Enttäuschung heraus. Da muss jeder wissen, was er für richtig hält", sagte der Clubchef: "Ich finde es unnötig."

Nach den turbulenten Tagen rund um die Foda-Entlassung begann auch die Partie gegen Cottbus für den FCK denkbar schlecht. Nach nicht einmal sieben Minuten waren die Hausherren bereits in Unterzahl, nachdem Dick wegen einer Notbremse gegen Marc-André Kruska die Rote Karte gesehen hatte. Banovic verwandelte den fälligen Strafstoß zur Gästeführung.

Die "Roten Teufel", die auf ihren gesperrten Torjäger Mo Idrissou verzichten mussten, wirkten erst einmal schockiert. Erst nach rund 20 Minuten fanden die Gastgeber ins Spiel und kamen durch einen Kopfball von Karl zum Ausgleich. Doch wie aus dem Nichts brachte Stiepermann Cottbus kurz vor der Pause wieder in Führung. Nach dem Seitenwechsel bewies der FCK erneut Moral und kam durch Zoller wieder zum Ausgleich.

"Es war ein unglaublicher Abend. Wir haben erreicht, dass das Publikum hinter uns stand. Wir können mit dem Unentschieden zufrieden sein", sagte Interimscoach Schäfer: "Mir ist egal wie lange ich hier Trainer sein werde. Ich will, dass man sieht, dass die Jungs kämpfen."

1. FC Kaiserslautern - Energie Cottbus 2:2 (1:2)
0:1 Banovic (8., Foulelfmeter)
1:1 Karl (23.)
1:2 Stiepermann (45.)
2:2 Zoller (57.)
Kaiserslautern: Sippel - Dick, Orban, Heintz, Löwe - Karl (87. Simunek), Ring - Matmour, Gaus - Occean (87. Wooten), Zoller (66. Riedel)
Cottbus: Almer - Schulze, Möhrle, Börner, Svab - Banovic, Kruska - Susic (59. Takyi), Stiepermann, Fomitschow (82. Rivic) - Jendrisek
Schiedsrichter: Stegemann
Zuschauer: 25.416
Rote Karte: Dick (7.) wegen einer Notbremse
Gelbe Karten: - / Möhrle, Fomitschow, Börner (3)

tok/ham/dpa/sid

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Einseitig
senftenberg 03.09.2013
Hat denn nur Kaiserslautern gespielt? Laut Spon schien's so. Dabei wären die überlegenen Cottbuser, hätten sie gewonnen, auf einem Spitzentabellenplatz gewesen. Braucht nicht erwähnt zu werden.
2. Der FCK zerstört sich selbst...
katze80 03.09.2013
Wie kann man Foda ohne Weiteres so viele Idioten einkaufen lassen, die wieder Geld kosten und nichts leisten (z.B. Occean & Co.). Das erinnert doch stark und schmerzlich an die Jahre nach der Jahrtausendwende. Ohne Hirn und Verstand, aber hauptsache mal Geld ausgegeben und den Kader vergrößert. Talente, die man sich über Jahre mühevoll aufbaut, werden verkauft. Ich bin seit jeher FCK-Fan und bin weissgott leidgeprüft. Aber es kann doch nicht sein, dass es keine spielerische Entwicklung auf dem Betzenberg gibt. Und das über Jahre. Und das angeblich bei immer besser werdendem Budget.
3. .
hfftl 03.09.2013
Zitat von senftenbergHat denn nur Kaiserslautern gespielt? Laut Spon schien's so. Dabei wären die überlegenen Cottbuser, hätten sie gewonnen, auf einem Spitzentabellenplatz gewesen. Braucht nicht erwähnt zu werden.
Nein. Denn sie haben ja nicht gewonnen. Und das Leben findet nicht im Konjunktiv statt.
4. Schirikatastrophe
kellerzwerg 04.09.2013
Gespielt hat hier wirklich nur der FCK, sorry senfenberg. Cottbus glänzte durch Fouls, die dem Schiri noch nicht mal gelb wert waren, ein eindeutiger Elfmeter für Kaiserslautern wurde nicht gegeben, aber der eindeutig vorm Strafraum stattgefundene Nichtelfer schon.Hier hat mal wieder ein Schiri bewiesen, dass er sich vor einem Publikum beweisen will, das ja angeblich alle Schiris einschüchtert, dabei hat er hauptsächlich einseitig in Richtung der Gäste gepfiffen. Dabei musste er meistens noch vorher seinen LInienrichter fragen, der wiederum gerne von der Cottbuser Mannschaft bzw. dem wunderbaren Herrn Bommer angewiesen wurde, was zu winken wäre. Hier hat eine Mannschaft, die zugegeben gebeutelt ist, alles gegeben- und mehr als verdient einen Punkt geholt. Sieger der Herzen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema 2. Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
  • Zur Startseite

Themenseiten Fußball
Tabellen