2. Bundesliga Duisburg gewinnt trotz krassen Torwartaussetzers

Duisburg darf sich weiter Hoffnungen auf den Aufstieg in die Bundesliga machen. Der MSV setzte sich gegen den FC Ingolstadt durch - und konnte sich dabei sogar einen kuriosen Fehler seines Torhüters leisten.

Duisburgs Ahmet Engin (links) und Boris Tashchy
DPA

Duisburgs Ahmet Engin (links) und Boris Tashchy


Der MSV Duisburg ist nach dem zehnten Saisonsieg am 24. Spieltag vorübergehend mit dem Drittplatzierten Holstein Kiel gleichgezogen. Das Team von Trainer Ilia Gruev gewann gegen den FC Ingolstadt 2:1 (1:1).

Für den negativen Höhepunkt sorgte trotz des Erfolgs ein Duisburger: MSV-Torwart Mark Flekken nahm in der 18. Minute einen Schluck aus seiner Trinkflasche und stand hinter der Torlinie mit dem Rücken zum Spielfeld. Stefan Kutschke nutzte die Unachtsamkeit des Schlussmanns und erzielte das zwischenzeitliche 1:1. Kutschke war in der zehnten Minute bereits mit einem Foulelfmeter gescheitert. FCI-Verteidiger Almog Cohen sah in der 44. Minute wegen groben Foulspiels an Fabian Schnellhardt die Rote Karte.

MSV Duisburg - FC Ingolstadt 2:1 (1:1)
1:0 Engin (13.)
1:1 Kutschke (18.)
2:1 Tashchy (66., Foulelfmeter)
Duisburg: Flekken - Hajri, Blomeyer, Nauber, Poggenberg - Schnellhardt, Fröde - Engin (90. Bajic), Stoppelkamp (83. Klotz) - Tashchy, Iljutcenko (79. Onuegbu)
Ingolstadt: Nyland - Träsch, Schröck, Matip, Gaus - Cohen, Morales - Pledl (85. Moritz Hartmann), Thalhammer (46. Wahl), Otavio (46. Lex) - Kutschke
Schiedsrichter: Johann Pfeifer
Zuschauer: 12.446
Gelbe Karten: Schnellhardt (6), Fröde (8), Hajri (11) - Kutschke (4), Schröck (2), Morales (4), Gaus (6), Pledl (2)
Rote Karte: Cohen

SpVgg Greuther Fürth - Eintracht Braunschweig 2:1 (1:1)
1:0 Narey (21.)
1:1 Kumbela (45.)
2:1 Ernst (79.)
Fürth: Sascha Burchert - Hilbert, Maloca, Caligiuri, Maximilian Wittek - Gugganig - Aycicek (69. Gjasula), Green (90. Dursun) - Narey, Ernst - Reese (84. Pinter)Braunschweig: Fejzic - Teigl, Tingager, Valsvik, Reichel - Hochscheidt, Moll (86. Yildirim) - Bulut (64. Khelifi), Zuck (82. Hofmann) - Kumbela, Nyman
Schiedsrichter: Matthias Jöllenbeck (Mülheim)
Zuschauer: 7845
Gelbe Karten: Gugganig (4), Green (4) - Bulut (2), Zuck (6), Hochscheidt (4)

Union Berlin - SV Sandhausen 2:1 (2:0)
1:0 Skrzybski (4.)
2:0 Pedersen (20.)
2:1 Förster (48.)
Berlin: Mesenhöler - Trimmel, Leistner, Torrejon, Pedersen - Parensen (79. Hosiner) - Kroos, Hedlund (90. Friedrich) - Skrzybski, Hartel (65. Prömel) - Polter
Sandhausen: Schuhen - Stiefler (82. Aygünes), Kister, Karl, Knipping - Linsmayer, Jansen (61. Wright) - Gislason, Förster, Vollmann (82. Ibrahimaj) - Sukuta-Pasu
Schiedsrichter: Benjamin Brand
Zuschauer: 18.974
Gelbe Karten: Skrzybski - Gislason, Aygünes

Erzgebirge Aue - 1. FC Kaiserslautern 2:1 (1:0)
1:0 Köpke (2.)
2:0 Munsy (63.)
2:1 Vucur (67.)
Aue: Männel - Kalig, Wydra, Cacutalua - Rizzuto, Tiffert, Kvesic (46. John-Patrick Strauß), Dennis Kempe - Köpke, Munsy (82. Soukou), Nazarov (78. Hertner)
Kaiserslautern: Marius Müller - Kessel, Callsen-Bracker, Vucur, Abu Hanna - Seufert (87. Ziegler), Moritz - Shipnoski (46. Spalvis), Guwara - Andersson (74. Altintop), Osawe
Schiedsrichter: Christian Dietz
Zuschauer: 8500
Gelbe Karten: Nasarow (3), Rizzuto (6) - Ziegler (2)

bam



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kopi4 24.02.2018
1.
Da der MSV gewann wird der Torwart seinen Aussetzer nicht allzu schwer nehmen. Was er sich dabei dachte wird aber eine interessante Antwort.
der Guru 24.02.2018
2. Zebrastreifen
Weiß und Blau!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.