2. Bundesliga Lasogga trifft binnen neun Minuten drei Mal für den HSV 

Lange mühte sich der HSV gegen Heidenheim. Erst als die Gäste in Führung gingen, drehten die Hamburger auf. Star der Schlussphase: Pierre-Michel Lasogga. Dabei war dieser Hattrick noch nicht einmal sein schnellster.

Pierre-Michel Lasogga (l) und Jann-Fiete Arp
DPA

Pierre-Michel Lasogga (l) und Jann-Fiete Arp


Mit einem Hattrick in neun Minuten hat Pierre-Michel Lasogga Absteiger Hamburger SV vor einem erneuten Rückschlag in der 2. Liga bewahrt. Der eingewechselte Stürmer führte den HSV mit seinen drei Toren in der Schlussphase (74. Minute/80./83.) gegen den 1. FC Heidenheim nach 0:1-Rückstand noch zum 3:2 (0:0). Patrick Schmidt hatte die Führung für die Gäste erzielt (64.). Robert Glatzel (89.) gelang das Anschlusstor.

Der HSV tat sich gegen gut organisierte Heidenheimer lange sehr schwer. Zugang Hee-Chan Hwang sorgte vor der Pause für die gefährlichsten Szenen vor dem Tor der Gäste, scheiterte aber beide Male (26. und 45.) am starken Torhüter Kevin Müller.

Nach der Heidenheim-Führung begann die Lassoga-Show

Nach dem Führungstreffer von Schmidt, der nach einem Abwehrfehler von Leo Lacroix erfolgreich war, ließ Dovedan das 2:0 aus, als er völlig frei den Ball über die Latte lupfte (69.). Dann begann die Lassoga-Show. Hatte der Stürmer beim Ausgleich noch Glück, dass der Ball vom Pfosten gegen seine Brust und von dort ins Tor prallte, traf er danach zweimal sehenswert per Kopf. Für Lasogga war dies jedoch weder der erste noch der schnellste Hattrick. 2013 traf er in Nürnberg drei Mal in acht Minuten.

Nach dem dritten Sieg in Folge kletterte der HSV auf den vierten Tabellenplatz. Die Hamburger haben zudem noch das Nachholspiel bei Dynamo Dresden.

Hamburger SV - 1. FC Heidenheim 3:2 (0:0)
0:1 Schmidt (64.)
1:1 Lasogga (74.)
2:1 Lasogga (80.)
3:1 Lasogga (83.)
3:2 Glatzel (89.)
Hamburg: Pollersbeck - Sakai, Lacroix, van Drongelen (46. Moritz), Santos - Steinmann (78. Arp), Janjicic (46. Lasogga) - Narey, Mangala, Hunt - Hwang
Heidenheim: Kevin Müller - Robert Strauß, Mainka, Beermann, Theuerkauf - Dorsch (61. Schmidt) - Thiel (81. Lankford), Griesbeck, Andrich (83. Glatzel), Schnatterer - Dovedan
Schiedsrichter: Osmers
Zuschauer: 45.379
Gelbe Karten: Janjicic, Steinmann / Dorsch

Die weiteren Ergebnisse des 5. Spieltags:

SpVgg Greuther Fürth - Holstein Kiel 4:1 (0:0)
SV Darmstadt 98 - SV Sandhausen 1:1 (0:0)
Jahn Regensburg - Dynamo Dresden 0:2 (0:1)
Union Berlin - MSV Duisburg 2:2 (1:0)

sak



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.