2. Bundesliga Leipzig bleibt auf Bundesligakurs

Neues Jahr, alte Dominanz: RB Leipzig setzt seinen Siegeszug in der 2. Liga fort. Der Erfolg gegen Braunschweig war der sechste in Serie. St. Pauli bleibt an Platz drei dran.

Leipziger Compper (r.), Poulsen: Souveräner Tabellenführer
DPA

Leipziger Compper (r.), Poulsen: Souveräner Tabellenführer


RB Leipzig - Eintracht Braunschweig 2:0 (2:0)

Auch die beste Defensive der Liga, die von Eintracht Braunschweig, konnte RB Leipzig nicht daran hindern, seinen Vorsprung an der Spitze der 2. Bundesliga auf sechs Punkte auszubauen. Nach 24 Minuten brachte Emil Forsberg die Gastgeber in Führung. Yussuf Poulsen ließ einen flach ausgeführten Eckball von Dominik Kaiser klug passieren, sodass Forsberg aus der Strafraummitte mit rechts abschließen konnte.

Auch der zweite Treffer fiel nach einem Standard. Eintracht-Keeper Rafal Gikiewicz patzte nach einem Freistoß und ließ den Ball nach vorne abprallen. Marvin Compper staubte zum 2:0 ab (30. Minute). Es war der sechste Sieg in Folge für den Tabellenführer, der nun seit drei Monaten ungeschlagen ist.

SpVgg Fürth - FC St. Pauli 0:2 (0:1)

Der FC St. Pauli wahrt dank eines Siegs in Fürth den Anschluss an den Relegationsplatz. Marc Hornschuh erzielte in der 34. Minute die Führung für die Hamburger. Nachdem Bernd Nehrig eine Hereingabe in Folge einer Ecke mit dem Hinterkopf verlängert hatte, drückte Hornschuh den Ball aus kurzer Distanz und leicht abseitsverdächtiger Position am zweiten Pfosten über die Linie.

Fürth drängte nach der Pause auf den Ausgleich, lief aber Mitte der zweiten Hälfte in einen Konter, als Lennart Thy Waldemar Sobota schickte. Der überlupfte Sebastian Mielitz mit einem kunstvollen Heber zur Entscheidung (62.).

Karlsruher SC - FSV Frankfurt 1:1 (0:0)

Im Mittelfeldduell ging der FSV Frankfurt durch einen direkt verwandelten Freistoß von Lukas Guggenig (65.) in Führung. KSC-Keeper René Vollath schien seine Abwehrmauer nicht optimal postiert zu haben. Doch die Gastgeber kamen schon sieben Minuten später durch eine Kombination zweier eingewechselter Spieler zum Ausgleich. Nach Vorarbeit von Erwin Hoffer traf Ylli Sallahi mit einem Linksschuss aus 20 Metern. Nach dem enttäuschenden Spiel quittierten einige Zuschauer im Wildpark den Schlusspfiff mit Unmutsbekundungen.

rae

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
windexx 07.02.2016
1. Leipzig bleibt auf Bundesligakurs
Und das ist gut so. Vielleicht entsteht hier endlich mal ein ernsthafter Konkurrent fuer den FC Bayern. Diese Langeweile um die Meisterschaft in der 1. Liga haelt ja keiner mehr aus.
Lagrange 07.02.2016
2.
ich freue mich auch schon auf Leipzig in der 1. Bundesliga. Hoffe auch, dass wir neben den Bayern und hoffentlich dem BVB auf Dauer eine 3. Top Mannschaft in der Bundesliga haben.
krissy 07.02.2016
3. Rbl
ist das z. Zt. interessanteste Projekt im deutschen Profifussball. Könnte sein, dass sie die Ersten werden, die Bayern mal als Meister ablösen, in ein paar Jahren.
kascnik 07.02.2016
4. Irrsinn
Weder macht es die RedBullfans sonderlich sympathisch wenn sie als Anhänger eines aktuellen Zweitligisten von kommenden Meisterschaften fabulieren, noch ist ein Projekt sonderlich spannend, das unbegrenzte Mittel zur Verfügung hat.
trotz-ossi 07.02.2016
5. Immer wieder dieselbe Platte
Zitat von kascnikWeder macht es die RedBullfans sonderlich sympathisch wenn sie als Anhänger eines aktuellen Zweitligisten von kommenden Meisterschaften fabulieren, noch ist ein Projekt sonderlich spannend, das unbegrenzte Mittel zur Verfügung hat.
Ihr Rumgeheule nach jedem RB-Sieg nervt ganz schön. Auch wenn Sie es immer wieder schlechtreden: In Leipzig wächst etwas heran, das auf längere Sicht die Bundesliga bereichern wird. Daran werden auch Sie mit Ihrer Miesmacherei nichts ändern!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.