2. Fußball-Bundesliga Union führt St. Pauli vor und ist Tabellenführer

Der FC St. Pauli hat klar gegen Union Berlin verloren - und ist damit seit acht Spielen gegen den Hauptstadtklub ohne Sieg. Marc Schnatterer überragte beim Heidenheimer Sieg in Dresden.

Grischa Prömel (Mitte), Marvin Knoll (links) und Robin Himmelmann
DPA

Grischa Prömel (Mitte), Marvin Knoll (links) und Robin Himmelmann


Wechsel an der Tabellenspitze: Union Berlin hat sein Heimspiel gegen den FC St. Pauli 4:1 (2:0) gewonnen. Die Tore für Union erzielten Grischa Prömel (44. Minute), Akaki Gogia (45.+2) und Sebastian Andersson (57., 88.). Zwar verkürzte der eingewechselte Henk Veermann in der zweiten Hälfte für die Hamburger (71.), doch an dem klaren Berliner Sieg änderte das nichts mehr. Nach dem dritten Spieltag steht Berlin mit sieben Punkten auf dem ersten Tabellenplatz vor dem punktgleichen 1. FC Köln. St. Pauli ist nach der ersten Saisonniederlage Fünfter (sechs Punkte).

Union Berlin - FC St. Pauli 4:1 (2:0)
1:0 Prömel (44.)
2:0 Gogia (45.+2)
3:0 Andersson (57.)
3:1 Henk Veerman (71.)
4:1 Andersson (88.)
Berlin: Gikiewicz - Trimmel, Friedrich, Hübner, Reichel - Prömel, Schmiedebach - Hedlund (90. Ryerson), Kroos (77. Zulj), Gogia (71. Redondo) - Andersson
St. Pauli: Himmelmann - Dudziak, Ziereis, Nehrig (53. Veerman), Buballa - Flum, Knoll - Neudecker, Buchtmann, Möller Daehli - Diamantakos (62. Sahin)
Gelbe Karten: Redondo - Flum, Buchtmann, Sahin
Schiedsrichter: Jablonski
Zuschauer: 22.012 (ausverkauft)

Dynamo Dresden hat in seinem ersten Pflichtspiel unter Interimstrainer Christian Fiél 1:3 (0:2) gegen Heidenheim verloren. Marc Schnatterer erzielte per Foulelfmeter das 1:0 (32.). Moussa Koné traf kurz darauf für Dresden (38.), doch das Tor zählte wegen einer vermeintlichen Abseitsstellung nicht. Das 2:0 für die Gäste fiel erneut durch eine Standardsituation: Schnatterer verwandelte einen Freistoß aus rund 19 Metern (44.). Dresden kam durch ein Tor von Berko zwischenzeitlich wieder heran (68.), die Gäste machten jedoch eine Minute später mit dem 3:1 alles klar. Dresden beendet den dritten Spieltag auf Rang 13 (drei Punkte), Heidenheim auf Platz acht (fünf Punkte).

Dynamo Dresden - 1. FC Heidenheim 1:3 (0:2)
0:1 Schnatterer (32., Foulelfmeter)
0:2 Schnatterer (44.)
1:2 Berko (68.)
1:3 Dovedan (69.)
Dresden: Schubert - Dumic, Nikolaou, Hamalainen - Wahlqvist, Aosman (64. Berko), Ebert, Heise - Atik (79. Röser), Koné, Duljevic
Heidenheim: Kevin Müller - Busch, Mainka, Theuerkauf, Feick - Griesbeck, Andrich - Schnatterer (81. Skarke), Lankford - Glatzel (66. Schmidt), Dovedan
Gelbe Karten: Ebert, Aosman, Duljevic - Andrich, Griesbeck, Skarke
Schiedsrichter: Frank Willenborg
Zuschauer: 26.868

Jahn Regensburg - Holstein Kiel 0:0 (0:0)
Regensburg: Pentke - Saller, Sörensen, Correia, Föhrenbach - Geipl, Lais - George (78. Stolze), Freis (83. Nietfeld) - Grüttner, Adamyan (89. Al Ghaddioui)
Kiel: Kronholm - Dehm, Wahl, Schmidt, Honsak - Mühling (76. Lewerenz), Meffert - Schindler, Lee,- Serra, Seydel (62. Kinsombi)
Gelbe Karten: Geipl - Schindler
Schiedsrichter: Sven Waschitzki
Zuschauer: 9000

ngo/dpa



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Crom 26.08.2018
1.
Union steht nicht vor Köln sondern mit dem FC gemeinsam auf Platz 1, da beide Teams exakt das gleich Torverhältnis haben.
aurichter 26.08.2018
2. Wenn, ja wenn
die Eisernen das Niveau die Saison über fortführen, dann werden sie ein heisser Anwärter zum Aufstieg. Gut St.Pauli hat mich etwas enttäuscht, hätte mit mehr Gegenwehr gerechnet, allerdings muss man hier eindeutig die Stärke von Union hervorheben. Hoffe jedoch, dass die Kiezkicker die Packung gut wegstecken und die Saison etwas besser angehen als die Letzte. Union und Börlin würde ich einen Aufstieg schon gönnen. Aber was heisst so ein Sieg schon nach nur drei Spieltagen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.