2. Fußball-Bundesliga Kaiserslautern patzt in Aue

Es ist ein großer Dämpfer - obwohl der 1. FC Kaiserslautern wieder zurück ist auf dem Relegationsplatz in der 2. Fußball-Bundeslage: Der FCK kam bei Erzgebirge Aue nicht über ein Remis hinaus und muss nun um den dritten Platz zittern.

Kaiserslautern-Profi Simunek: Jetzt punktgleich mit dem Vierten Köln
DPA

Kaiserslautern-Profi Simunek: Jetzt punktgleich mit dem Vierten Köln


Hamburg - Auch im fünften Auswärtsspiel hintereinander gelang dem 1. FC Kaiserslautern kein Sieg. Die Pfälzer kamen am Montagabend in der 2. Fußball-Bundesliga beim FC Erzgebirge Aue trotz personeller Überlegenheit nur zu einem 1:1 (1:0) und mussten im Kampf um den Aufstiegs-Relegationsplatz einen Dämpfer hinnehmen.

Vor 8300 Zuschauern im Erzgebirgsstadion brachte Alexander Baumjohann (22. Minute) die Gäste nach einem Solo in Führung. Aue musste ab der 66. Minute ohne René Klingbeil auskommen, der nach einer Notbremse die Rote Karte gesehen hatte. Teamkollege Kevin Pezzoni (76.) erhielt nach wiederholtem Foulspiel Gelb-Rot. Doch der Gastgeber gab nicht auf und erzielte mit nur neun Spielern den Ausgleich durch Kevin Schlitte (84.).

"Dass wir mit zwei Mann in Unterzahl noch den Ausgleich schaffen, hätte ich nicht gedacht. Das sind gute Jungs", lobte Aues Trainer Karsten Baumann. FCK-Coach Franco Foda klagte: "Wir haben von Anfang an alles vermissen lassen. Wir haben uns nicht klug verhalten"

Die Gäste, die zuletzt am 4. Februar beim TSV 1860 München (1:0) gewonnen hatten, begannen zerfahren und hatte zunächst keine spielerische Linie. Als Aue immer stärker wurde und Druck aufbaute, überraschte Baumjohann mit der Führung für den FCK. Nach dem Wechsel versuchte der Gastgeber über den Kampf ins Spiel zu finden. Lautern agierte mit seiner starken Defensive abgeklärt und versuchte sich im Kontern. Selbst gegen neun Gegenspieler fanden die Pfälzer aber kein spielerisches Mittel und mussten sogar den Ausgleich hinnehmen.

Mit dem 13. Saison-Remis kletterte Kaiserslautern auf den dritten Tabellenplatzund ist mit 49 Zählern punktgleich mit dem 1. FC Köln, hat aber die bessere Tordifferenz. Aue bleibt im Abstiegskampf und hat als Tabellen-14. nur vier Punkte Vorsprung auf den Abstiegs-Relegationsplatz.

Erzgebirge Aue - 1. FC Kaiserslautern 1:1 (0:1)
0:1 Baumjohann (22.)
1:1 Schlitte (83.)
Aue: Männel - Schlitte, Paulus, Nickenig, Klingbeil - Schröder, Pezzoni - Müller, Fink (64. Kastrati), Hochscheidt (80. Höfler) - Sylvestr (86. Hensel)
Kaiserslautern: Sippel - Dick, Simunek, Torrejón, Löwe - Azaouagh (46. Orban), Borysiuk (85. Hoffer) - Fortounis (69. Drazan), Baumjohann, Bunjaku - Idrissou
Schiedsrichter: Zwayer
Zuschauer: 8300
Gelbe Karten: Hochscheidt (4), Paulus (5) / Azaouagh (3), Dick (8)
Gelb-Rote Karten: Pezzoni (76.) wegen wiederholten Foulspiels
Rote Karten: Klingbeil (66.) wegen Notbremse

tok/ham/dpa



insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
eltoro80 16.04.2013
1. peinlich
unglaublich , so haben die den aufstieg net verdient
tfghhhf 16.04.2013
2. nicht in Ordnung
die rote Karte war nicht gerechtfertigt. zum Glück ging das Spiel noch 1:1 aus
Thaeve 16.04.2013
3.
Dann können Hertha und Braunschweig wohl dieses Wochenende alles klar machen. Go, Eintracht, go.
deus-Lo-vult 16.04.2013
4.
Zitat von sysopDPAEs ist ein Dämpfer - obwohl der 1. FC Kaiserslautern wieder zurück ist auf dem Relegationsplatz in der 2. Fußball-Bundeslage: Die Pfälzer kamen bei Erzgebirge Aue nicht über ein 1:1 hinaus. Sie sind jetzt punktgleich mit dem 1. FC Köln. http://www.spiegel.de/sport/fussball/2-fussball-bundesliga-1-fc-kaiserslautern-patzt-bei-erzgebirge-aue-a-894444.html
Kaiserslautern hat es nicht verdient aufzusteigen. Punkt. Wer so leichtfertig und massenhaft Punkte verschenkt, der hat es einfach nicht verdient aufzusteigen. Ebenso fehlt der unbedingte Wille aufsteigen zu wollen. Jedenfalls lassen ihn die Spieler nicht erkennen.
hamglobin 16.04.2013
5. Bundeslage...
... oder doch eher Bundesliga?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.