2. Fußball-Bundesliga Später Union-Treffer ärgert Holstein Kiel

Die Zweite Liga ist wieder da: Zwei frühe Treffer ließen Holstein Kiel erst wie den Sieger aussehen, Union Berlin kam aber noch einmal zurück. Der 1. FC Nürnberg verpasste den Sprung an die Spitze.

Felix Kroos (l.), Marvin Ducksch
DPA

Felix Kroos (l.), Marvin Ducksch


Überraschungs-Aufsteiger Holstein Kiel ist in der 2. Fußball-Bundesliga zumindest vorübergehend wieder an die Tabellenspitze geklettert. Der Herbstmeister kam am 19. Spieltag gegen Verfolger Union Berlin nicht über ein 2:2 (2:1) hinaus und blieb auch im sechsten Spiel in Folge ohne Sieg. Fortuna Düsseldorf, das nach dem letzten Spiel des vergangenen Jahres von Kiel die Tabellenführung übernommen hatte, kann jedoch am Mittwoch (20.30 Uhr Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: Sky) im Heimspiel gegen Erzgebirge Aue nachziehen.

Tom Weilandt (9.) und Dominick Drexler (19.) brachten im Duell der Aufstiegsaspiranten den Gastgeber zunächst in Führung. Steven Skrzybski (32.) und Sebastian Polter (85.) per Foulelfmeter glichen die Partie aus. Kiels David Kinsombi hatte Simon Hedlund im Sechzehner umgerissen und die rote Karte gesehen. Auch Berlin wartet nun seit sechs Partien auf einen Dreier.

Holstein Kiel - Union Berlin 2:2 (2:1)
1:0 Weilandt (9.)
2:0 Drexler (19.)
2:1 Skrzybski (32.)
2:2 Polter (85., Foulelfmeter)
Kiel: Kronholm - Herrmann, Hoheneder, Kinsombi, van den Bergh - Karazor - Weilandt (88. Peitz), Drexler (88. Siedschlag) - Schindler, Ducksch (90. Seydel), Lewerenz
Union: Mesenhöler - Trimmel, Leistner, Torrejon, Pedersen - Kroos, Prömel - Skrzybski, Hartel (79. Hosiner), Hedlund - Polter
Schiedsrichter: Arne Aarnink
Rote Karte: Kinsombi (84.)
Gelbe Karten: Weilandt, Lewerenz - Hartel, Kroos
Zuschauer: 11.503

Rang zwei hat sich erst einmal der 1. FC Nürnberg (34 Punkte) gesichert. Die Franken kamen gegen Jahn Regensburg ebenfalls über ein 2:2 (1:2) nicht hinaus. Die Treffer für die Gastgeber erzielten Hanno Behrens (10.) und Edgar Salli (49.). Marc Lais (6.) und Marco Grüttner (28.) hatten die Regensburger, die noch nie zuvor in einem Pflichtspiel in Nürnberg punkten konnten, jeweils in Führung gebracht. Den Anschluss an die Spitzengruppe verpasste der FC Ingolstadt, der über ein 0:0 gegen den SV Sandhausen nicht hinaus kam.

Borys Taschtschy (r.), Luke Hemmerich
DPA

Borys Taschtschy (r.), Luke Hemmerich

Der MSV Duisburg ist dagegen nach der Winterpause perfekt ins Jahr 2018 gestartet: Der Aufsteiger gewann das West-Derby beim zu Saisonbeginn noch hoch gehandelten VfL Bochum 2:0 (2:0) und vergrößerte dadurch seinen Vorsprung auf die Westfalen auf sechs Punkte. Während der MSV den Kontakt zur Spitzengruppe herstellte, muss Bochum in der Tabelle wieder nach unten schauen. Stanislaw Iljutschenko (40. Minute) und Kevin Wolze (45., Foulelfmeter) machten den fünften Auswärtssieg der Duisburger in dieser Saison perfekt.

VfL Bochum - MSV Duisburg 0:2 (0:2)
0:1 Iljutschenko (40.)
0:2 Wolze (45.+1 Elfmeter)
Bochum:
Dornebusch - Gyamerah, Hoogland, Leitsch - Celozzi (46. Gündüz), Janelt, Hemmerich - Ochs (46. Hinterseer), Stöger - Wurtz, Kruse
Duisburg: Flekken - Hajri, Bomheuer, Nauber, Wolze - Schnellhardt, Fröde - Engin (87. Gartner), Stoppelkamp (83. Oliveira Souza) - Taschtschy (67. Onuegbu), Iljutschenko
Schiedsrichter: Benjamin Cortus
Gelbe Karten: Wurtz, Gündüz - Nauber
Zuschauer: 17.564

chh/sid/dpa



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
aurichter 24.01.2018
1. Schade Holzbein
starke Leistung, die aufgrund der äußeren Umstände mit tiefem Platz und Dauerregen nicht wirklich belohnt wurde. Anstatt nach dem 2:0 weiter auf ein entscheidendes drittes Tor zu spielen, hat man versucht das Ergebnis zu halten. Andererseits spricht es auch für die Moral in der Union Truppe. Hätte mich wahnsinnig über einen Dreier für die Störche gefreut, nun, hat nicht sollen sein. Alles in allem ein gerechtes Remis. Das Spiel war ganz nach meinem Geschmack gerade wegen der Wetterumstände, solche Spiele bei Dauerregen und Seifenplatz habe ich geliebt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.