2. Fußball-Bundesliga Stöger neuer Trainer beim 1. FC Köln

Einigung mit Austria Wien: Peter Stöger heißt der neue Trainer des 1. FC Köln. Er kommt vom österreichischen Meister und soll den Zweitligisten zurück in die Bundesliga führen. Für den 49-Jährigen zahlt der FC sogar eine Ablösesumme in unbekannter Höhe.

Fußball-Trainer Stöger: Von Austria Wien zum 1. FC Köln
DPA

Fußball-Trainer Stöger: Von Austria Wien zum 1. FC Köln


Hamburg - Peter Stöger wird neuer Trainer des 1. FC Köln. Nach langen Verhandlungen mit Austria Wien erteilte der österreichische Meister die Freigabe für den 47-Jährigen. Das gaben die Wiener am Mittwoch mit Verweis auf noch zu klärende formaljuristische Details bekannt.

"Der 1. FC Köln hat am gestrigen Dienstag ein deutlich verbessertes Angebot abgegeben. Danach wurde in den Abendstunden ein weiteres Gespräch mit Peter Stöger geführt, der seinen Wunsch, die Herausforderung in Köln anzunehmen, noch einmal bekräftigte", sagte Markus Kraetschmer, AG-Wirtschaftsvorstand von Austria Wien. Wie hoch die Ablösesumme ist, gaben die Clubs nicht bekannt.

Stöger hatte in Wien noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2014. Er war von 2005 bis 2006 Sportdirektor von Austria, kehrte im vergangenen Sommer als Trainer zurück und gewann auf Anhieb den nationalen Titel. Auch als Spieler hatte er seine erfolgreichste Zeit beim Wiener Club, mit dem er unter anderem dreimal Meister wurde. In Köln folgt er auf Holger Stanislawski, der nach dem verpassten Aufstieg zurückgetreten war.

ham/sid/dpa



insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
lorenzcarla 12.06.2013
1. Herr Stöger ist einer der mutigsten Menschen
im Fußballgeschehen. Er übernimmt einen 1. FC Köln, der einer der unterhaltsamsten Clubs der Republik ist. Und das nicht nur, weil 43.000 Zuschauer auch gegen Sandhausen ins Stadion eilen und dort meist nur sich selbst feiern (können). Lustlose Klüngel-Präsidenten (Overath) dazu Herr Glowacz, ein Manager (Meier), der Borussia Dortmund mit Fantasie-Gehältern und -Ablösesummen um ein Haar in die Insolvenz getrieben hat, bekommt locker kurz vor seinem Rausschmiss in Köln noch einen Vier-Jahres-Vertrag unterzeichnet. Die uralte Riege von "damals" (z.B. Stefan Engels) hat weiterhin viel zu sagen. Ein Novakovic, den ob seiner persönlichen Qualitäten keiner mehr will, wird immer noch fett bezahlt. Seit 20 Jahren hat der 1. FC Köln auf dem Transfermarkt alljährlich nur dicke Miese in der Bilanz stehen. Lieber Herr Stöger, in Köln gilt: Et hätt noch immer joot jejange... Aber auch: Et kütt wie et kütt... Einen guten Vertrag haben Sie ja sicherlich seit heute im Säckel, die Zahlungsmoral in Köln ist joot. Auch bei 32 Millionen € Schulden - derzeitiger Stand.
dns82 12.06.2013
2. Wunderkinder
Wow! jetzt gehts bergauf mit dem FC......Stöger! ....noch nie gehört. Auf zwei weitere Jahre in Liga 2.
Käfer63 12.06.2013
3. Generell
wäre es ja wünschenswert wenn es Stöger (bzw. irgendein Trainer) endlich mal länger als 1 Jahr in Köln aushalten würde. Einfach deshalb damit mal ein Konzept, eine Linie, eine gewisse Ruhe in den Verein und das Umfeld kommt. Denn anders wird der FC auch weiterhin ein Fahrstuhl-Club bleiben.
Direwolf 12.06.2013
4. Wenn es mit dem Aufstieg nicht klappt
Zitat von Käfer63wäre es ja wünschenswert wenn es Stöger (bzw. irgendein Trainer) endlich mal länger als 1 Jahr in Köln aushalten würde. Einfach deshalb damit mal ein Konzept, eine Linie, eine gewisse Ruhe in den Verein und das Umfeld kommt. Denn anders wird der FC auch weiterhin ein Fahrstuhl-Club bleiben.
Dann steht eher das Thema Insolvenz im Raum
hfftl 12.06.2013
5. .
Zitat von dns82Wow! jetzt gehts bergauf mit dem FC......Stöger! ....noch nie gehört. Auf zwei weitere Jahre in Liga 2.
Sicher, wen Sie mit Ihrem begrenzten Horizont zufällig kennen oder nicht kennen, ist der absolut gültige Maßstab für die Qualität eines Trainers.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.