2. Bundesliga Darmstadt nimmt nächste Hürde Richtung Aufstieg

Darmstadt darf weiter vom Aufstieg träumen: Das 1:0 nach einem ruppigen Spiel gegen den Karlsruher SC bringt die "Lilien" noch einen Schritt näher Richtung 1. Bundesliga.

Der Darmstädter Tobias Kempe trifft gegen den Karlsruher SC
Getty Images

Der Darmstädter Tobias Kempe trifft gegen den Karlsruher SC


Darmstadt 98 marschiert Richtung Fußballbundesliga. Das Team von Trainer Dirk Schuster gewann das Zweitliga-Topspiel beim direkten Konkurrenten Karlsruher SC durch ein Tor von Tobias Kempe (66.) verdient mit 1:0 (0:0). Erstmals seit Mitte März steht der Aufsteiger somit wieder auf dem zweiten Tabellenplatz.

"Wir sind nach einem Eckball ausgekontert worden, das war doof. Der dritte Platz ist aber noch möglich", sagte KSC-Trainer Markus Kauczinski nach der zweiten Niederlage in Folge bei Sky.

Kempe erzielte vor 27.467 Zuschauern im ausverkauften Wildparkstadion nach Vorarbeit von Marcel Heller das umjubelte Siegtor. Zwei Spieltage vor Schluss liegt Darmstadt mit 56 Punkten wieder vor dem 1. FC Kaiserslautern (54), der KSC (52) bleibt Vierter. Die "Lilien" hatten zuletzt 1982 in der ersten Liga gespielt und erst 2011 die viertklassige Regionalliga verlassen.

Das mit Spannung erwartete "Spiel um Platz zwei" begann furios: Schon in der fünften Minute hatte Daniel Gordon die große Chance zur KSC-Führung, sein wuchtiger Kopfball aus sieben Metern landete aber an der Latte. Anschließend zogen sich beide Teams weit zurück, die Partie wurde immer intensiver und ruppiger, FIFA-Schiedsrichter Manuel Gräfe (Berlin) hatte alle Hände voll zu tun.

Darmstadts Trainer Schuster sah bei der Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte erst kurz vor der Pause gefährliche Versuche seiner Mannschaft. Marco Sailer zwang KSC-Schlussmann Dirk Orlishausen zu einer Glanzparade (43.), kurz darauf zielte Hanno Behrens (45.) knapp vorbei.

Auch im zweiten Durchgang gab es zunächst kaum Strafraumszenen, ehe Darmstadt die Oberhand gewann und schließlich belohnt wurde: Nach einem Eckball für den KSC startete der flinke Heller über die linke Seite einen Konter, seine Hereingabe nutzte der mitgelaufene Kempe zu seinem dritten Saisontor.

Beste Akteure bei Karlsruhe waren Torhüter Orlishausen und Gordon. Bei Darmstadt überzeugten Heller und Sailer.

mia/sid



insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
blodnach 11.05.2015
1. Was für eine Geschichte!
Sensationell, Ihr Lilien. Schön, dass manchmal Herzblut mehr bewegen kann als Limo-Milliarden. Hessen freut sich schon auf das Derby in Liga 1!
stern4 11.05.2015
2.
Von Liga 3 womöglich durchmarschieren bis Liga 1? Könnte tatsächlich passieren. Respekt!
maxroos 11.05.2015
3.
Als betroffener Anlieger kann ich nur hoffen, dass Darmstadt NICHT aufsteigt. Sonst sind wir Anwohner im Umkreis von 3 km wieder die Leidtragen dieser Irren, die sich "Fans" nennen! Einmal Bundesliga hat gereicht! Ehrlich!
frank_w._abagnale 11.05.2015
4. Darmstadt
Ein weiterer Ostclub würde der Bundesliga gut zu Gesicht stehen. -fwa
bratwurst007 11.05.2015
5.
Auch wenn schon hundert Mal gehört, kann man es nicht oft genug wiederholen. Was da in Darmstadt gerade abläuft, lässt alle Rekorde der letzten Jahre völlig blass erscheinen. Der Club war eigentlich mehr oder minder tot, bevor er zurück in die 3. Liga geführt wurde. Dort stieg man ganz real ab und durfte nur noch Mal mitmachen, weil die Offenbacher Kickers nicht mehr konnten. Im Jahr darauf wird man in der Relegation von Bielefeld aus dem eigenen Stadion geschossen, liegt im Rückspiel hinten, schafft es in die Verlängerung, fängt sich noch das entscheidende Gegentor - nur um in der 2.(!) Minute der Nachspielzeit der Verlängerung den Aufstieg perfekt zu machen. Und ein Jahr später steht man kurz vor dem möglichen Aufstieg in Liga 1. Ich möchte nicht so weit gehen zu sagen: Darmstädter müsste man sein - aber Anhänger dieses Vereins! Davon kann man in 30 Jahren noch erzählen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.