Randale in Stockholm Fifa verurteilt Union Berlin zu hoher Geldstrafe

Fast zehn Monate hat es gedauert, nun steht das Urteil gegen Union Berlin fest. Der Zweitligist muss nach Fan-Ausschreitungen bei einem Testspiel in Stockholm eine hohe Geldstrafe zahlen.

Union-Fans beim Spiel gegen Djurgården: Abbruch in der 73. Minute
DPA

Union-Fans beim Spiel gegen Djurgården: Abbruch in der 73. Minute


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Der Fußball-Weltverband Fifa hat den Zweitligisten Union Berlin zu einer Geldstrafe von 35.000 Schweizer Franken (knapp 30.000 Euro) verurteilt. Grund für die Strafe sind die heftigen Ausschreitungen im Rahmen eines Testspiels beim schwedischen Verein Djurgårdens IF, das vor rund zehn Monaten in Stockholm stattgefunden hat.

Bei der Partie am 25. Januar dieses Jahres war es zu Auseinandersetzungen zwischen beiden Fanlagern gekommen, das Spiel musste in der 73. Minute beim Stand von 1:1 abgebrochen werden. Auf beiden Seiten kam es zum massiven Einsatz von Pyrotechnik, darüber hinaus stürmten Anhänger beider Klubs das Spielfeld.

Bei den Vorfällen wurden nach schwedischen Polizeiangaben zwölf Beamte und ein deutscher Fan verletzt. Djurgården muss als Gastgeber sogar eine Geldstrafe in Höhe von rund 37.500 Euro (45.000 Franken) bezahlen.

tpr/sid



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fam.weber11 22.11.2014
1. Schlechter Journalismus
Der Artikel hätte in einem Nebensatz erklären müssen, warum die FIFA und nicht die UEFA in diesem Fall Strafgelder verhängt hat. Bei der MaFIFA wirken solche Maßnahmen ohnehin wie Schutzgelderpressung.
darkview 22.11.2014
2. Fifa
Ich schließe mich Post #1 an. "Wieso Fifa? " war mein erster Gedanke. Der zweite: Union ist doch nicht in der EL. 3. teures Testspiel
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.