2. Fußball-Bundesliga Düsseldorf will wohl nicht aufsteigen

Dritte Niederlage nacheinander: Fortuna Düsseldorf bringt den sicher geglaubten Erstliga-Aufstieg in Gefahr. Aber auch Verfolger Nürnberg schwächelt.

Nikola Dovedan trifft für den 1. FC Heidenheim
DPA

Nikola Dovedan trifft für den 1. FC Heidenheim


Fortuna Düsseldorf kommt im Endspurt der Zweitligasaison ins Trudeln. Beim 1. FC Heidenheim kassierte der Tabellenführer die dritte Niederlage in Serie. Nach dem 1:3 beträgt der Vorsprung auf den Relegationsplatz nur noch vier Punkte. Aber auch der direkte Verfolger 1.FC Nürnberg kommt nicht so recht von der Stelle. Beim FC Ingolstadt reichte es beim 1:1 zumindest für einen Punkt. Mit dem gleichen Ergebnis trennten sich Darmstadt 98 und Eintracht Braunschweig.

Heidenheim beendete vor 12.800 Zuschauern dank der Treffer von Nikola Dovedan (23. Minute/56.) und Kevin Kraus (79.) eine Strecke mit sechs Spielen ohne Sieg und kletterte vom 16. auf den 13. Rang. Für die Gäste traf lediglich Takashi Usami (51.).

1. FC Heidenheim - Fortuna Düsseldorf 3:1 (1:0)
1:0 Dovedan (23.)
1:1 Usami (51.)
2:1 Dovedan (57.)
3:1 Kraus (79.)
Heidenheim: Müller - Strauß, Kraus, Mathias Wittek, Feick - Theuerkauf, Titsch-Rivero (73. Pusch) - Schnatterer (70. Lankford), Thiel - Glatzel (82. Thomalla), Dovedan
Düsseldorf: Wolf - Zimmer, Bormuth, Bodzek, Gießelmann - Sobottka, Neuhaus (78. Nielsen) - Raman (70. Lovren), Haraguchi, Usami - Hennings
Schiedsrichter: Dietz
Zuschauer: 12.800
Gelbe Karten: Pusch (5), Lankford, Thiel (5) - Hennings (7)

Ingolstadt gegen Nürnberg
Bongarts/Getty Images

Ingolstadt gegen Nürnberg

FC Ingolstadt - 1. FC Nürnberg 1:1 (0:0)
1:0 Leipertz (51.)
1:1 Zrelak (74.)
Ingolstadt: Nyland - Levels, Schröck, Matip, Gaus - Träsch (80. Christiansen), Cohen - Pledl (76. Lezcano), Kittel - Kutschke, Leipertz
Nürnberg: Bredlow - Valentini, Margreitter, Ewerton, Leibold - Petrak (77. Erras) - Löwen, Behrens - Möhwald, Stefaniak (66. Tobias Werner) - Ishak (70. Zrelak)Schiedsrichter: Willenborg
Zuschauer: 15.200
Gelbe Karten: Cohen (6), Kutschke (6) - Leibold (5)

Kopf an Kopf bei Darmstadt gegen Braunschweig
DPA

Kopf an Kopf bei Darmstadt gegen Braunschweig

Darmstadt 98 - Eintracht Braunschweig 1:1 (0:1)
0:1 Medojevic (29. Eigentor)
1:1 Kempe (73. Foulelfmeter)
Darmstadt: Heuer Fernandes - Großkreutz, Bregerie, Sulu, Holland - Kamavuaka (59. Atik, 68. Platte), Medojevic - Kempe, Jones - Boyd (83. Artur Sobiech), Ji
Braunschweig: Fejzic - Sauer, Tingager, Valsvik, Reichel (46. Kijewski) - Moll - Boland, Hochscheidt (74. Teigl) - Schönfeld - Hofmann, Abdullahi (87. Kumbela)
Schiedsrichter: Robert Hartmann
Zuschauer: 16.226
Gelbe Karten: Sulu (8) - Hofmann (4), Moll

aha



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
oskarlafrontal 15.04.2018
1. Nicht aufzusteigen ist wohl auch besser,
denn wie, bitte, soll Fortuna in der Bundesliga bestehen? Trotzdem Glückwunsch zum erreichten Saisonziel. Oder wird Platz sechs auch noch verspielt?
!!!Fovea!!! 15.04.2018
2. Warum sollte Fortuna aufsteigen?
in den nächsten x - Jahren wird Bayern doch sowieso ständig Meister. Und der Rest der Liga ist sparrings Partner. Nun ja bin sowieso für real Madrid....
alaba27 15.04.2018
3. @ 1 Logik
Das ist vernünftig. Sehen Verantwortliche und die Stadt bestimmt genauso. Warum aufsteigen und gegen die Bayern, Gladbach, BVB ... spielen und die entsprechende Anzahl von Fans in die Stadt "locken" (abgesehen von der erhöhten Aufmerksamkeit, TV-Gelder ...), wenn man gegen Dresden, Braunschweig & Co. spielen kann. Wenn man nicht die Nerven verliert, für horrende Summen abgehalfterte Stars oder RIESENtalente verpflichtet, weil man nächste Saison CL spielen will, spricht nichts gegen einen Aufstieg. Nach Ihrer Logik wäre ein Abstieg konsequent, das ist noch billiger.
schorri 15.04.2018
4. Unglaublich schwache Liga
Wenn du dir die "Spitze" der 2. Liga anschaust, dann fragste dich: Was wollen die in der Bundesliga? Düsseldorf, Nürnberg, Kiehl, und der Rest, der noch in der Verlosung ist (bei den Leistungen der erste drei sind das praktisch alle bis Rang 10)? Aber vor allen das Führungstrio? 1,1 Punkte pro Spiel in den letzten Monate ist für die normal. Und das ist Abstiegs-Niveau! Da hilft auch kein Schönreden, wie das mancher Trainer in den letzten Wochen praktiziert. Ein Grottenkick folgt dem nächsten. Kampf ist Trumpf - Fußball Fehlanzeige. Vielleicht sollten sie kollektiv auf den Aufstieg verzichten, Köln und den Dino dazunehmen und es nächste Saison nochmal versuchen. Die 1. Liga ist schon schwach genug. Mit den dreien wird sie unzumutbar.
hamburger.jung 15.04.2018
5.
Zwei Tipps: Die Relegation gewinnt der Erstligist und die beiden Aufsteiger gehen im Gegensatz zu diesem Jahr gleich wieder runter. Da sind selbst Mainz und Wolfsburg stärker und das will was heißen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.