Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Englischer Reporter vermisst Übersetzung: "I'd love to tell you what Klopp is saying"

Pressekonferenz in Dortmund: Nur auf Deutsch Zur Großansicht
DPA

Pressekonferenz in Dortmund: Nur auf Deutsch

Als Jürgen Klopp seinen Abschied beim BVB erklärte, verstand mancher ausländische Reporter mangels Übersetzung kein Wort. Ben Bloom vom "Telegraph" gelang dennoch ein höchst unterhaltsamer Liveticker.

Jürgen Klopp hat Borussia Dortmund aus dem Mittelfeld der Bundesliga zurück an die Spitze geführt. Er hat dem BVB nicht nur zwei Meistertitel und den DFB-Pokaltriumph geschenkt, sondern ihn auch in das Finale der Champions League gehievt. Dortmund wurde zu einer internationalen Top-Adresse, von der ausländischen Presse aufs Nächste verfolgt und berühmt geschrieben.

Auch für sie muss der Abschied von Klopp plötzlich gekommen sein. Seine Beweggründe hätten sie deswegen auf der extra dafür anberaumten Pressekonferenz gerne erfahren, auch wohin der Weg des bald ehemaligen Dortmund-Coachs führt. Die Premier-League-Klubs Manchester City und FC Liverpool sind offenbar sehr an ihm interessiert.

Doch der BVB hatte nicht an die Medienvertreter aus dem Ausland gedacht. Es gab keine Übersetzung, weder auf Englisch noch auf Französisch oder sonst einer anderen Sprache. Und das brachte den britischen Reporter Ben Bloom in arge Verlegenheit. Er sollte für den "Daily Telegraph" eigentlich den Liveticker zum Klopp-Auftritt befüllen, musste jedoch eingestehen, kein Wort zu verstehen. Sein Google-Übersetzer half nur bedingt, also machte er aus der Not eine Tugend - und machte sich über seine fehlenden Deutschkenntnisse lustig.

Nach der PK gibt sich Bloom einsichtig, twittert: "Hallo Kids, ihr wisst, wenn euer Lehrer euch sagt: 'Lernt Deutsch', macht das." Immerhin bekam er die Stimmung richtig mit. Hans-Joachim Watzke, so Bloom, hörte sich an, als sei jemand gestorben. Damit traf er durchaus den Kern von Watzkes Auftreten.

Die deutsche Botschaft in London hat dem "Telegraph"-Journalisten trotzdem präventiv ein paar Deutsch-Kurse herausgesucht. Vielleicht ist Bloom dann beim nächsten Trainerabschied in Dortmund besser vorbereitet.

zaf

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Bvb
petergrafstein 15.04.2015
Trotzdem würde ich mal ganz simpel behaupten, das unser Kloppo der beste Trainer in der deutschen Fussballgeschichte eingehen wird. Was er aus dem Team seit seiner Amtsübernahme gemacht ist, ist einmalige Weltklasse. Das schaffen nicht viele deutsche Trainer!
2. na und?
aleman61 15.04.2015
wird denn in London oder Paris ins Deutsche úbersetzt? Ich weis, jetzt gibt's wieder Prügel von den Kosmopoliten, die am liebsten nur Denglisch sprechen möchten. (p.s. ich spreche drei Sprachen recht flüssig)
3.
sponner_hoch2 15.04.2015
Bin ja mal gespannt ob demnächst dann bei einer Pressekonkferenz von ManU auch in andere Sprachen übersetzt wird.
4. Goldene Regel der Korrespondenz
voiceecho 15.04.2015
Du sollst immer als Korrespondent die Sprache deines Gastlandes kennen, sonst stellt sich wirklich die Frage, warum du dort bist?!
5. The Telegraph
karend 15.04.2015
Ich war gerade auf der Site: "15.20 Sadly, Ben Bloom has now gone home to start his German lessons. But he appears to have become something of a web sensation in the meantime, so here are some of the funniest tweets about his ridiculous press conference coverage. (PS. We haven't fired him. Yet.)" Sehr klasse!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Bundesliga: Die Highlights der Hinrunde

Fotostrecke
Millionen für Spieler: Die teuersten Bundesliga-Transfers

Themenseiten Fußball
Tabellen


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: