Einspruch erfolgreich AC Mailand darf nun doch an der Europa League teilnehmen

Die AC Milan hat zwar gegen das Uefa-Reglement verstoßen, von der Europa League darf sie deshalb aber nicht ausgeschlossen werden. Das entschied der Internationale Sportgerichtshof.

Spieler der AC Milan
imago/ LaPresse

Spieler der AC Milan


Der italienische Erstligist AC Milan wird nun doch nicht von der Europa League ausgeschlossen. Der Internationale Sportgerichtshof Cas gab bekannt, dem Einspruch des Klubs gegen ein Uefa-Urteil stattgegeben zu haben.

Die Rossoneri hatten sich in der abgelaufenen Saison als Tabellensechster für die Europa League qualifiziert, waren aber von der Uefa wegen Verstoßes gegen das Financial Fair Play für ein Jahr von allen Europacup-Wettbewerben ausgeschlossen worden. Milan hatte die Entscheidung angefochten.

Verstoß ja, Strafe unverhältnismäßig

Der Klub hatte vor einem Jahr rund 200 Millionen Euro für neue Spieler ausgegeben und damit gegen das Uefa-Reglement verstoßen. Danach dürfen die Profiklubs im Grundsatz nicht mehr Geld ausgeben, als sie einnehmen. Dem stimmte das Gericht zu, erachtete die vom Uefa-Gericht verhängte Strafe aber als unverhältnismäßig.

Wenige Tage vor der Cas-Entscheidung hatte die AC Milan Schlagzeilen mit einem spektakulären Eigentümerwechsel gemacht. Auf den nicht mehr zahlungsfähigen Unternehmer Li Yonghong aus China folgt nun eine US-Anlagegesellschaft.

mfu/dpa



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
larry_lustig 20.07.2018
1. Der CAS ist nur noch lächerlich
Der CAS urteilt hier, dass die Bestrafung zu hart wäre, obwohl es um Millionen-Beträge geht, die UEFA traut sich an Barcelona und Real Madrid mit ihren gigantischen Steuerschulden nicht dran. Aber einer deutschen Reiterin, die so geritten ist wie es bis dahin auf allen Turnieren üblich ist, wurde eine olympische Goldmedaille aberkannt....
spon_2937981 20.07.2018
2. Zahnloser Tiger
Wenn es keine wirklich spürbaren Strafen geben darf, dann ist das Financial Fairplay ein Witz.
hallo???? 20.07.2018
3. Also wenn deutsche sanktioniert werden...
Zitat von larry_lustigDer CAS urteilt hier, dass die Bestrafung zu hart wäre, obwohl es um Millionen-Beträge geht, die UEFA traut sich an Barcelona und Real Madrid mit ihren gigantischen Steuerschulden nicht dran. Aber einer deutschen Reiterin, die so geritten ist wie es bis dahin auf allen Turnieren üblich ist, wurde eine olympische Goldmedaille aberkannt....
Dann müssen sie schon richtig dreck am stecken haben, sonst gelten gewöhnlich Ausnahmeregelungen. Im vergleich mit den stets ungestraften Wolfsburgern, die mangels Attraktivität so ziemlich keine Einnahmen als die vom Werk haben, dürfte es für überhaupt keinen Verein diesbezügliche strafen geben. Wenn auch andere etwas einfluss bei der uefa geltend machen, sollte aus Deutschland dazu vielleicht einfach mal geschwiegen werden, Stichwort schlafende hunde
Nonvaio01 20.07.2018
4. naja
Zitat von hallo????Dann müssen sie schon richtig dreck am stecken haben, sonst gelten gewöhnlich Ausnahmeregelungen. Im vergleich mit den stets ungestraften Wolfsburgern, die mangels Attraktivität so ziemlich keine Einnahmen als die vom Werk haben, dürfte es für überhaupt keinen Verein diesbezügliche strafen geben. Wenn auch andere etwas einfluss bei der uefa geltend machen, sollte aus Deutschland dazu vielleicht einfach mal geschwiegen werden, Stichwort schlafende hunde
bei Juve geht es auch nur wegen Fiat, da sagt auch keiner etwas.
Nonvaio01 20.07.2018
5. damit ist FP am ende
Als UEFA wuerde mich das CAS aber nicht interessieren. die UEFA ist veranstalter und kann bestimmen was die regeln zum teilnehmen sind. Ob die strafe verhaltensmaessig ist, steht nicht zur debatte. Ist auch nicht die aufgabe des CAS dies zu beurteilen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.