Griechischer Fußball: Athener Spieler jubelt mit Hitlergruß

Eklat im griechischen Fußball: Ein 20-jähriger Spieler des Hauptstadtclubs AEK Athen bejubelte sein Siegtor mit einem Hitlergruß. Sein Trainer, Ex-Bundesliga-Coach Ewald Lienen, nimmt den jungen Profi in Schutz.

Hitlergruß-Eklat: Geschmacklose Geste in Athen Fotos
REUTERS

Athen - Die Freude währte nur kurz: Mittelfeldspieler Giorgos Katidis vom griechischen Fußball-Erstligisten AEK Athen hat für einen Eklat gesorgt. Der 20-Jährige zeigte nach seinem späten 2:1-Siegtreffer gegen AE Veria den Zuschauern den Hitlergruß.

Anschließend entschuldigte sich Katidis via Twitter: "Ich bin kein Faschist. Ich hätte das nie getan, wenn ich die Bedeutung der Geste gekannt hätte." AEK-Trainer Ewald Lienen verteidigte seinen Spieler. Lienen, ehemals Trainer von Hannover 96 und Arminia Bielefeld, nannte Katidis nach der Begegnung einen "jungen Kerl ohne politische Ansichten. Er hat diesen Gruß vielleicht im Internet gesehen, ohne zu wissen, was er bedeutet".

Sein Verein AEK Athen verließ durch den Sieg über Veria die Abstiegsplätze der ersten griechischen Liga. In den kommenden Wochen wird die Mannschaft allerdings vermutlich auf ihren Torschützen verzichten müssen: Katidis muss nun mit einer Strafe sowohl durch den Verein als auch die Liga rechnen.

ade/sid

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Dann
Steinwald 17.03.2013
Dumm kickt gut.
2. Kürzungen bei der Bildung
Thorsten_Barcelona 17.03.2013
Offensichtlich hat man auch in Griechenland zu viel bei der Bildung gekürzt. Anders kann man "ich wusste nicht was die Geste bedeutet" nicht erklären.
3. verzeihlich
oliveras999 17.03.2013
Wie so viele Symbole und Gesten haben die Nazis den "Gruß" nur übernommen. Schon die Römer grüßten auf die diese Weise, um durch die offene Hand zu signalisieren, dass man ohne (griffbereite) Waffe ist. Als Grieche dürfte der junge Mann nicht gewusst haben, dass diese Geste als Erbe des NS-Regimes tabu ist. Da die griechische Zivilbevölkerung zudem im 2.WK erheblich gelitten hat, sollte man es bei einer Verwarnung belassen; eine Absicht zur Verherrlichung dürfte völlig abwegig sein.
4. Hitlergruss
Axel H 17.03.2013
Und der Marine der in Afghanistan ein paar Zivilisten abledert bekommt einen Orden.
5. .....
john_daniels 17.03.2013
*schlapplach..
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema Fußball allgemein international
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 23 Kommentare
  • Zur Startseite
Tabellen