Afrika Cup: Torwart Mweene schreibt Turnier-Geschichte

Sambias Torwart Mweene (l.): Treffer beim Afrika Cup Zur Großansicht
AP

Sambias Torwart Mweene (l.): Treffer beim Afrika Cup

Kennedy Mweene ist beim Afrika Cup Historisches gelungen: Der 28-Jährige schoss als erster Torwart der Turnier-Geschichte in der regulären Spielzeit ein Tor. Zudem parierte Sambias Keeper einen Elfmeter. Und: Burkina Faso hat Äthiopien deutlich besiegt.

Hamburg - Ein Elfmetertor seines Torhüters Kennedy Mweene hat Titelverteidiger Sambia beim Afrika Cup die Chance auf den Einzug ins Viertelfinale erhalten. Der Schlussmann traf in der 83. Minute vom Punkt zum 1:1-Ausgleich gegen Nigeria und bescherte seiner Mannschaft damit im zweiten Spiel der Vorrundengruppe C den zweiten Punkt. Zuvor hatte Mweene in der 25. Minute einen Strafstoß von Chelsea-Profi John Obi Mikel pariert.

Damit schrieb Mweene, der in der südafrikanischen Profiliga bei den Free Stars in Bloemfontein spielt, Afrika-Cup-Historie: Er ist der erste Torhüter in der Geschichte des Wettbewerbs, der während der regulären Spielzeit per Elfmeter traf.

Nigeria war zuvor im WM-Stadion von Mbombela durch Emmanuel Emenike (57.) in Führung gegangen. Emenike hatte bereits das Tor beim Auftakt-Unentschieden (1:1) gegen Burkina Faso erzielt. Sambia, das zum Auftakt 1:1 gegen Äthiopien gespielt hatte, und Nigeria haben nach zwei Vorrundenspielen jeweils zwei Punkte auf dem Konto.

Beim anschließenden 4:0-Sieg von Burkina Faso gegen Äthiopien war der zweifache Torschütze Alain Traore der überragende Mann. Damit übernahm der Profi vom französischen Erstligisten FC Lorient die Führung in der Torjägerliste, zumal er schon beim 1:1 gegen Nigeria getroffen hatte.

Die weiteren Treffer für Burkina Faso, das sich mit vier Punkten an die Tabellenspitze setzte und vor dem Sprung ins Viertelfinale steht, erzielten Djakaridja Kone und der ehemalige HSV-Profi Jonathan Pitroipa. Burkina Faso spielte ab der 60. Minute in Unterzahl, nachdem Torhüter Abdoulaye Soulama wegen Handspiels außerhalb des Strafraums die Rote Karte gesehen hatte.

leh/sid/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Korrekturen
mgaul 25.01.2013
Die Aussage, dass Emenike nun die Torjägerliste anführe, ist bereits veraltet, nachdem der Burkiner Alain Traore am Abendspiel zwei Treffer nachgelegt hat (er hat nun drei auf seinem Konto). Zudem hat Mweene den Elfmeter nicht wirklich "pariert", wie im Artikel behauptet - er war gar nicht am Ball, Mikel hat schlicht neben das Tor geschossen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema Afrika-Cup
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Ausraster im Fußball: Flaschenwürfe, Faustkämpfe, Kopfstöße

Sieger Afrika Cup
Land Anzahl Titel (Jahr)
Ägypten 7 (1957, 1959, 1986, 1998, 2006, 2008, 2010)
Ghana 4 (1963, 1965, 1978, 1982)
Kamerun 4 (1984, 1988, 2000, 2002)
Nigeria 2 (1980, 1994)
Äthiopien 1 (1962)
Kongo 1 (1968)
Kongo-Brazzaville 1 (1972)
Sudan 1 (1970)
Zaire 1 (1974)
Marokko 1 (1976)
Algerien 1 (1990)
Elfenbeinküste 1 (1992)
Südafrika 1 (1996)
Tunesien 1 (2004)
Sambia 1 (2012)