Afrika-Cup WM-Teilnehmer Ghana patzt gegen Nigeria

Der zweimalige Turniersieger Nigeria ist mit einem Sieg in den Afrika-Cup gestartet. In Port Said bezwangen die "Super Eagles" Ghana verdient. Die Tabellenführung in der Gruppe sicherte sich allerdings der Senegal. Der Favorit setzte sich locker gegen Simbabwe durch.


Stephen Appiah gegen John Mikel: Nigeria wies WM-Teilnehmer Ghana auch ohne Jay-Jay in die Schranken
AFP

Stephen Appiah gegen John Mikel: Nigeria wies WM-Teilnehmer Ghana auch ohne Jay-Jay in die Schranken

Port Said - Nigeria siegte durch ein spätes Tor von Taye Taiwo (85.) verdient mit 1:0 (0:0). Auch ohne den früheren Frankfurter Spielmacher Augustine "Jay-Jay" Okocha, der mit einer Oberschenkelverletzung ausfiel, war Nigeria in der hochklassigen Partie vor 15.000 Zuschauern die bessere Mannschaft und hätte sogar noch höher gewinnen müssen.

Die Tabellenführung in Gruppe D sicherte sich allerdings der Senegal, der am Abend ebenfalls in Port Said Außenseiter Simbabwe mit 2:0 (0:0) bezwang. Henri Camara vom englischen Premier-League-Aufsteiger Wigan Athletic traf nach einer Stunde zum 1:0, zehn Minuten vor dem Abpfiff stellte Mittelfeldspieler Ba Issa den Endstand her.

Für Ghana rettete Samuel Kuffour, der vor Beginn der Saison von Rekordmeister Bayern München zum AS Rom gewechselt war, gegen Julius Aghahowa und Wilson Oruma mehrere Male in höchster Not. Nach einem Zusammenprall mit Torhüter Sam Adjei verlor Kuffour kurzzeitig das Bewusstsein, konnte aber nach einer zehnminütigen Behandlung weiterspielen. Matthew Amoah, Neuzugang von Bundesligist Borussia Dortmund, vergab Ghanas größte Torchance aus fünf Metern freistehend und blieb ansonsten wirkungslos.

Vor Ghana hatten auch schon die WM-Neulinge Angola und Togo ihre Auftaktpartien beim Afrika-Cup verloren. Von den WM-Teilnehmern im Juni und Juli in Deutschland gewannen lediglich die Elfenbeinküste und Tunesien ihre ersten Spiele bei der kontinentalen Meisterschaft.

Überschattet wird der Afrika-Cup von der Nachricht, dass ein Anhänger der Nationalmannschaft Guineas in seiner Heimat im Anschluss an den 2:0-Auftaktsieg über Südafrika am Sonntag ums Leben gekommen ist. Nach der Partie der Gruppe C fiel in Matam nahe der Hauptstadt Conakry während einer Siegesfeier der Strom aus. Wütende Fans attackierten daraufhin die Polizei, die das Feuer auf die Gruppe eröffnete und einen Mann tödlich verletzte.



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.