Eintracht Frankfurt Die Ära Alex Meier endet nach 14 Jahren

Am Ende durfte er noch einmal den Pokal in die Höhe recken - jetzt ist für "Fußballgott" Alex Meier Schluss bei Eintracht Frankfurt. Sein Vertrag wird nicht verlängert. Fußballspielen möchte er allerdings weiterhin.

Alex Meier (Archiv)
DPA

Alex Meier (Archiv)


Alex Meier und Eintracht Frankfurt gehen nach 14 Jahren getrennte Wege. Der 35-Jährige erhält beim DFB-Pokalsieger keinen neuen Vertrag. "Eintracht Frankfurt war über 14 Jahre meine sportliche Heimat, und es hat mir immer sehr viel bedeutet, für diesen Klub zu spielen", sagte Meier in einer Mitteilung. "Jeder weiß, dass ich gern weiter für die SGE gespielt hätte. Aber ich respektiere natürlich die Entscheidung des Vereins."

Meier hatte seit 2004 insgesamt 379 Pflichtspiele für die Eintracht bestritten, in denen er 137 Tore erzielte. "Natürlich wissen wir, dass viele Alex auch in den kommenden Jahren im Eintracht-Trikot sehen möchten. Aber wir müssen sagen, dass wir hier aus sportlichen Gründen eine Veränderung anstreben und auf jüngere Spieler setzen möchten", begründete Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic die Trennung. In der abgelaufenen Saison kam der zweimalige Nationalspieler nur zu einem Kurzeinsatz in der Liga. Auch im DFB-Pokalfinale stand er nicht im Kader.

Meier, der von den Eintracht-Fans den Spitznamen "Fußballgott" verpasst bekam, soll Anfang August beim Supercup gegen Bayern München offiziell verabschiedet werden. Zudem wurde ihm ein Abschiedsspiel garantiert. Für die Zeit nach dem Ende der Karriere, die der Stürmer nun woanders ausklingen lassen will, besitzt Meier in Frankfurt einen Anschlussvertrag. Ob als Markenbotschafter, Nachwuchstrainer oder in einer ganz anderen Rolle kann er selbst entscheiden.

mfu/dpa



insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nervenzusammenbruch 28.05.2018
1. Einer der ganz Großen ...
.... der Eintrach-Geschichte geht. In sportlich finsteren Jahren hat er die Eintracht oft nahezu im Alleingang auf Kurs gehalten. Es war mir eine Ehre ihn bei Meiner Eintracht spielen zu sehen. Mein Alex-Meier Trikot wird einen Ehrenplatz erhalten. Alex Meier Fußballgott!!!!
Rahvin 29.05.2018
2.
Warum er nie Nationalspieler geworden ist, das wissen nur die Bundestrainer. Warum die Eintracht ihn gehen lässt, das weiss nur die Vereinsleitung. Mit ihm verliert die Mannschaft eine Identifikationsfigur und einen Publikumsliebling, zudem der einzig wirklich torgefährliche Spieler - hört mir auf mit Rebic! Rational ist der Schritt: Lange verletzt, wenig Spielpraxis, Alter... Rein gefühlsmäßig ist es dennoch ein Schritt in die falsche Richtung. Mir wird AMFG fehlen.
macdawg 29.05.2018
3.
Daumen runter für Fredi Bobic! Einen Alex Meier lässt man nicht gehen. Die treue Seele, das Gesicht der Eintracht, der Fußballgott! Statistisch in jedem dritten Spiel ein Tor geschossen, klar da muß man aus sportlicher Sicht sagen, dass es nicht reicht. Gell , Herr Bobic? Alles Gute für die Zukunft Alex Meier!
rösti 29.05.2018
4. Ja
Alex Meier Fußball -Gott , sollte einsehen, das es nicht um seine Person, sonder einfach darum ob er noch die Leistung bringen kann um eine ganze Saison zu spielen und er als Profi weis, das es nicht mehr geht! Er sollte seinen Beruf in China oder den USA ausklingen lassen und dazu eine gute Gage kassiert. Er ist Arbeitnehmer und muss damit Leben, das wenn der Vertrag abgelaufen ist, dieser nicht Automatisch verlängert wird! So geht es sehr vielen Menschen in der Wirtschaft, er ist noch jung und alle Türen stehen Ihm offen! Er brachte große Leistungen für seinen Verein und dafür wurde er auch gut bezahlt also sind sich beide nichts schuldig und sollten Ruhe auseinander gehen und keine Unruhe ins Umfeld und Verein bringen! So ist halt das Geschäft und das weis auch der Fußballer Meier.
karit 29.05.2018
5. Das es auch anders ginge, sah man bei ...
AS Rom und Francesco Totti. Solche verdienstvollen Spieler serviert man nicht einfach so ab. Fredi Bobic, das ist echt schwach!!!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.