Aussortierte Frankfurt-Legende Alex Meier "Ich weiß gar nicht, wo ich hin soll"

14 Jahre lang hat Alexander Meier für Eintracht Frankfurt Tore geschossen. Doch nun ist die Ära vorbei, der Bundesligist wollte nicht mit dem Angreifer verlängern. Meier ist enttäuscht.

Alexander Meier
AFP

Alexander Meier


Stürmer Alexander Meier ist tief davon getroffen, dass er den Bundesligisten Eintracht Frankfurt in diesem Sommer nach 14 Jahren verlassen muss. "Ich bin sehr, sehr enttäuscht. Ich weiß erst mal gar nicht, wo ich hin soll, wo ich leben soll. Ich gehöre in die Stadt. Das war meine Heimat", sagte der 35-Jährige der "Frankfurter Rundschau".

Der Frankfurter Sportvorstand Fredi Bobic hatte dem Bundesliga-Torschützenkönig von 2015 am Montag mitgeteilt, dass er bei der Eintracht keinen neuen Vertrag mehr erhalten wird. Für die Entscheidung führte Bobic sportliche Gründe an, man wolle in Frankfurt nun auf jüngere Spieler setzen.

Seit 2004 hatte Meier in 379 Pflichtspielen insgesamt 137 Tore für den Verein geschossen. In der abgelaufenen Saison kam der zweimalige Nationalspieler jedoch nur zu einem Kurzeinsatz in der Liga. Auch im DFB-Pokalfinale stand der bei den Fans sehr beliebte Angreifer ("Alex Meier - Fußballgott") nicht im Kader.

Meier hat mit der Eintracht bereits einen Anschlussvertrag abgeschlossen, der ihn nach dem Ende seiner Spielerkarriere als Jugendtrainer oder Markenbotschafter an den Verein bindet. Allerdings hat Meier noch keine Lust, seine Karriere zu beenden. Er will sich nun einen neuen Klub suchen.

Im August will ihn die Eintracht beim Supercup-Endspiel gegen den Deutschen Meister FC Bayern München verabschieden. Ob es dazu auch kommen wird, ist aber unklar. "Wer weiß, wo ich dann bin", sagte Meier.

bka/dpa



insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
stefanbodensee 30.05.2018
1. Tja, that´s life...
das sollte er mittlerweile wissen - denn die alterstechnische Halbwertzeit von BL-Spielern liegt halt nun mal in diesem Berech, eher sogar noch drunter. Und irgendwann ist dann eben mal Schluss - und man muss sich was Anderes suchen. Wenn er gut gewirtschaftet hat, dann sollte er eigentlich ausreichend Geld beiseite geschafft haben, um es etwas ruhiger angehen zu lassen. Wieso er jetzt 'tief enttäuscht' ist, kann ich nur mit temporärer ausblendung bekannter tatsachen erklären - oder falscher Kommunikation im Club. Wie auch immer Herr Meier - viel Glück weiterhin, allerdings dann wohl in eher minderklassigen Clubs wie üblich ... aber solange noch was reinkommt, ist das ja dann auch ok ...
florafauna 30.05.2018
2. Tja
Das ist der Lauf der Dinge. Deswegen sollten sich die Vereinverantwortlichen auch nicht aufregen, wenn ein Spieler unbedingt weg will, z.B. fällt mir da gerade mal Tönnies von Schalke ein.
kub.os 30.05.2018
3. Nostalgie
Früher, ja früher - also vor 20 - 30 Jahren - spielten die Erstligaprofis noch ein, zwei Jahre für die 2. oder 3.Liga. Sie waren dort die Attraktionen, konnten prima mithalten und man staunte als unverwöhnter Fan über die Spielkünste. Das ist heute vorbei. Keiner kann mehr die Megagehälter der ehemals verhätschelten Bundesligaprofis bezahlen. Für 10.000 € - 20.000 € per Monat steht keiner mehr aus seiner Schlafstätte auf. Schade, bedauerlich, aber wohl unabänderlich.
hikage 30.05.2018
4.
Zitat von stefanbodenseedas sollte er mittlerweile wissen - denn die alterstechnische Halbwertzeit von BL-Spielern liegt halt nun mal in diesem Berech, eher sogar noch drunter. Und irgendwann ist dann eben mal Schluss - und man muss sich was Anderes suchen. Wenn er gut gewirtschaftet hat, dann sollte er eigentlich ausreichend Geld beiseite geschafft haben, um es etwas ruhiger angehen zu lassen. Wieso er jetzt 'tief enttäuscht' ist, kann ich nur mit temporärer ausblendung bekannter tatsachen erklären - oder falscher Kommunikation im Club. Wie auch immer Herr Meier - viel Glück weiterhin, allerdings dann wohl in eher minderklassigen Clubs wie üblich ... aber solange noch was reinkommt, ist das ja dann auch ok ...
Ums Geld scheint es ja gerade nicht zu gehen, sonst könnte er ja umgehend in seiner Anschlussverwendung antreten.
hansdampf81971 30.05.2018
5. Schade für ihn...
...aber legitim und in der Fußballwelt eher "normal"! Egal, ob er 4 oder 14 Jahre bei der Eintracht war. Er war zudem auch laaaaaange verletzt. Sorry! Kopf hoch! Mach einfach Schluss!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.