Champions-League-Endspiele Die Bayern können nur Drama

Auf dieses Spiel blickt die Fußballwelt: Champions-League-Finale, FC Bayern München gegen Borussia Dortmund. Im Londoner Wembley-Stadion kommt es zum Showdown. Hochspannung ist garantiert, denn Endspiele mit den Bayern sind immer dramatisch.

AFP

Hamburg - Die Sektflaschen waren nicht nur kaltgestellt, sie waren schon geöffnet. 26. Mai 1999, Barcelona, Camp Nou, Champions-League-Finale: Die 90 Minuten sind vorbei, es läuft die Nachspielzeit und der FC Bayern führt gegen Manchester United durch ein Tor von Mario Basler aus der sechsten Minute 1:0. Die Münchner trennen nur noch Sekunden vom Triumph. Was folgt, gilt bis heute als das wohl größte Drama in der Geschichte der Champions League.

Countdown zum CL-Finale

Das Finale am 25. Mai 2013 um 20:45

Noch näher dran mit der
SPIEGEL-ONLINE-FUSSBALL-App fürs Iphone.

In der ersten Minute der Nachspielzeit trifft Teddy Sheringham nach einer Ecke von David Beckham zum Ausgleich. Zwei Minuten später, es ist die letzte Aktion vor der erwarteten Verlängerung, tritt Beckham erneut eine Ecke, die bei Ole Gunnar Solskjaer landet. Und der Norweger schießt den Ball ins Tor. Die United-Profis sind nicht mehr zu halten, Bayerns Spieler sacken weinend zusammen.

So läuft das immer, wenn die Münchner im Finale der Champions League beziehungsweise des Vorläuferwettbewerbs Europapokal der Landesmeister stehen - normale Spiele gibt es dann nicht. Die Bayern können nur Drama. So wie im vergangenen Jahr, als sie im eigenen Stadion im Elfmeterschießen gegen den FC Chelsea verloren. Bastian Schweinsteiger hatte den entscheidenden Elfmeter an den Pfosten gesetzt.

Schwarzenbeck rettet die Bayern ins Wiederholungsspiel

Spannend war es auch 1974: Bei Bayerns erstem Triumph in diesem Wettbewerb traf Hans-Georg Schwarzenbeck im Finale gegen Atlético Madrid Sekunden vor Ende der Verlängerung zum 1:1 und sicherte damit erst ein Wiederholungsspiel, das die Bayern 4:0 gewannen. Und 1987 gegen den FC Porto kosteten die Münchner vier Minuten Unaufmerksamkeit den schon sichergeglaubten Titel. Aus einer 1:0-Führung (Torschütze Ludwig Kögl) wurde zwischen der 77. und 80. Minute eine 1:2-Pleite.

Nun also Bayern gegen Borussia Dortmund. Es ist die zehnte Finalteilnahme der Münchner. Viermal gewannen sie, fünfmal gingen sie als Verlierer vom Feld. Auch die deutsche Gesamtstatistik ist negativ: 15 Endspiele fanden bislang mit deutscher Beteiligung statt, nur sechsmal triumphierte ein Team aus der Bundesrepublik.

Wer waren die bisherigen Titelträger? Welche Teams mussten sich mit Platz zwei begnügen? Alle Endspiele mit deutscher Beteiligung - klicken Sie hier!

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 37 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
odins_krautsalat 23.05.2013
1. Bla Bla-Artikel
Es wird WIRKLICH langsam Zeit für den Anpfiff! All diese nichtssagenden Possen, ob in "BILD", "FAZ", "SZ", oder eben hier erträgt doch niemand mehr.
Spiegelvorschlag 23.05.2013
2. Man wächst an Niederlagen...
...und warum sollten sie nicht noch weiter wachsen. Sie haben doch schon die Meisterfeier gefeiert, das reicht doch.Lass doch andere auch feiern.Sie fahren doch mit ihrem "Steuer"Mann" Uli nach London, das ist doch schon erfolg genug. Ausserdem ist es traurig, das dieser Verein sich nur freuen kann wenn sie alles gewinnen. Die sind so satt das sie einfache erfolge nicht mehr geniessen können.
DerAntiShitstorm 23.05.2013
3. Stellvertreter
Die Bayern hatten schon immer sehr viel Pech, aber wir haben ja gesehen, dass sie daraus gelernt haben. Gegen Dortmund ist ein Zu-Null-Ergebnis sehr gut möglich, vielleicht ein 3:0. Nicht nur diese CL-Vergangenheit, sondern auch und vor allem die Neid- und Hasskampagnen seitens des BVB werden die Bayern zu einer noch nie dagewesenen Leidenschaft anstacheln. Sie werden die gelb-schwarzen Stellvertreter Neiddeutschlands einfach niederrennen.
BSPollux 23.05.2013
4. Och Leute...
Wenn ihr schon so einen Teaserartikel schreibt, dann packt doch auch rein, wann das Spiel stattfindet und wers diesmal überträgt.
daddy_felix 23.05.2013
5.
Zitat von BSPolluxWenn ihr schon so einen Teaserartikel schreibt, dann packt doch auch rein, wann das Spiel stattfindet und wers diesmal überträgt.
Das 0:2 gegen Inter vor drei Jahren fand ich jetzt aber nicht sooo dramatisch... das ZDF überträgt im Free-TV (wie immer), dazu SKY (auch wie immer). Es findet diesen Samstag 20:45 in London statt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.