Bremer Manager: Allofs wechselt nach Wolfsburg

Nach langem Hin und Her ist der Wechsel perfekt: Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg hat Klaus Allofs verpflichtet. Der 55-Jährige kommt von Ligakonkurrent Werder Bremen zu den Niedersachsen. Dort übernimmt Allofs den vakanten Manager-Posten von Felix Magath.

Allofs Abschied aus Bremen: 13 Jahre Manager bei Werder Fotos
DPA

Hamburg - Bei Werder Bremen geht eine Ära zu Ende: Manager Klaus Allofs verlässt den Verein und wechselt trotz eines noch bis 2015 laufenden Vertrags sofort zu Ligakonkurrent VfL Wolfsburg. In Wolfsburg übernimmt er den Manager-Posten von Felix Magath, von dem sich der Verein im Oktober getrennt hatte.

"Wir sind zu einer guten Einigung mit Werder gekommen", sagte Aufsichtsratsvize Stephan Grühsem dem "Kicker". Allofs selbst hat seinen Wechsel bereits bestätigt, wollte sich allerdings noch nicht zu Details äußern.

Die Personalie hatte sich bereits in den vergangenen Wochen angedeutet, Allofs hatte aber bis zuletzt dementiert. In Bremen gilt Ex-Werder-Spieler Dietmar Beiersdorfer als heißester Kandidat für die Allofs-Nachfolge als Manager in Bremen. Derzeit steht Beiersdorfer, der von 1992 bis 1996 für Werder spielte, beim russischen Club Zenit St. Petersburg unter Vertrag.

Allofs hatte Werder Bremen in den vergangenen Jahren gemeinsam mit Trainer Thomas Schaaf geprägt. Seit 1999 arbeitet Allofs als Sportlicher Leiter in Bremen, seit 2009 ist er zudem Vorsitzender der Geschäftsführung. Im Dezember 2011 war sein Vertrag vorzeitig bis 2015 verlängert worden.

Doch in den vergangenen Jahren lief es sportlich bei dem einst so erfolgreichen Club nicht mehr nach Plan. Nach der Meisterschaft 2004 und den Erfolgen im DFB-Pokal 2004 und 2009 konnte sich das Team in den vergangenen beiden Jahren nicht mehr für die internationalen Wettbewerbe qualifizieren.

Allofs selbst hatte in den vergangenen Jahren nicht mehr an seine einst so erfolgreichen Spielerverpflichtungen anknüpfen können. Mit Mehmet Ekici (5 Millionen Euro Ablöse), Wesley (7,5), Carlos Alberto (7,8) und Boubacar Sanogo (4,5) verpflichtete er zahlreiche teure Spieler, die die Erwartungen nicht erfüllen konnten.

Dabei galt Allofs zuvor als einer der besten Manager der Liga, auch weil er mit Mesut Özil, Diego und Johan Micoud immer wieder herausragende Spielmacher nach Bremen holte. Allofs verpflichtete unter anderem mit Tim Wiese, Torsten Frings, Miroslav Klose und Per Mertesacker zudem mehrere deutsche Nationalspieler.

mib/leh/lei/dpa/sid

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 93 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. sofort?
captain 14.11.2012
Also das ist ein starkes Stück. Da darf Allofs sofort zu Wolfsburg wechseln, nimmt dann unter umständen wertvolles Wissen im Scouting von Werder mit zu den Geldumsichwerfern. Sollte Werder eigentlich unterbinden. Eine gewisse Zeit sollte zwischen den Engagements schon vergehen, so dass der abgebende Verein geschützt ist.
2. optional
Merkelfan 14.11.2012
Naja man kann ja schon froh sein dass der gute Hüness nicht seine Finger nach ihm ausgestreckt hat, da er das bei jedem mnacht der nicht bei 4 auf dem Baum ist. Wolfsbug ist das geringere übel. Die können rumwuschteln wie sie wollen und es kommt eh nix raus. siehe magat.
3. .....
chefkoch1 14.11.2012
Zitat von sysopNach langem Hin und Her ist der Wechsel perfekt: Fußball-Bundesligist Wolfsburg hat Klaus Allofs verpflichtet. Der 55-Jährige kommt von Ligakonkurrent Werder Bremen zu den Niedersachsen. Beim VfL übernimmt Allofs den vakanten Manager-Posten von Felix Magath. Allofs wechselt nach Wolfsburg - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/allofs-wechselt-nach-wolfsburg-a-866772.html)
Wie sagte er noch in einem BL Vorbericht auf WDR2 sinngemäß, dass es weder einen Kontakt geschweige denn Verhandlungen gebe! Bisher fand ich Allofs eigentlich sympatisch.
4. Schade für Werder
Raus_die_Sau 14.11.2012
Viel schlimmer alledings ist das er zu einem Plastikverein wie Wolfsburg geht
5. Reisende soll man nicht aufhalten
kalauvo123 14.11.2012
Vielleicht ganz gut für Werder. Die Art und Weise wie er immer wieder dementiert und rumgeiert hat, war eigentlich eines Top-Managers nicht würdig. Vielleicht kommt mit einem neuen Manager auch frischer Wind in den Verein. Beiersdorfer wäre natürlich klasse, weil erfahren udn absolut Werder-kompatibel. Zusammen mit Frank Baumann wäre das ein gutes Manager-Gespann für die Zukunft. Mal sehen wie lange es der Trainer und Werder noch miteinander aushalten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball
RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 93 Kommentare
  • Zur Startseite

Themenseiten Fußball
Tabellen