Alptraum Trainingslager "Da wirsse getötet"

Kotzeimer, Frauenverbot und jede Menge Schweiß: Die meisten Fußballer gelten nicht gerade als Fans des Trainingslagers zur Saisonvorbereitung - entsprechend kreativ geraten manche Ausreden. Ein Profi fürchtete während einer Step-Aerobic-Übung gar um sein Leben.

Von Ben Redelings


Wenn man dem heutigen TV-Plauderer Günter Netzer glauben darf, dann gingen ihm die körperlichen Schindereien früher wirklich sehr an die Nieren: "Ich persönlich habe mir bei jedem Trainingslager überlegt, ob ich aufhöre, Fußball zu spielen."

Einen anderen ehemaligen Mittelfeldstrategen lernte der lustige Norweger Jan-Aage Fjörtoft später als harten Trainerhund "Quälix" kennen und konnte mit dem letzten Atemzug gerade noch spöttisch verkünden: "Ob Felix Magath die 'Titanic' gerettet hätte weiß ich nicht - aber die Überlebenden wären topfit gewesen." Jochen Seitz, Zeugwart des VfB Stuttgart unter Magath, liebte dagegen die Methoden des Brillenträgers sehr: "Es lohnt sich wieder, die Trainingsklamotten zu waschen, sie sind wieder nass."

Mit ganz anderen Problemen hatte Willi Reimann des öfteren angesichts des eher nicht vorhandenen Eifers seiner Spieler zu kämpfen: "Einige müssen ihre Bauchmuskeln trainieren, obwohl sie nicht mal wissen, was das ist. Wenn wir die trainieren, kommen sie am nächsten Tag an und meinen, sie haben was mit dem Blinddarm." Vermutlich handelt es sich dabei um die gleiche Gattung Spieler, die Ramon Berndroth, ehemaliger Trainer der Offenbacher Kickers, einmal so beschrieb: "Es gibt ja die berühmten Trainingsweltmeister, die dann sonntags einen braunen Streifen in der Hose haben."

Ob allerdings überhaupt ordentlich gearbeitet werden kann, hängt im Wesentlichen von zwei Faktoren ab: Sind die Spieler vollzählig anwesend, und was macht das Wetter? Als Werder Bremen einmal bereits im Trainingslager auf Norderney angekommen war, meldete Pressesprecher Tino Polster hanseatisch-nüchtern über einen vermissten Brasilianer: "Man hat Ailton schon in Bremen gesehen, aber er hat offenbar noch keinen Weg gefunden, das Meer zu überwinden."

Der frühere Trainer des VfL Bochum, Heinz Höher, berichtete ebenfalls an der Nordsee verzweifelt von anderen Problemen: "Es hat nur zweimal geregnet: einmal fünf Tage, einmal acht Tage." Solche Dinge konnten einen Uli Maslo noch nie schockieren: "Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht. Die schlechte: Der Trainingsplatz stand unter Wasser. Die gute: Es ist keiner ertrunken."

Das hätte Peter Neururer wohl in jungen Jahren sogar in Kauf genommen, wie seine brachiale Ankündigung vor einem Trainingslager vermuten lässt: "Ihr könnt Eimer zum Kotzen mitnehmen." Übungsleiter Uwe Klimaschefski war früher auch als Heißsporn verpönt: "Ich bin etwas ruhiger geworden, werde auch nicht mehr den Platzwart beim Schusstraining an den Pfosten binden wie damals in Homburg."

Aber auch andere Methoden bergen Gefahren. Echte Ruhrpottjungs wie Willi Landgraf sollte man nach einer Einheit Step-Aerobic-Training besser nicht fragen, ob sie das schon einmal machen mussten: "Jung, ich komm aus Bottrop - da wirsse getötet, wenne datt inne Muckibude machs!" Alles neumodischer Schnickschnack.

In Bremen beschwor Otto Rehhagel bereits sehr früh: "Frauen sind das beste Trainingslager." Und Willi Lemke ergänzte noch schnell spitzbübisch lächelnd: "... die eigene natürlich!" Die Meinung teilt Neukegler Mehmet Scholl voll und ganz. Und deshalb gebührt ihm auch – bevor es für die Profis wieder in alle Herren Länder losgeht – das weise Schlusswort: "Mich nerven Trainingslager. Weil ich am liebsten bei meiner Frau bin. Doch inzwischen bin ich genauso oft mit Helmer auf der Bude - aber immer mit dem Hintern zur Wand."



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.