+++ Fußball-Transferticker +++ Heidel dementiert Draxler-Gerüchte

Kehrt Julian Draxler zu Schalke 04 zurück? Eine italienische Zeitung hatte behauptet, dass es Gespräche gibt. Doch der Schalker Sportvorstand weiß davon nichts. In Bremen und Hannover werden Verträge verlängert.

Julian Draxler
AFP

Julian Draxler


+++ Wohl eine Ente +++

Um Probleme mit dem Financial Fairplay zu umgehen, will sich Paris Saint-Germain offenbar von Nationalspieler Julian Draxler trennen. Grund genug für die italienische "Calciomercato", über eine Rückkehr Draxlers zu Schalke 04 zu spekulieren. Angeblich sollen sich Verantwortliche des Vereins mit den Beratern des 24-Jährigen in Verbindung gesetzt haben.

Dass sich Schalke eine Ablöse in Höhe von 50 Millionen Euro leisten kann und will, scheint aber ausgeschlossen. Folgerichtig dementierte Sportvorstand Christian Heidel die Gerüchte umgehend gegenüber "Sky Sport News HD". (mmm)

+++ Verträge verlängert +++

Pavlenka bleibt Bremer

Pünktlich zum "Tach der Fans", dem offiziellen Saisonauftakt beim SV Werder, hat Torwart Jiri Pavlenka seinen Vertrag in Bremen vorzeitig verlängert. "Ich habe mich in Verein und Mannschaft von Beginn an sehr wohlgefühlt. Es bedeutet mir sehr viel, dass die Verantwortlichen im Klub, aber auch die Fans meine guten Leistungen honoriert haben. Mir persönlich ist es daher sehr wichtig, dass ich diese Leistungen in Zukunft bestätigen kann."

Pavlenka war vor einem Jahr von Slavia Prag zu Werder gewechselt, blieb in der vergangenen Saison achtmal ohne Gegentor und wurde von den Bremer Fans zum "Spieler der Saison" gewählt. (mmm)

Trainer Breitenreiter: "Hannover 96 ist für mich mehr als ein Verein"

Hannover 96 hat eine Woche vor dem Pflichtspielstart den Vertrag mit Trainer André Breitenreiter vorzeitig um zwei Jahre bis 2021 verlängert. "Ich freue mich, dass diese Geschichte weitergeht und hoffe, dass wir - Trainerteam und Mannschaft - noch viele weitere erfolgreiche Kapitel hinzufügen können", erklärte Breitenreiter. "Hannover 96 ist für mich mehr als ein Verein."

André Breitenreiter
DPA

André Breitenreiter

Bereits während des Trainingslagers am Wörthersee in der vergangenen Woche näherten sich beide Parteien an, in Hannover folgte die endgültige Einigung. "Die Vertragsverlängerung ist eine bedeutsame Zukunftsentscheidung für Hannover 96. Wir wollen uns in der Bundesliga weiterentwickeln, einer der wichtigsten Bausteine für das Erreichen dieses Ziels ist natürlich der Trainer", sagte 96-Klubchef Martin Kind über die Verlängerung.

Breitenreiter übernahm den damaligen Zweitligisten im März 2017 und führte den Verein im gleichen Jahr in die Bundesliga. In der vergangenen Spielzeit belegte 96 in der höchsten deutschen Spielklasse den 13. Platz. "Wir haben mit André Breitenreiter eine ideale Lösung: Er hat eine klare Philosophie, welchen Fußball 96 spielen soll, vertritt diese überzeugend und nimmt die Spieler, aber auch die Öffentlichkeit auf diesem Weg mit. Zudem ist er 96er, Hannoveraner - mehr geht nicht."

Auch Manager Horst Heldt freut sich über die weitere Zusammenarbeit. Er holte Breitenreiter zu 96. "André ist ein exzellenter Trainer, der sich hundertprozentig mit dem Verein und der Region identifiziert", schwärmte Heldt über den Coach. "Für mich als Manager ist André in der Zusammenarbeit ein absolut verlässlicher und vertrauensvoller Partner. Mit ihm habe ich den perfekten Trainer an der Seite, um gemeinsam die vielen Aufgaben anpacken zu können, vor denen wir bei Hannover 96 stehen. Dabei geht es als oberstes Ziel darum, 96 auch in den kommenden Jahren weiterzuentwickeln." (aha/dpa)



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
srbler 11.08.2018
1. sehr gut-
gute nachricht vor dem saisonatart.breite bringt den verein echt voran und die mannschaft entwickelt sich, klar wissen wir wo wir momentan stehen aber das sportliche läuft im moment und macht hoffnung auf eine gute spielzeit.er hat ja auch was die trainingsbedingungen betrifft was vom verein gefordert und mir scheint das wir dank breite echt vorankommen um tendenziell mal nicht nur um platz 13 zu spielen
coyote38 11.08.2018
2. Etwas verhoben ...
Ich schätze André Breitenreiter seitdem ich ihn als Trainer des TSV Havelse bei den Amateuren kennenlernte. Aber mit „Més que un club“ oder „Mehr als ein Verein“, dem Vereinscredo des FC Barcelona, hat er sich für Hannover 96 nun doch etwas "verhoben" ... :)
hamburger.jung 11.08.2018
3.
Sane weg und Harnik weg und Klaus weg. Die werden sich noch umgucken. Für mich ein Abstiegskandidat und ein typischer Verein wie Wolfsburg oder Hertha, der Nichtfans dieser Klubs, nun ja, herzlich egal ist. Klingt hart, ist aber so. "Mehr als ein Verein?" LOL
srbler 12.08.2018
4. warum so gehässig hamburger?
interessiert mich dortmund oder der hsv oder sonst ein verein?- nö mich interessiert fußball und mein verein... und klar, das sprach ich an, wir wissen wo wir stehen aber es entwickelt sich ein gutes gefüge hier- ansonsten harnik rückrunde schwach, der neuvfler verletzt...
hamburger.jung 12.08.2018
5.
@srbler: Jeder mag seinen Verein, klar. Oft schaut man sich aber auch mal andere Vereine an, weil da tolle Stimmung, der Spieler xy spielt oder Verein attraktiven Fussball spielt oder es der Rivale des eigenen Vereins ist oder sonst was. Als Hamburg noch in der Bundesliga war, hab ich beispielsweise Spiele von Gladbach, Werder, Dortmund, Bayern gerne mal angeguckt, auch mal Köln oder Frankfurt. 96 ist mir irgendwie völlig egal. Geht anderen auch so. Soll gar nicht gehässig sein. Ist nur eine Beschreibung der Situation.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.