1899-Kapitän Beck: "Ein Neustart ist nötig"

Hoffenheim-Kapitän Beck: Hoffenheim braucht neue Impulse Zur Großansicht
dapd

Hoffenheim-Kapitän Beck: Hoffenheim braucht neue Impulse

Von dem einstigen Fußball-Märchen ist wenig geblieben: Fünf Jahre nach dem Durchmarsch aus der Regionalliga an die Bundesligaspitze droht 1899 Hoffenheim der Abstieg in Liga zwei. Kapitän Andreas Beck kritisiert die Personalpolitik des Clubs und fordert ein Umdenken.

Hamburg - Vier Jahre ist es her, da wandelte Hoffenheim noch auf Spuren des 1. FC Kaiserslautern und wurde als Aufsteiger Herbstmeister. Heute liegt der Verein vier Punkte hinter dem Relegationsplatz und ist damit akut abstiegsgefährdet. Eine Entwicklung, die sich nur durch einen radikalen Umbruch stoppen lässt, sagt Andreas Beck.

"Ein Neustart ist nötig", fordert Hoffenheims Kapitän im "kicker": "Ich glaube nicht, dass wir mit der gleichen Konstellation wieder hinkommen, wohin der Verein möchte: attraktiv und erfolgreich Fußball spielen." Dafür, so Beck weiter, brauche der Verein "neue Impulse. Aber nicht den Abstieg".

Für die Krise macht er vor allem die Personalpolitik des Vereins verantwortlich: "In meinen fünf Jahren hier gab es eine unfassbare Fluktuation an Spielern. Ein ständig volles Stadion kennen doch nur noch Tobi Weis, Sejad Salihovic und ich." Allein in dieser Saison kamen und gingen insgesamt 39 Spieler; unter anderem gingen verdiente Spieler wie Tom Starke und Marvin Compper, die durch Tim Wiese und David Abraham ersetzt wurden.

Trotz des Rückstandes auf den Relegationsrang glaubt der neunfache Nationalspieler weiter an den Verbleib in der ersten Liga. "Der Klassenerhalt ist definitiv noch machbar", sagt Beck. "Ich fühle mich schon in der Bringschuld dem Verein gegenüber. So wie andere Spieler auch, die länger hier sind."

mon/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. tja Herr Beck
lollopa1 28.03.2013
warum hat es nur solange gedauert bis Sie sich zu dieser Erkenntnis durchgerungen haben? Wenn man Ihre Mannschaft spielen sieht merkt man sofort das sich 75% der Spieler schon mit dem Abstieg abgefunden haben, professionell sein ist anders.....
2.
cd76 28.03.2013
Wen interessiert schon Hoffenheim? Keine Seele, keine Fans.
3. genug leute
hinzkunz001 28.03.2013
Zitat von cd76Wen interessiert schon Hoffenheim? Keine Seele, keine Fans.
nur weil Sie es nicht interessiert, muss es ja nicht jedem so gehen. Ich dachte das sind Fans dort in Hoffenheim im Stadion, und eine Seele, naja erklaeren Sie mir ersteinmal was eine Seele genau ist und wie man diese nachweisen kann. Seele ist ein begriff fuer etwas das es nicht gibt, fuer ein befinden. Wenn Sie keine ahnung haben einfach mal...naja Sie wissens chon
4. Leid tut's mir nur für die drei Hoppenheimer Fans.
caligula4ever 28.03.2013
Seid stark.
5.
aescurd 28.03.2013
Hoffentlich steigt dieser seelenlose Verein ab und macht Platz für Traditionsvereine wie Kaiserslautern oder meinetwegen dem 1.FC Köln.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema Fußball-Bundesliga
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 20 Kommentare
Fotostrecke
Abstiegskampf in der Fußball-Bundesliga: Pleite im Kellerduell

Themenseiten Fußball
Tabellen