Schwedens Fußballer des Jahres Ibrahimovic, Ibrahimovic, Ibrahimovic, Ibrahimovic, Ibrahimovic, Ibrahimovic, Ibrahimovic, Ibrahimovic, Ibrahimovic, Ibrahimovic... Granqvist!

Eine beeindruckende Serie ist durchbrochen: Erstmals seit zehn Jahren ist Zlatan Ibrahimovic nicht mehr als Schwedens Fußballer des Jahres ausgezeichnet worden.

Zlatan Ibrahimovic (l.), Andreas Granqvist (Archivbild von 2012)
Getty Images

Zlatan Ibrahimovic (l.), Andreas Granqvist (Archivbild von 2012)


Superstar Zlatan Ibrahimovic ist zum ersten Mal seit 2006 nicht zu Schwedens Fußballer des Jahres gewählt worden. Der 36 Jahre alte Stürmer von Manchester United musste sich Nationalverteidiger Andreas Granqvist vom russischen Klub FK Krasnodar geschlagen geben.

Granqvist hatte nach Ibrahimovics Rücktritt aus der Nationalmannschaft im Anschluss an die Europameisterschaft 2016 in Frankreich dessen Nachfolge als Kapitän angetreten und Schweden über die Playoffs gegen Italien (1:0, 0:0) zur WM-Endrunde 2018 in Russland geführt.

Anlässlich der Ehrung in Stockholm, die von der schwedischen Zeitung "Aftonbladet" und dem schwedischen Fußballverband verliehen wird, sagte Granqvist: "Ich will diese Auszeichnung mit meinen Kollegen aus dem Nationalteam teilen. Wir haben das alle zusammen geschafft." Der letzte Schwede, der Ibrahimovic den Titel entreißen konnte, war 2006 der frühere Arsenal-Profi Fredrik Ljungberg gewesen.

Ibrahimovic, der die Auszeichnung erstmals 2005 und dann ununterbrochen von 2007 bist 2016 gewonnen hatte, kämpfte in den vergangenen sieben Monaten mit einer ernsten Knieverletzung und feierte erst am vergangenen Wochenende sein Comeback für Manchester United.

Hier können Sie sich Ibrahimovics Comeback im Video anschauen:

bka/sid/Reuters



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
zaunreiter35 21.11.2017
1. Für die "Sport"-Abteilung
von SPON hab ich mich mal schlau gemacht. Schweden - ein skandinavisches Land mit mehr emanzipatorischer Geschichte als Deutschland. Da wäre es doch zu erwarten gewesen, dass ihr hier neben dem Gewinner des Guldbollen, Andreas Granqvist, auch die Gewinnerin des Diamantbollen erwähnt. 2017 ist dies Kosovare Asslani von Linköpings FC (Bis Sommer noch Manchester City W.F.C.). - Gern Geschehen.
no__comment 21.11.2017
2. Omg
Zitat von zaunreiter35von SPON hab ich mich mal schlau gemacht. Schweden - ein skandinavisches Land mit mehr emanzipatorischer Geschichte als Deutschland. Da wäre es doch zu erwarten gewesen, dass ihr hier neben dem Gewinner des Guldbollen, Andreas Granqvist, auch die Gewinnerin des Diamantbollen erwähnt. 2017 ist dies Kosovare Asslani von Linköpings FC (Bis Sommer noch Manchester City W.F.C.). - Gern Geschehen.
Sie hätten vielleicht noch erwähnen sollen, wen die Gewinnerin abgelöst hat. Das interessiert nämlich auch keinen.
tobih 21.11.2017
3.
Wenn man so anfängt: wie wäre es dann mit dem besten Nachwuchsspieler U17? Und mit anderen Sportarten? Der schwedische Tennisspieler des Jahres, der beste Turmspringer...etc. Es ist schon grenzwertig, überhaupt was über die Wahl zum schwedischen Fußballer des Jahres zu schreiben, aber bei der Serie, die Ibrahimovic vorgelegt hat, noch halbwegs nachzuvollziehen, aber der schwedische Frauenfussball interessiert (außer Ihnen) in Deutschland kein Mensch, warum auch: Frauenfussball wird m.M.n. in Deutschland eh überbewertet: jeder Herren Bezirksligist könnte in Deutschland deutscher Fussballmeister der Frauen werden: Fussball ist ein schöner Sport, auch für Frauen, aber das heißt doch nicht automatisch, daß er in Ansehen und Popularität automatisch auf gleicher Stufe mit den Herren stehen muß: diese Annahme ist pur dem gegenwärtigen Gender-Mainstreaming zuzuordnen, aber: die Damen Tour de France oder die Damen Schachweltmeisterschaft interessiert eben auch nicht so, wie die jeweiligen Herrendisziplinen, genauso wie beim Tennis, Eiskunstlauf und Synchronschwimmen eher die Damen diejenigen sind, die mehr im Rampenlicht stehen
zaunreiter35 21.11.2017
4. Nun,
Zitat von no__commentSie hätten vielleicht noch erwähnen sollen, wen die Gewinnerin abgelöst hat. Das interessiert nämlich auch keinen.
da ich ja wusste, dass es sie auch interessiert. ;-) Et voila, Gewinnerin der Jahre 2015 und 2016 ist: Hedvig Lindahl (Torhüterin des Chelsea L.F.C.). Und davor war es viermal hintereinander L8 Schelin.
B. Hoffrich 21.11.2017
5. Wer verleiht solche "Titel"?
Die Medien, die sonst auch nichts zu sagen haben? Leider informieren Sie in diesem Artikel nicht darüber. Vergessen???? Das mit den Medienpreisen wurde schon längst zu belästigenden Landplage. - - - - Vielen Dank für den Hinweis, wir haben den Fehler korrigiert. Redaktion Forum
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.