Barça-Legende wechselt nach Japan Iniesta spielt künftig an der Seite von Podolski

Rund zwei Jahrzehnte prägte Andrés Iniesta das Spiel des FC Barcelona. Nun lässt der 34-Jährige seine Karriere in Asien ausklingen. Beim japanischen Klub Vissel Kobe trifft er auf Lukas Podolski.

Andrés Iniesta
AFP

Andrés Iniesta


Der spanische Mittelfeldspieler Andrés Iniesta wird seine Karriere im Team von Lukas Podolski fortsetzen. Der Mittelfeldstar, der am Sonntag nach 22 Spielzeiten sein letztes Spiel für den FC Barcelona bestritten hatte, bestätigte seinen Wechsel zum japanischen Verein Vissel Kobe, bei dem auch der frühere deutsche Nationalspieler unter Vertrag steht.

"Auf dem Weg zu meinem neuen Zuhause, mit meinem Freund Hiroshi Mikitani", schrieb Iniesta in seinem Twitter-Account mit einem Foto von ihm in einem Privatflugzeug mit Mikitani, dem Besitzer des japanischen Klubs. Der Geschäftsmann ist der Chef eines Online-Shops in Japan, für den auch der FC Barcelona auf seinem Trikot wirbt.

Der 34 Jahre alte Star der spanischen Weltmeistermannschaft von 2010 holte mit dem FC Barcelona in 22 Jahren insgesamt 32 Titel, darunter viermal die Champions League. Podolski hatte schon zuvor seine Freude darüber kundgetan, künftig mit Iniesta zu spielen. "Iniesta ist ein großartiger Spieler, einer von denen, die man in jeder Mannschaft haben möchte", sagte der Weltmeister von 2014.

bam/dpa



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hileute 23.05.2018
1.
Manchmal wäre es vlt sinnvoll auf dem Höhepunkt aufzuhören bevor man sich völlig zum Affen macht. Schade das iniesta das nicht tut und seinen guten Ruf so in den Dreck zieht. Eigentlich machte er bis jetzt nie den Eindruck daß es ihm nur ums geld geht sondern daß er auch seinen Verein liebt, aber da scheine ich mich wohl getäuscht zu haben. Bin schon etwas enttäuscht....
trantor73 24.05.2018
2. @1...
Da bin ich anderer Meinung. Natürlich ist Japan sportlich nicht das höchste Level, aber es ist bestimmt eine interessante Kultur. Einem Sportler, dem nicht mehr viel Zeit bleibt seinen Beruf auszuüben sollte man es nicht verübeln, wenn er noch etwas Zeit damit verbringen mag, und solange er noch gut genug ist, auch Geld damit zu verdienen... Das hat für mich auch nichts mit "zum Affen machen" zu tun.
ge1234 24.05.2018
3. Vielleicht....
Zitat von hileuteManchmal wäre es vlt sinnvoll auf dem Höhepunkt aufzuhören bevor man sich völlig zum Affen macht. Schade das iniesta das nicht tut und seinen guten Ruf so in den Dreck zieht. Eigentlich machte er bis jetzt nie den Eindruck daß es ihm nur ums geld geht sondern daß er auch seinen Verein liebt, aber da scheine ich mich wohl getäuscht zu haben. Bin schon etwas enttäuscht....
... hat er ja einfach nur Lust, auf halbwegs professionellen Niveau ein bißchen weiterzukicken! Es ist immer wieder erstaunlich, wenn Leute, die in ihrem trostlosen Leben selbst nichts auf die Reihe bekommen, anderen vorschreiben wollen, wie sie zu leben haben!
Pudi 24.05.2018
4. Der liebt Barca definitiv
Zitat von hileuteManchmal wäre es vlt sinnvoll auf dem Höhepunkt aufzuhören bevor man sich völlig zum Affen macht. Schade das iniesta das nicht tut und seinen guten Ruf so in den Dreck zieht. Eigentlich machte er bis jetzt nie den Eindruck daß es ihm nur ums geld geht sondern daß er auch seinen Verein liebt, aber da scheine ich mich wohl getäuscht zu haben. Bin schon etwas enttäuscht....
Iniesta wäre sicherlich auch bei so manchem europäischen Club, auch potentiellen CL-Teilnehmer unter gekommen. Das hat er aber von vorn herein ausgeschlossen, da er niemals gegen sein Barca auflaufen will. Daher ging es nur darum, ob er in China, Australien, USA, oder wie es sich jetzt halt ergeben hat in Japan noch ein wenig weiter kicken wird. Es hätte mit Sicherheit auch noch für ein oder zwei weitere Jahre bei Barca gelangt (er hatte einen Vertrag auf Lebenszeit), aber das wollte er nicht mehr. So geht er als Barca-Legende, nochmal den Titel geholt und nun ist Schluss. Alles richtig gemacht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.