Apoel-Niederlage gegen Madrid: Am Ende der Träume

Aus Nikosia berichtet Simon Riesche

Sie kämpften tapfer, hielten den Weltstars von Real Madrid lange stand - doch am Ende kam der Einbruch. Für Apoel Nikosia dürfte das Abenteuer Champions League im Viertelfinale enden. Dennoch: Der Club hat gezeigt, dass man auch ohne viel Geld in der Königsklasse weit kommen kann.

Champions League: Großer Kampf, hohe Niederlage Fotos
DPA

Spätestens beim nächtlichen Gang durch die Katakomben ihres Stadions dürften die Spieler des zyprischen Clubs Apoel Nikosia begriffen haben, dass ihre atemberaubende Reise durch die Königsklasse des europäischen Fußballs nun bald zu Ende ist. Während sich die internationale Presse auf die siegreichen Superstars aus Madrid stürzte, huschten die Spieler der Heimmannschaft nahezu unbemerkt in Richtung Ausgang.

Zuvor hatten sie gemauert, gegrätscht und aufopferungsvoll gekämpft. Knapp 75 Minuten hielt Apoels Abwehrriegel, dann offenbarte sich die Klasse der bis dahin so enttäuschend aufspielenden Gäste aus Madrid. Drei Tore in einer Viertelstunde - Karim Benzema und Kaká zeigten dem kleinen Inselclub seine Grenzen auf. Am Ende hatte Real 3:0 (0:0) gesiegt. Fast schon prophetisch klingen da die Worte, die Apoel-Präsident Phivos Erotokritou schon vor dem Spiel gesagt hatte: "Jeder Traum muss irgendwann mal zu Ende gehen, so ist das Leben."

Trotz der bitteren Niederlage: Auf Zypern werden sie wohl noch ihren Enkelkindern von diesem Abend erzählen. 23.000 euphorische Zuschauer hatten das kleine Hauptstadtstadion vom Anpfiff an mit lauten Gesängen in einen Hexenkessel verwandelt. Am Ende waren sie zwar alle über das Ergebnis enttäuscht, jubelten ihren Spielern aber trotzdem noch lange zu. "Unser Team hat Unglaubliches geleistet, wir sind sehr stolz", sagte ein Fan, der seinen müden Sohn auf dem Arm zum Auto tragen musste. Normalerweise dürfe sein Kind ja nicht so lange aufbleiben, sagte der Vater, "aber es war eben ein besonderer Tag."

Selbst José Mourinho zollt Nikosia Respekt

Nie zuvor hatte es eine Mannschaft aus Zypern ins Viertelfinale der Champions League geschafft. Während Clubs wie Manchester United oder Inter Mailand frühzeitig die Segel streichen mussten, kämpfte sich der Verein von der Mittelmeerinsel bis unter die letzten Acht des Wettbewerbs vor. Und das alles mit einem Kader, der weniger gekostet hat als der vieler deutscher Zweitligateams.

Apoel hat gezeigt: Auch ohne großes Geld kann man im europäischen Fußball Erfolge feiern. Trainer Ivan Jovanovic hat aus international ausrangierten B-Profis eine schlagkräftige Mannschaft geformt, die vor allem zwei Sachen kann: Taktisch diszipliniert spielen und gut verteidigen. Real-Coach José Mourinho zollte der Arbeit seines Kollegen dann nach dem Schlusspfiff auch jede Menge Respekt. Natürlich habe Apoel "nicht die individuellen Fähigkeiten anderer Teams in der Champions League, doch ihre Organisation und ihr Charakter sind phantastisch."

In seiner Heimat wird das arme Apoel ironischerweise jetzt zum reichen Ligakrösus. Mit den Prämien aus der Champions League könnte der amtierende Meister die zyprische Liga auf Jahre dominieren, fürchtet die Konkurrenz. "Wenn die schlau sind, stecken sie das Geld in eine bessere Jugendabteilung", sagte ein Anhänger auf der Fahrt zurück in die Innenstadt. Große Zukunftsperspektiven hat der derzeitige Kader kaum. Viele der Spieler sind älter als 30, schon bald dürfte die Mannschaft ihren Zenit überschritten haben.

Erst die große Fußballbühne, dann ein Geisterspiel

Im Rückspiel in Madrid wollen die Spieler am kommenden Mittwoch (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) noch einmal alles geben, um sich achtbar aus ihrem Champions-League-Abenteuer zu verabschieden. Im Bernabéu-Stadion fällt für das kleine Apoel dann wohl vorerst der Vorhang der großen Fußballbühne. Ob der Verein kommendes Jahr überhaupt wieder in der Champions League antreten kann, ist ungewiss.

Am Samstag trifft Apoel in den Playoffs um die zyprische Meisterschaft auf den ewigen Lokalrivalen Omonia. Da es bei diesem Spiel zuletzt zu Fanausschreitungen kam, muss die Partie vor leeren Rängen ausgetragen werden. Erst ausverkauftes Haus gegen Real Madrid, dann Geisterspiel gegen Omonia Nikosia: Größer könnte der Kontrast wohl kaum sein. Der Alltag hat Apoel wieder.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Reziprozität 28.03.2012
Dass der Traum im Viertelfinal gegen Real ein Ende haben wuerde, war wohl sowohl dem Team als auch den Fans durchaus klar. 74 Minuten haben sie tapfer dagegen gehalten, danach klingelte es noch dreimal im Kasten des vorzueglichen Goalies Chiotis. Andererseits sprechen 0:22 Torschuesse irgendwo auch eine deutliche Sprache ...
2. Umweltschutz mit Fußballweisheit
mideal 28.03.2012
Zitat von ReziprozitätDass der Traum im Viertelfinal gegen Real ein Ende haben wuerde, war wohl sowohl dem Team als auch den Fans durchaus klar. 74 Minuten haben sie tapfer dagegen gehalten, danach klingelte es noch dreimal im Kasten des vorzueglichen Goalies Chiotis. Andererseits sprechen 0:22 Torschuesse irgendwo auch eine deutliche Sprache ...
Da der Ausgang so vieler Hin- und Rückspiele doch so oft schon klar ist, könnte man da nicht auf den Flug verzichten und die Umwelt schonen? 0:22 Schüsse, und 0:3 Tore sind auch eine deutliche Aussage. Es haben auch schon Mannschaften ohne einen einzigen echten Torschuss gewonnen.
3.
possumgfx 28.03.2012
Zitat von sysopSie kämpften tapfer, hielten den Weltstars von Real Madrid lange stand - doch am Ende kam der Einbruch. Für Apoel Nikosia dürfte das Abenteuer Champions League im Viertelfinale enden. Dennoch: Der Club hat gezeigt, dass man auch ohne viel Geld in der Königsklasse weit kommen kann. Apoel-Niederlage gegen Madrid: Am Ende der Träume - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Sport (http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,824171,00.html)
Apoel hat toll gespielt. Nicht offensiv aber taktisch hoch konzentriert und mit viel Einsatz. Das ist mehr als ein gewisser deutscher Champions League Teilnehmer in Barcelona (7:1) gezeigt hat. Der deutsche Meister hat nicht einmal die Gruppenphase überstanden. Hut ab vor APOEL, der Mannschaft und den Fans.
4.
Reziprozität 28.03.2012
Zitat von mideal... Es haben auch schon Mannschaften ohne einen einzigen echten Torschuss gewonnen.
Wie geht das?
5.
Schyrenplatz 28.03.2012
Ich hoffe, dass Apoel nächstes Jahr in der EL gegen Celtic spielt und eine Blitz-Eiszeit über beide Vereine einbricht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema Champions League
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
Tabellen