Argentiniens Nationaltrainer Maradona: Ein Team in Gottes Hand

Von

Diego Maradona ist durch Himmel und Hölle gegangen, hat Exzesse, Drogenentzug, schwere Krankheiten überstanden - und ist noch immer für ein Spektakel gut. Das beweist er auch vor dem Spiel gegen Deutschland. Und ganz Argentinien fragt sich: Ist er ein Segen für das Nationalteam oder eine Plage?

imago

Über Diego Maradona zu lachen, ist leicht. Wie er da am Rand des Trainingplatzes in München steht, die dicke Zigarre im Mundwinkel - wer die Karikatur eines Trainers sucht, wählt dieses Bild. Natürlich kommt Meister Diego fast eine Stunde zu spät zur Pressekonferenz, da er es vorzog, lieber ausführlich zu duschen, als pünktlich bei den Medienvertretern zu erscheinen. Maradona, die Hand Gottes, der Kokser, der Fidel-Castro-Buddy, das ewige Kind - jetzt in einer kollegialen Reihe mit den geborenen Trainern Otto Rehhagel, Ottmar Hitzfeld oder Joachim Löw. Es ist immer noch kaum zu glauben.

"Es wird ein spektakuläres Spiel werden", prophezeit Maradona, als er dann doch noch vor die Journalisten tritt, für die Partie gegen Deutschland (Mittwoch, 20.45 Uhr Liveticker SPIEGEL ONLINE). Wer möchte daran zweifeln? Für das Spektakel garantiert ja schon die Person des Trainers.

Über Diego Maradona zu lachen, ist gefährlich. Man kann ihn als komplett überspannt abtun, als irrational, als nur von seinem Bauchgefühl gesteuert - er betreut immer noch ein Team, in dem einige der besten Fußballer der Welt spielen. Er ist der Nationaltrainer eines Weltfußballers Lionel Messi, eines Top-Torjägers Gonzalo Higuain, eines Stürmerstars Carlos Tevez. Wer diese Mannschaft unterschätzt, weil er den Trainer nicht für voll nimmt, wird in Südafrika seine Überraschung erleben.

Fotostrecke

13  Bilder
Fußball-Legende Maradona: Zwischen Doping und Dribbling
Maradona ist erst seit 15 Monaten Nationalcoach der Weiß-Blauen, aber er ist, wie es für ihn üblich ist, in dieser Zeit bereits durch Himmel und Hölle gegangen. Als Heilsbringer hat er sich zum Amtsantritt 2008 selbst inszeniert mit Sätzen wie: "Wir müssen wieder zeigen: Hier kommt nicht irgendeine Elf dahergelaufen." Danach hat sie zumeist gespielt wie eine dahergelaufene Truppe. Das Team wurde in der WM-Qualifikation von Brasilien gedemütigt, in der Höhenluft von Bolivien mit 6:1 aufgerieben, von Ecuador und Paraguay geschlagen. Mit dem letzten Quäntchen Glück qualifizierte sich die Elf gegen Uruguay für Südafrika - ein dreckiges 1:0 ohne jede Inspiration, ohne Anmut, ohne Genialität ohnehin, mit anderen Worten: Ohne alles, für das der Spieler Maradona je stand.

Maradona nominierte ohne Plan

Und mittendrin ein Trainer ohne Plan, der nach Gefühl und Wellenschlag Spieler im Dutzend nominierte und wieder aussortierte. Der versehentlich Profis in sein Aufgebot berief, die gar nicht auflaufen konnten, weil sie nach einer Operation noch im Krankenhaus lagen. Andere Nominierte mussten für Länderspiele absagen, weil der Nationaltrainer Maradona bei ihrer Berufung übersehen hatte, dass sie in derselben Woche wichtige Spiele für ihren Verein zu absolvieren hatten.

102 Spieler hat Maradona berufen, gesichtet, wieder nach Hause geschickt - zwischendurch war er monatelang gesperrt, weil er in einer legendären Pressekonferenz nach der gelungenen WM-Qualifikation seinen Kritikern gegenüber Worte benutzte, die ein Auswahltrainer in der Öffentlichkeit besser nicht sagen sollte. Wobei Maradonas Gegner froh sein können, dass er sie nur beschimpfte. Schließlich hat El Diez auch schon einmal mit einem Luftgewehr auf Journalisten geschossen.

Maradona wird in diesem Jahr 50. Es ist eigentlich ein Wunder, dass er noch lebt. Nach seinem Drogenentzug, nach all den Exzessen, nach seinen schweren Krankheiten. Fast sein ganzes Leben lang ist er als Heiliger durchs Fußballdasein gewandelt. Manchmal ein komischer Heiliger, oft ein gefallener Engel. Er hat seine eigene Kirche. Da ein normaler Mensch zu bleiben, ist unmöglich. Logisch, dass er auch kein normaler Trainer sein kann.

Man mag sich schwerlich vorstellen, dass der Fußballgott El Diego in die Niederungen hinabsteigt und nächtelang Videostudien der gegnerischen Nationalteams betreibt, wo die Nächte doch auch anders zu nutzen wären. Man mag sich nicht vorstellen, dass ihm pseudo-moderne Trainersprüche über die Lippen gehen à la, man habe gut gegen den Ball gearbeitet. Maradona hat immer mit dem Ball gearbeitet.

Lobeshymne von Demichelis

All das mag man sich nicht vorstellen, wenn man ihn mit seiner dicken Sonnebrille bewaffnet in München aus dem Mannschaftsbus steigen sieht. Aber da gibt es den argentinischen Nationalspieler Martin Demichelis vom FC Bayern München, der sagt: "Er guckt in Argentinien jedes Spiel vom FC Bayern am Fernsehen. Er ist kein Trainer, der auf Distanz geht, sondern kommuniziert sehr viel." Demichelis hat unter Hitzfeld trainiert, jetzt unter Louis van Gaal. Er müsste wissen, was ein guter Trainer ist.

Maradona wird nie ein Trainerguru sein, taktische Finessen dürften ihm verschlossen bleiben. Für ihn zählen andere Dinge. "Zu einer WM zu fahren, ist wie für einen kleinen Jungen nach Disneyland zu kommen", sagt er. Und: "Bei der WM auszuscheiden, ist wie wenn man deine Mutter verprügelt, und du bist an einen Stuhl gefesselt und kannst nichts tun." Nach moderner Trainingslehre klingt das nicht. Es klingt nach purer Motivation. Den Rest müssen die Fachleute im Hintergrund besorgen. So wie Teammanager Carlos Bilardo, der als Trainer mit dem Spieler Maradona 1986 Weltmeister wurde. Bilardo macht die Arbeit, Maradona sorgt für die Stimmung. Wie weit eine solche arbeitsteilige Konstruktion führen kann, hat die deutsche Elf beim Turnier im eigenen Land 2006 erfahren.

Argentinien kann in Südafrika Weltmeister werden. Trotz Diego Maradona. Oder wegen Diego Maradona.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Re
Monark 02.03.2010
Zitat von sysopUnd ganz Argentinien fragt sich: Ist er ein Segen für das Nationalteam oder eine Plage?
Das müssen die Argentinier schon selbst entscheiden. Für mich ist diese Maradona-Madonna eine Plage. Trainer will der sein? Ein selbstverliebtes Riesenbaby auf Koks ist das! Hoffentlich scheiden die Argentinier so früh wie möglich aus, dann haben sie die Gelegenheit, ihn abzusetzen.
2. Bestimmt kein Segen
andymuc 02.03.2010
Man kann nur hoffe, dass Maradona vor der WM noch abgesetzt und durch einen richtigen Trainer ersetzt wird. Nur dann hat die Mannschaft auch eine Chance weiter als die Vorrunde zu kommen.
3. M= Trainer?
onkel hape 02.03.2010
Zitat von MonarkDas müssen die Argentinier schon selbst entscheiden. Für mich ist diese Maradona-Madonna eine Plage. Trainer will der sein? Ein selbstverliebtes Riesenbaby auf Koks ist das! Hoffentlich scheiden die Argentinier so früh wie möglich aus, dann haben sie die Gelegenheit, ihn abzusetzen.
Zustimmung. Es ist unverständlich, wie Argentinien sein fähiges Team diesem undisziplinierten Hanswurst anvertrauen kann, der zweifellos einer der Besten auf dem Platz war, dem aber auch wirklich alles fehlt, was einen guten Coach ausmacht. Es ist zu erwarten, dass die Argentinier diese Entscheidung spätestens bei vorzeitigem Ausscheiden bei der WM bereuen.
4. Bei El Diez weiß man nie
sozialminister 02.03.2010
Als er damals in Argentinien angetreten ist hat seine Mannschaft noch überragenden Offensivfußball geboten, in den ersten paar Spielen. Er mag zwar als Trainer absolut inkompetent sein, aber wer weiß was aus seiner Aura noch alles werden kann. Nicht das Argentinien pünktlich zur WM den nötigen göttlichen Beistand bekommt und dort alles überrennt. Das kann man nicht rational beurteilen. Den Spielern würde ich so einen Erfolg schon gönnen. Immerhin haben sie mit Messi und Higuain die momentan 2 besten Stürmer der Welt in ihren Reihen. Aber für die Argentiniern selber und vorallem ihren Trainer mag man das nicht so recht wollen. Die göttliche Verehrung ihres Idols macht viele Argentinier blind gegenüber der taktikarmen Realität ihrer Nationalmannschaft. Überhaupt einen taktikfremden Drogensüchtigen zum Nationaltrainer zu ernennen ist in der heutigen Fußballwelt mehr als fahrlässig. Das hätte man gleich verhindern müssen. Aber stattdessen war man noch begeistert...selbst Schuld, wenn es nicht hinhaut, liebe Argentinier. Wenn ihr eure jetzige Offensivgeneration an so einen Stümper verschwendet dürft ihr euch gerne nach der WM alle selbst auspeitschen.
5. Tja......
lemming51 02.03.2010
Also ich finde die Maradonna-Madonna (toller Begriff !!!) ausgesprochen niedlich. So' n richtiger hombre, kein Zweifel.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik WM-News
RSS
alles zum Thema Diego Maradona
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare
Vote
Ist Maradona ein guter Trainer?

Als Spieler war Diego Maradona der Größte. Als Trainer des Nationalteams hat er bisher noch keine Heldentaten vollbracht. Kann er Argentinien zum WM-Titel führen?