Udinese-Fan Brovedani: Allein auf weiter Tribüne

Ein Weinhändler aus Udine ist zu unerwartetem Ruhm gekommen: Er fand sich beim Auswärtsspiel seines Clubs in Genua als einziger Fan im Gästeblock wieder. Erst wurde er beschimpft, dann schlossen die Sampdoria-Fans den einsamen Anhänger in ihr Herz. Am Ende gewann sogar dessen Mannschaft.

Udinese-Fan Brovedani: Einziger Fan im Stadion Zur Großansicht
Getty Images

Udinese-Fan Brovedani: Einziger Fan im Stadion

Hamburg - Seit dem vergangenen Wochenende kann Arrigo Brovedani zu Recht von sich behaupten, Udinese Calcios größter Fan zu sein. Allein, nur mit Hilfe einer Fahne und seines Udinese-Schals, schrie er den italienischen Erstliga-Club zum Sieg bei Sampdoria Genua (2:0). Denn auf der Gästetribüne in Genua war außer Brovedani: niemand.

Wegen eines geschäftlichen Termins hatte der Weinhändler aus Udine die mehr als 500 Kilometer weite Reise ans Mittelmeer allein angetreten, war aber davon ausgegangen, im Stadion ein paar Gleichgesinnte zu treffen. "Ich war total überrascht, ich dachte, es seien wenigstens fünf, sechs andere Udinese-Fans da", sagte Brovedani dem britischen Sender BBC. "Aber diesmal waren offenbar die Spielansetzung am Montagabend und die Entfernung zu abschreckend."

Ordner boten ihm im Stadion an, auf der Haupttribüne Platz zu nehmen, doch Brodevani wollte nicht. Als der 37-Jährige sich in den Gästeblock gestellt, seine Friaul-Fahne ausgebreitet und die Mannschaft beim Warmmachen begrüßt hatte, sei er von den Sampdoria-Anhängern erst einmal beschimpft worden. "Sie haben mich ausgebuht, ich habe mich persönlich angegriffen gefühlt", sagte Brovedani.

Doch offenbar rührte das Bild des auf der großen Tribüne völlig verlorenen Gäste-Fans auch die härtesten Genua-Anhänger: "Irgendwann haben sie mir applaudiert und sogar in meine Richtung gesungen", sagte Brovedani. Dann habe er sich nicht mehr allein gefühlt.

Nach dem Spiel bekam er von einigen Fans und den Genua-Offiziellen sogar kostenlos heiße Getränke, ein Abendessen, ein Clubshirt - und Aufmerksamkeit über die Grenzen von Italien hinaus. Vor lauter Presseanfragen steht sein Telefon kaum noch still. Doch all das zählte für Brovedani weit weniger als der Sieg seines Vereins an diesem Abend. 2:0 gewann Udinese Calcio, den Erfolg widmete das Team seinem einzigen Fan.

"Ich bin überwältigt von der ganzen Aufmerksamkeit. Dabei bin ich doch nur ein Fan, der seinen Verein liebt. Ich würde das immer wieder machen", sagte der.

psk

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ist das nicht rührend?
schensu 14.12.2012
Zitat von sysopGetty ImagesEin Weinhändler aus Udine ist zu unerwartetem Ruhm gekommen: Er fand sich beim Auswärtsspiel seines Clubs in Genua als einziger Fan im Gästeblock wieder. Erst wurde er beschimpft, dann schlossen die Sampdoria-Fans den einsamen Anhänger in ihr Herz. Am Ende gewann sogar dessen Mannschaft. http://www.spiegel.de/sport/fussball/arrigo-brovedani-war-udineses-einziger-fan-in-genua-a-872926.html
Eine Nachricht aus der (Schein-) Welt des Fußballs... Der Bericht handelte von einem Spiel der Seria A Italiens, also deren "Bundesliga". Bei der in den letzten Jahren eingetretenen Zuschauerflucht in I erübrigen sich Sicherheitsgesetze wie in D derzeit diskutiert. Es gibt schlicht keine Fan - Gegner mehr. Ist auch ne Lösung...;o))
2. Schön das sie drüber berichten, aber...
tfk 14.12.2012
Leider fehlen in dem Artikel einige Informationen. So is der werte Herr nicht extra für das Spiel angereist sondern war sowieso in der Gegend! Die eigentlich wichtigste Info betrifft aber die ca. 50 Leute die vor dem Stadion waren und nicht hinein gelassen wurden, weil die sich nicht registrieren lassen wollen, wie es jeder der ein Auswärtsspiel im Gästeblock sehen möchte tun muss!!! Seit der Einführung der tessera del tifosi sind Italiens Stadien leer und die Stimmung erbärmlich....
3. ...
deus-Lo-vult 14.12.2012
Zitat von sysopGetty ImagesEin Weinhändler aus Udine ist zu unerwartetem Ruhm gekommen: Er fand sich beim Auswärtsspiel seines Clubs in Genua als einziger Fan im Gästeblock wieder. Erst wurde er beschimpft, dann schlossen die Sampdoria-Fans den einsamen Anhänger in ihr Herz. Am Ende gewann sogar dessen Mannschaft. http://www.spiegel.de/sport/fussball/arrigo-brovedani-war-udineses-einziger-fan-in-genua-a-872926.html
Das kennen ja noch nichtmal Mannschaften der ZWEITEN Liga bei uns! :O Und das soll eine der besten Ligen sein? Eine der ärmsten trifft es wohl eher.
4. die ganze geschichte?
future-trunks 14.12.2012
wer wissen will, warum er wirklich der eiinzige im block war und was die anderen so gemacht haben, kann sich folgenden artikel durchlesen http://www.altravita.com/sicheres-stadionerlebnis.php
5. Schlecht recherchiert
KölscheJung1948 14.12.2012
Arrigo Brovedani war mitnichten der einzige Fan von Udinese Calcio der eine Anreise von 500 km auf sich genommen hat. Zum einen hatte er einen Geschäftstermin in der Stadt, und ist nicht nur für das Spiel angereist, zum anderen war er nur der einzige Fan im Stadion. Vorm Stadion aber standen die Ultras von Udinese, das "Collettivo Inc. Udine", die aus Protest gegen die repressiven Maßnahmen des Staates gegen Fussballfans das Stadion allerdings nicht betreten haben. Weitere Informationen unter http://www.altravita.com/sicheres-stadionerlebnis.php
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema Fußball international
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 12 Kommentare
Tabellen