Vidals Schwalbe gegen Bremen Guardiola entschuldigt sich, DFB ermittelt nicht

Der FC Bayern steht im Pokalfinale, überschattet wurde der Sieg gegen Bremen von Arturo Vidals Schwalbe. Der Chilene äußerte sich nicht, ansonsten herrschte Einigkeit. Eine DFB-Sperre wird es aber nicht geben.

Arturo Vidal (r.) und László Kleinheisler
Getty Images

Arturo Vidal (r.) und László Kleinheisler


Andreas Möller gilt bis heute als größter Schwalbenkönig der Bundesliga. Vor 21 Jahren hob der damalige Mittelfeldspieler von Borussia Dortmund im Heimspiel gegen den Karlsruher SC beim Stand von 0:1 ornithologisch sehenswert ab. Der BVB gewann auch wegen des unberechtigten Elfmeters noch 2:1 - und wurde Wochen später Deutscher Meister.

In Arturo Vidal hat Möller einen flugbegeisterten Nachfolger gefunden. Der Chilene holte im DFB-Pokalspiel gegen Werder Bremen einen Elfmeter heraus, den Thomas Müller zum 2:0-Endstand verwandelte. Gegenspieler Janek Sternberg hatte Vidal nicht berührt, trotzdem ging dieser zu Boden und nahm den Pfiff von Schiedsrichter Tobias Stieler dankend zur Kenntnis.

Vidal verpasste die Chance, Stieler auf seine Schwalbe aufmerksam zu machen und auch nach dem Einzug ins Pokalfinale sagte der als "Krieger" bekannte Mittelfeldspieler nichts. Dafür sprachen andere - und es herrschte Einigkeit über die grobe Unsportlichkeit.

Für Müller war es "eine Schwalbe. Aus dem Spiel heraus hat es wie ein Foul ausgesehen. Es war auch nah dran an einem Foul, aber es war sicherlich keins." Müller hatte auch Verständnis für den Ärger auf Bremer Seite: "Wenn ein Elfmeter gegen uns so passiert, stehe ich hier und rede in einer anderen Tonart."

Fotostrecke

14  Bilder
Bayern in der Einzelkritik: Müller, der Erlöser

Bremens Kapitän Clemens Fritz fand den Zeitpunkt besonders ärgerlich, "weil das gerade in einer Phase passierte, in der wir sehr mutig waren". Die Bayern führten nach Müllers Kopfballtor bereits 1:0, Werder war dem Ausgleich nah.

Schiedsrichter Stieler sprach nach Ansicht der TV-Bilder ebenfalls von einer Fehlentscheidung. Er habe gut gestanden und einen Kontakt gesehen, "aber es war keiner. Es tut mir leid."

"Der Elfmeter war kein Elfmeter. Es tut mir leid", sagte Bayern-Trainer Josep Guardiola zur umstrittensten Szene des Abends und betonte, auf so eine Art wolle er eigentlich nicht gewinnen. Sein Kollege Viktor Skripnik wollte zu der Entscheidung lieber nichts sagen, er betonte aber: "Mit einer solchen Einstellung müssen wir vor den letzten vier Spielen keine Angst haben."

Vidal wiederum könnte mit seiner Unsportlichkeit in die Historie des DFB-Pokals eingegangen sein - so wie Möller vor 21 Jahren. Der heute 48-Jährige wurde damals vom DFB nachträglich für zwei Spiele gesperrt.

Genau das wird nun auch im Fall Vidal gefordert, der Verband hat allerdings bereits mitgeteilt, nicht zu ermitteln. Stieler habe eine "nicht angreifbare Tatsachenentscheidung" getroffen. Deshalb sei die Einleitung eines sportgerichtlichen Verfahrens nicht möglich. Zudem wies der DFB auf den Unterschied zum Fall Möller hin:

Sternberg sei mit beiden Beinen voraus in Vidals Laufweg gegrätscht, sodass Vidal in der Laufbewegung "zurückziehen" musste. Bei Möller hingegen sei damals kein Gegenspieler in der Nähe gewesen.

krä/sid



insgesamt 185 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ge1234 20.04.2016
1. Ja,...
... es war eine Schwalbe und kein Elfmeter. Dann geht das Spiel halt 1:0 statt 2:0 aus. Das Bremen irgendwann dem Ausgleich sehr nahe stand, muss wohl in einem Paralleluniversum stattgefunden haben. So what?
caipidoc 20.04.2016
2. Eine Unsitte
über die sich leider keine Mannschaft aufregen kann, denn das Elfmeterschinden gehört im Fussball bei allen Mannschaften dazu. Deswegen ist jede Diskussion darüber untet den aktuellen Rahmenbedingungen (fehlende Überprüfungsmoeglichkeit für den Schiedsrichter) hinfaellig. Schon gar nicht ist das ein spezifisches Bayern-Problem, das zu behaupten ist Schwachsinn, jede Mannschft hat schon einmal von profitiert.
feri-aus-berlin 20.04.2016
3.
Videobeweis zeigt kein 11 m und Aug Basis dessen direkt eine Rote Karte wegen grober Unsportlichkeit und Betrugsversuch. In der Schule gibt es mit "Abgeben, Sechs" direkt die Höchststrafe, nur im Fußball passiert nichts, die Chance auf Lohn ihn höher als auf Gelb. Wie lauten die Mottos? Fair geht vor? Respekt? .. genau
Llares 20.04.2016
4. Lächerlich
Ich bin Bayern- Fan, aber dass was Vidal da gestern abgezogen hat, ist einfach massiv unsportlich, unnötig und traurig. So eine Unsportlichkeit hat weder ein Vidal noch ein FCB nötig und ich würde mir da eine schärfere Verurteilung durch die Mitspieler und die Fans wünschen. Ich weiß nicht, ob die Schwalbe im Stadion in der Wiederholung zu sehen war, aber wenn, dann möchte ich da ein massives Pfeifkonzert hören! Und zwar in allen Stadien bei allen Schwalben und schauspielerischen Einlagen!
plautz 20.04.2016
5. Vielen Dank...
... dass Sie diese grobe Unsportlichkeit thematisieren und nicht wie viele Kommentatoren als professionell abtun. Die Spieler haben eine wichtige Vorbildfunktion auch für die Heranwachsenden. Solch ein Betrug - wie der von Vidal - muss als solcher benannt und hart geahndet.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.