Rund vier Jahre vor Heim-WM 3:1 gegen Japan - Katar erstmals Asienmeister

Ausgerechnet im Land des politischen Feinds hat die katarische Fußball-Nationalmannschaft erstmals die Asienmeisterschaften gewonnen. Auch Japan war für den WM-Ausrichter 2022 keine Nummer zu groß.

Katarischer Jubel
DPA

Katarischer Jubel


Katar hat überraschend die Fußball-Asienmeisterschaften gewonnen. Durch einen 3:1 (2:0)-Sieg gegen Japan sicherten sich die Kataris zum ersten Mal in der Geschichte den Titel bei den Kontinentalmeisterschaften.

Katars Tore erzielten Almoez Ali (12. Minute) und Hatim Abdelaziz (27.). Japans Anschlusstreffer erzielte Takumi Minamino auf Vorlage des Bundesligastürmers von Werder Bremen Yuya Osako (69.). Durch einen umstrittenen Handelfmeter - Japans Kapitän Maya Yoshida hatte den Ball in einem Kopfballduell an den Arm bekommen - traf Akram Afif zum Endstand (83.).

Japan hatte den Titel zuvor bereits viermal gewonnen - und war als Favorit in das Finale gegangen. Vor allem Almoez Ali hatte großen Anteil an Katars Titelgewinn. Der 22 Jahre alte Stürmer des WM-Ausrichters 2022 erzielte gegen Japan sein neuntes Turniertor.

Vor der Partie hatte es einen Protest der gastgebenden Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) gegeben. Die VAE hatten Katar nach der 0:4-Halbfinalniederlage vorgeworfen, zwei nicht spielberechtigte Spieler eingesetzt zu haben. Der Asiatische Fußballverband AFC wies den Protest ab.

Das Halbfinale zwischen Katar und den VAE war von der angespannten politischen Situation zwischen den beiden Ländern überschattet worden.

hba



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Papazaca 01.02.2019
1. Katar: Legionäre aus Brasilien, Afrika und dem Rest der Welt
Katar hat sich mit der Öl-Kohle eine Legionärstruppe aus der ganzen Welt zusammengekauft und eingebürgert. Vor ein paar Jahrzehnten wußten die doch nicht, was Fußball ist, heute sind sie Asien-Meister. Und veranstalten jetzt eine Weltmeisterschaft mit Hilfe von Arbeitssklaven. Das ist unsere heutige Fußballrealität. Eigentlich sollte einem speiübel werden.
Dida 01.02.2019
2. voll verdient
trotz allem!
Robert_Rostock 01.02.2019
3.
Zitat von PapazacaKatar hat sich mit der Öl-Kohle eine Legionärstruppe aus der ganzen Welt zusammengekauft und eingebürgert. Vor ein paar Jahrzehnten wußten die doch nicht, was Fußball ist, heute sind sie Asien-Meister. Und veranstalten jetzt eine Weltmeisterschaft mit Hilfe von Arbeitssklaven. Das ist unsere heutige Fußballrealität. Eigentlich sollte einem speiübel werden.
Zitat aus dem SPON-Artikel "90 Minuten Golfkrieg" http://www.spiegel.de/sport/fussball/vae-vs-katar-im-halbfinale-des-asien-cups-90-minuten-golfkrieg-a-1250514.html "Und das mit einem Team, das fast ausschließlich aus gebürtigen Kataris besteht: Mit Ausnahme des gebürtigen Portugiesen Ró-Ró, des in Frankreich geborenen Karim Boudiaf, des gebürtigen Irakers Bassam Rawi, des gebürtigen Algeriers Boualem Khoukhi und Almoez Ali aus dem Sudan wurden alle 22 Spieler im Kader in Katar geboren. Die Zeiten, in denen das Emirat versuchte, Ailton oder andere gestandene Profis ohne Pflichtspiel für ihr Heimatland für die Nationalmannschaft zu rekrutieren, sind lange vorbei." Wozu informieren, wenn man doch auch so alles weiß.
MyMoon 01.02.2019
4. Eingebürgert
An Kommentar 1. Papazaca: In fast jeder Nationalmannschaft der Welt gibt es eingebürgerte Spieler. Da gab es Mal einen Spieler namens Dundee geboren in Südafrika der nachdem er Torschützenkönig der Bundesliga wurde in kürzester Zeit eingebürgert wurde. Auch ein Klose, Podolski, Özil, Boateng, Rüdiger ... sind jetzt keine Deutschen bei Abstammung. Auch in Italien , Spanien Portugal z.b. sind Brasilianer eingebürgert. Wie ist es in der deutschen Leichtathletik wo sehr viele afrikanisch stämmige Sportler Deutschland vertreten. Haben sie sich Mal die Namen der Tischtennis Damen angeschaut ? Da sind alle guten chinesischer Abstammung. Stört es Sie da auch ? Was die Qataris gut machen ist das scouting in ganz jungen Jahren jedes Einheimischen zur Überprüfung der Tauglichkeit einer Sportlerkarriere, und dann in die Aspire Academy, wo sie von Weltklasse Trainern auf konkurrenzfähiges Niveau gebracht werden. Die Mannschaft die jetzt den Asien Cup gewonnen hat spielt auch schon seit der Jugend so zusammen und sind eingespielt, waren auch schon Junioren Weltmeister... Also bloß kein Neid.
peterpretscher 01.02.2019
5. Wenn Deutschland sich qualifizieren sollte für die nächste WM in Katar
.......dann könnte es zu einem Spiel gegen den Asienmeister Katar kommen und Deutschland könnte den Asienmeister testen! Ich bin mir nicht sicher, wie der Test in Katar ausgehen würde.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.