Ausgliederung der Profi-Abteilung Revolution beim Hamburger SV

Der Hamburger SV stellt sich komplett neu auf: Die Mitglieder stimmten für die Ausgliederung ihrer Fußball-Abteilung. Die Fans hoffen jetzt auf Millionen von Investoren und Dietmar Beiersdorfer als neuen Chef.

Aus Hamburg berichtet Folke Havekost

  Mitgliederversammlung beim HSV: Abstimmung über HSV Plus
Getty Images

Mitgliederversammlung beim HSV: Abstimmung über HSV Plus


SPIEGEL ONLINE Fußball
Vor den Shuttle-Bussen zum Volksparkstadion verteilte ein junger Mann Handzettel. Es ist kein Wahlkampf, sondern Werbung für eine Schlagernacht mit dem Slogan "Liebe garantiert!" Doch dafür zeigten die rund 9700 HSV-Mitglieder, die sich in kleinen Gruppen ohne Gesänge gen Arena aufmachten, kein Interesse.

Ihre Gedanken dürften sich einzig und allein um die Zukunft ihres HSV gedreht haben. Zuletzt glich der Klub einem Sisyphos, der seinen Stein den Berg hinaufrollt, ohne dass er je oben ankommt. Gerade so wurde in der Relegation der Abstieg verhindert. Nun die Abstimmung über die Zukunft - soll der Klub für Investoren geöffnet werden oder nicht?

Zunächst mussten sich die Anhänger aber in Geduld üben. Der Verein hatte nur drei Stadiontore geöffnet, es bildeten sich lange Schlangen, aus denen Flüche zu hören waren. "Alles Hohlbratzen hier, das ganze Jahr schon", schimpfte ein Mitglied. Dann hieß es zusammenrücken. Die 6000 elektronischen Abstimmungsgeräte reichten nicht aus, Sitznachbarn mussten teilen.

Rainer Ferslev von der konkurrierenden Initiative HSV-Allianz kassierte Pfiffe, als er für eine Vertagung der Entscheidung über HSV Plus plädierte. "Statt zu pfeifen, solltet ihr lesen", konterte er und warnte: "Bei Hertha BSC sind die Hedgefonds schon eingefallen. Hier fallen sie auch ein, wenn ihr nicht aufpasst."

Kritiker wie Ferslev sprachen von "feindlicher Übernahme", einer "Totalenteignung des Vereins" und von "Nordkorea-Klauseln", aber sie hatten kein schlüssiges Gegenkonzept. "Wenn ihr zustimmt, werdet ihr nie wieder an dieser Stelle abstimmen können", argumentierte der Aufsichtsrat Christian Strauß und erntete ein "Macht nix!" von der Tribüne. Als am frühen Nachmittag 89 Prozent dafür stimmen, die Debatte über HSV Plus vorzuziehen, war bereits klar, dass Ferslev und Co. keine Sperrminderheit von 25,1 Prozent hinter sich bringen können.

"Hunke raus!"-Sprechchöre

Die große Mehrheit der Auslagerungs-Befürworter wurde durch eine "Nie wieder!"-Stimmung geeint. Nie wieder Abstiegsangst, nie wieder konditionsschwache Kicker, nie wieder intrigante Aufsichtsräte. Diese Mehrheit sehnt sich nach Aufbruch und ist bereit, dafür Ballast abzuwerfen. Dass die Seekarte namens HSV Plus über 300 Seiten stark und nicht gerade übersichtlich ist, bleibt unerheblich.

Wie souverän sich die Auslagerung durchsetzen sollte, zeigten die Reaktionen auf den Plus-Gegner und Ex-Vereinsboss Jürgen Hunke. Als er mittags das erste Mal zum Rednerpult trat, begleiteten ihn lautstarke Pfiffe und wütende "Hunke raus!"-Sprechchöre. Bei seinem zweiten Auftritt dreieinhalb Stunden später untermalte nur noch ein Stöhnen auf den Rängen seinen Beitrag. Die Verhältnisse waren klar: Hunke blieb nur noch zu sagen, er "kenne die Mehrheiten" und sei "auch kein Dummkopf".

Um 16.34 Uhr mündete die Verkündung des 86,9-Prozent-Ergebnisses für HSV Plus in eine Lärmkulisse, als sei der HSV gerade Deutscher Meister geworden. Beim Relegations-Rückspiel in Fürth vor einer Woche hatte sich noch Erleichterung mit Erschöpfung gemischt, nun konnte nach fünf Stunden Debatte über Rautenrechte und Renditejäger endlich gejubelt werden.

"Ha-Es-Vau, Ha-Es-Vau, Ha-Es-Vau", skandierten viele Mitglieder, damit es auch Dietmar Beiersdorfer im fernen Sankt Petersburg hört, der trotz laufendem Vertrag in Russland neuer sportlicher Leiter werden soll. Der aktuelle Sportchef Oliver Kreuzer hatte nur einen kurzen Auftritt: Um 12.54 Uhr vermeldete er, dass die A-Jugend des HSV durch ein 3:1 bei Union Berlin den Bundesliga-Klassenerhalt geschafft hat.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Textes hieß es, die Lage beim HSV gleiche jener von Sisyphos aus der griechischen Mythologie, der versuche einen Stein den Berg hinabzurollen. Tatsächlich geht es in dem Mythos darum, dass Sisyphos vergeblich versucht, einen Stein den Berg hinaufzurollen. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
axelkli 25.05.2014
1.
Ich glaube, der HSV hat diese Saison absichtlich so schlecht gespielt und auf den letzten Drücker die Klasse gehalten, damit HSV+ endlich nach langem Hin und Her durchgesetzt werden kann. Haben sie echt geschickt eingefädelt.
falter00 26.05.2014
2. Sysiphos
Sysiphos muss den Stein hochrollen und nicht hinabrollen. Macht ja auch nur so rum wirklich Sinn.
rainer82 26.05.2014
3.
Minus x minus gibt bekanntlich plus, - HSV plus. Damit haben sich die Mitglieder ihr eigenes Grab geschaufelt. Neben dem sportlichen Desaster wird nun auch noch die "feindliche Übernahme" durch Investoren erfolgen, die den HSV finanziell vollends ausplündern werden.
n.r.g.mecklenburg 26.05.2014
4. An alle Gläubiger
An alle Gläubiger des HSV: Wenn HSV plus installiert ist, dann holt Euch Euer Geld zurück. Ansonsten werdet Ihr es nie wieder sehen. Lasst Euch auf keine Stundung oder gar einen Schuldenschnitt ein. Denn eins ist sicher: Das Chaos geht in die nächste Runde
die_Sicht_der_Dinge 26.05.2014
5. Alternativlos
meine Güte, was die Dummschwätzer da wieder lästern... Was wäre denn beim HSV passiert, wenn der Umbruch nicht beschlossen worden wäre? Weiter mit Hurra? Ohne Geld? Mit Hunke, Ertel, Egbhal und Co.? Wohin wäre die Reise denn mit denen gegangen? Bei dem Kassenstand wäre es in der kommenden Saison direkt in die 2.Liga gegangen und bei den Verbindlickeiten in der darauf folgenden Saison mangels Lizenz zu den Amateuren! DAS war der Stand der Dinge! Das jetzt die Sonne aufgeht und der HSV in kurzer Zeit in der BL wieder ganz oben mitmischt glaubt keiner - aber zumindest besteht jetzt die Möglichkeit das in Angriff zu nehmen! Wer hier von Ausverkauf schwafelt, hat die Prozentrechnung nicht ganz verstanden, 24.9% sind für Investoren offen, in der BL sind (auch bei anderen Vereinen) 49.9% erlaubt, geht an andere Bäume pinkeln!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.