Eingetragene Vereine Schalke hält Ausgliederung für möglich

Kapitalgesellschaft statt Verein? Für die Fußball-Abteilung des FC Schalke 04 könnte das in der Zukunft der Fall sein. Finanzvorstand Peter Peters schließt eine Ausgliederung nicht aus.

Schalkes Finanzvorstand Peters: Eine Ausgliederung der Fußball-Abteilung denkbar
DPA

Schalkes Finanzvorstand Peters: Eine Ausgliederung der Fußball-Abteilung denkbar


Mit dem FC Schalke 04 sind aktuell noch fünf eingetragene Vereine in der Fußballbundesliga vertreten. Schalkes Finanzvorstand Peter Peters schließt eine Ausgliederung der Fußball-Abteilung nicht kategorisch aus. "Noch sind wir der letzte eingetragene Verein in der Bundesliga, der so wettbewerbsfähig ist, dass er regelmäßig international spielt", sagte er bei einer Podiumsdiskussion in Darmstadt.

Die Betonung liege jedoch auf dem "Noch". Neben Schalke sind in der Bundesliga nur der FSV Mainz 05, der SC Freiburg, der SC Paderborn und der VfB Stuttgart noch eingetragene Vereine.

Peters trat der Befürchtung vieler Fans entgegen, dass die Ausgliederung einer Profi-Abteilung in eine Kapitalgesellschaft negative Folgen für Tradition und Identität des Vereins haben müsse. Borussia Mönchengladbach etwa habe den Übergang in die neue Rechtsform ohne nennenswerte Reibungsverluste geschafft.

Umgekehrt sei die Vereinsform kein Schutz vor dem ungezügelten Einfluss von Investoren. "Für RB Leipzig ist es die meiste Zeit als eingetragener Verein nach oben gegangen", sagte Peters.

mku/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
greedo#5 16.04.2015
1. Trennung
Ich verstehe sowieso nicht warum es im Profifussball überhaupt Eingetragene Vereine gibt. Man sollte das strikter Trennen. Profifussball für die Kapitalgesellschaften und der Amateurbereich für die Eingetragenen Vereine!
Emmi 16.04.2015
2. Dann aber richtig!
Zitat von greedo#5Ich verstehe sowieso nicht warum es im Profifussball überhaupt Eingetragene Vereine gibt. Man sollte das strikter Trennen. Profifussball für die Kapitalgesellschaften und der Amateurbereich für die Eingetragenen Vereine!
Wenn Trennung, dann richtig: BL 1-3 als geschlossenes Profisystem ohne Auf- und Abstiege*), wie in USA beim Basketball o. ä. Und eine separate Amateurmeisterschaft wie in D anno 1903... Bin ich sofort dabei (bei den Amateuren natürlich...). *) Mitspielrecht muss erkauft/ersteigert werden
JW2008 16.04.2015
3. Peter Peters der Schalker Wendehals oder Lügenbold!?
Interessant, was (die Wendehälse!?) Peters und Tönnies den Schalker Mitgliedern auf Mitgliederversammlungen und Fantreffen alles erzählen und versprechen, und was sie kurz danach anderswo dann so von sich geben, wenn keine Schalker dabei sind... Man kann nur davor warnen, zu glauben, dass Investoren wie Apostel von ganz oben in die Vereine kommen um das Gute zu verkünden oder gar um Geld zu verschenken (wer uns Geld schenken will, der kann das auch heute schon tun!). Man sollte sich klarmachen, dass diese Investoren - wenn sie nicht gleich schon wie bei der börsennotierten BVB KGaA türkische Waffenhändler (Sadettin Saran) und flüchtige Wirtschaftskriminelle (Florian Homm) sind - in der Regel selbst Aktiengesellschaften sind, die ausschließlich wiederum ihren (i.d.R. ausschließlich auf Profit und Rendite ausgerichteten) Aktionären verpflichtet sind. Dann nutzt auch die 50 + 1-Regel der DFL nichts mehr, wenn diese Investoren z.B. mit der Rendite oder Dividende nicht zufrieden sind und von ihren Rechten nach Aktienrecht und HGB Gebrauch machen und z.B. über diverse Sperrminoritäten die Fußballkapitalgesellschaft in ihrer Handlungsfähigkeit lahmlegen (i.d.R. wird die Drohung damit im Hinterstübchen schon reichen um eigene Interessen und Forderungen durchzusetzen!).
JW2008 16.04.2015
4. Seele nicht verkaufen: Investoren sind keine Apostel, die Geld zu verschenken haben!
Ich hoffe sehr, Schalke hält noch 5 Jahre durch ohne sich selbst und seine Seele zu verkaufen, bzw. die Mitglieder verhindern eine Umwandlung in eine Kapitalgesellschaft oder gar einen Börsengang wie beim Nachbarn, wo man überhaupt nicht mehr kontrollieren kann, wer sich als Anteilseigner/Eigentümer einkauft! Spätestens in fünf Jahren wird man nämlich anderswo beobachten können, dass man sich dort keine Apostel ins Boot geholt hat. Dann wird z.B. auch Evonik nicht mehr von (dem BVB wohlgesonnenen) politischen Lobbyisten geführt, die auf Kosten der Steuerzahler und auf Kosten der eigenen Gesellschaft Geld in den BVB stecken. Spätestens dann werden z.B. bei Evonik andere Großaktionäre (insbes. Großbanken, US-amerikanische Heuschrecken usw.) das Sagen haben und fordern, beim BVB finanziell alles, was geht, abzuschöpfen. Und spätestens dann wird sich beim BVB auch rächen, dass man sich selbst unwiderruflich an den eigenen Ausrüster (Puma), Stadionsponsor (Signal Iduna) und den eigenen Hauptsponsor (Evonik) verkauft hat, während Schalke sich seine Hauptsponsoren und Ausrüster dann noch selbst aussuchen kann, weil keine Abhängigkeiten bestehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.