DFB-Gegner in der WM-Quali Glück gehabt

Das hätte schlimmer kommen können: Deutschland hat für die Qualifikation zur WM 2018 machbare Aufgaben zugelost bekommen. Wie stark sind die DFB-Gegner? Alle fünf Teams im Kurzporträt.

DPA

Es war einer dieser Momente, in denen man tief einatmet und die Luft anhält. Frankreich und Schweden, dazu Bulgarien, Weißrussland sowie Luxemburg: Das wären die deutschen Gegner in der Qualifikation zur Fußballweltmeisterschaft 2018 in Russland gewesen. Wären. Wenn das Team des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in Gruppe A gelost worden wäre. Dieses Los-Pech erwischte dann aber die Niederlande; Deutschland wurde erst zwei Gruppen später gezogen - und hatte damit reichlich Glück.

"Wir haben immer den Anspruch, Gruppenerster zu werden", gab sich Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff nach der Auslosung in St. Petersburg selbstbewusst. Er fügte dann aber auch an: "Ich freue mich, dass wir nicht gegen Italien oder Frankreich spielen." Diese beiden Nationen waren in Lostopf 2 und hätten damit Gegner der Deutschen werden können.

Deutschland wird sich auf dem Weg zur WM-Endrunde in Russland mit Tschechien, Nordirland, Norwegen, Aserbaidschan und San Marino messen. "Eine interessante Gruppe mit guten Gegnern. Wir sind natürlich zufrieden", sagte Bundestrainer Joachim Löw. Wie stark sind sie? Die Gegner des DFB-Teams im Kurzportät.

TSCHECHIEN

Nationalmannschafts-Manager Bierhoff (l.): EM-Held 1996 gegen Tschechien
picture-alliance / dpa

Nationalmannschafts-Manager Bierhoff (l.): EM-Held 1996 gegen Tschechien

Über Bierhoffs Gesicht huschte bei diesem Los ein Lächeln. An Tschechien hat er beste Erinnerungen. Beim deutschen EM-Triumph 1996 schoss er beide Tore zum 2:1-Finalsieg. Tschechien war auch Gegner auf dem Weg zur EM 2008. Damals gab es einen 2:1-Sieg in Prag und beim bislang letzten Aufeinandertreffen ein 0:3 im Rückspiel in München, als die DFB-Elf aber schon qualifiziert war.

Der Star der Tschechen steht im Tor: Petr Cech, 33, ist Routinier und Rückhalt des Teams und trifft in der EM-Quali auf seinen neuen Arsenal-Klubkollegen Mesut Özil. Die Hochphase des tschechischen Fußballs ist allerdings vorbei: Für die beiden vergangenen Weltmeisterschaften waren die Tschechen nicht qualifiziert. Aus der Bundesliga sind die Nationalspieler Theodor Gebre Selassie (Werder Bremen), Vladimir Darida (Hertha BSC) und Vaclav Kadlec (Eintracht Frankfurt) bekannt.

Bilanz aus deutscher Sicht: 4 Siege, 0 Remis, 2 Niederlagen

NORDIRLAND

ManUnited-Profi McNair: Mit Nordirland gegen Deutschland
AFP

ManUnited-Profi McNair: Mit Nordirland gegen Deutschland

Die Nordiren erlebten zuletzt einen Aufschwung, sie sind in der laufenden EM-Qualifikation nach vier Siegen in sechs Spielen Zweiter ihrer Gruppe. Bekanntester Akteur ist Patrick McNair von Manchester United. In der Weltrangliste verbesserte sich das Team von Trainer Michael O'Neill auf Platz 37. Dreimal waren die Nordiren bislang bei einer WM dabei, zuletzt 1986 in Mexiko. Bei ihrer Premiere 1958 gelang ein 2:2 gegen den damals amtierenden Weltmeister Deutschland.

Bilanz aus deutscher Sicht: 8 Siege, 4 Remis, 2 Niederlagen

NORWEGEN

Norwegens Ausnahmetalent Ødegaard: In der WM-Quali gegen Deutschland
DPA

Norwegens Ausnahmetalent Ødegaard: In der WM-Quali gegen Deutschland

Gegen den dreimaligen WM-Teilnehmer hat die DFB-Auswahl zwar eine positive Bilanz, der letzte Vergleich allerdings ging verloren: Im Februar 2009 unterlag das Team um den damaligen Kapitän Michael Ballack in Düsseldorf 0:1. In der WM-Qualifikation trafen die Deutschen zum bislang einzigen Mal vor 62 Jahren auf die Norweger. Auf dem Weg zum ersten WM-Titel 1954 spielten Sepp Herbergers Schützlinge zunächst 1:1 in Norwegen, im Rückspiel gelang ein 5:1.

In den 90er Jahren hatte Norwegen um Stürmerstar John Carew eine Hochphase, war zweimal in Folge bei einer WM dabei. Bei den vergangenen vier Weltmeisterschafts-Endrunden fehlten die Nordeuropäer aber, und auch eine EM haben sie seit 2000 nicht mehr erreicht. Star des Teams ist das Super-Talent Martin Ødegaard von Real Madrid. Rune Jarstein und Per Skjelbred spielen bei Hertha BSC.

Bilanz aus deutscher Sicht: 13 Siege, 5 Remis, 2 Niederlagen

ASERBAIDSCHAN

Deutschland gegen Aserbaidschan (EM-Quali 2010): Schon wieder Gegner
DPA

Deutschland gegen Aserbaidschan (EM-Quali 2010): Schon wieder Gegner

Gleich viermal binnen zwei Jahren traf das Team von Bundestrainer Löw in der Qualifikation für EM und WM auf Aserbaidschan, das sich trotz vier Niederlagen als unbequem erwies. In der Quali für die WM 2010 verloren sie 0:2 und 0:4, in der für die EM 2012 1:6 und 1:3. Auch unter Berti Vogts' Nachfolger Robert Prosinecki blieb der Aufschwung aber aus: Die EM-Qualifikation ist so gut wie außer Reichweite.

Bilanz aus deutscher Sicht: 4 Siege, 0 Remis, 0 Niederlagen

SAN MARINO

Deutschland gegen San Marino (EM-Quali 2007): Dieses Mal ohne Kevin Kuranyi
Getty Images

Deutschland gegen San Marino (EM-Quali 2007): Dieses Mal ohne Kevin Kuranyi

Den Rekord des höchsten Siegs der deutschen Länderspiel-Geschichte ersparte das Löw-Team San Marino im bislang letzten Duell. Im September 2006 hieß es in Serravalle 13:0 - nur drei Treffer fehlten zur Einstellung des historischen 16:0 über Russland 1912. Seitdem gelang der Mannschaft des von Italien umgebenen Kleinstaats mit dem 1:0 über Liechtenstein immerhin der bislang einzige Sieg der Geschichte. Auf einen Pflichtspielerfolg wartet San Marino aber weiter.

Bilanz aus deutscher Sicht: 2 Siege, 0 Remis, 0 Niederlagen

WM-Qualifikation 2018 - Europa-Gruppen
  • DPA
    GRUPPE A
    Niederlande, Frankreich, Schweden, Bulgarien, Weißrussland, Luxemburg
  • GRUPPE B
    Portugal, Schweiz, Ungarn, Färöer, Lettland, Andorra
  • GRUPPE C
    Deutschland, Tschechien, Nordirland, Norwegen, Aserbaidschan, San Marino
  • GRUPPE D
    Wales, Österreich, Serbien, Irland, Moldawien, Georgien
  • GRUPPE E
    Rumänien, Dänemark, Polen, Montenegro, Armenien, Kasachstan
  • GRUPPE F
    England, Slowakei, Schottland, Slowenien, Litauen, Malta
  • GRUPPE G
    Spanien, Italien, Albanien, Israel, Mazdeonien, Liechtenstein
  • GRUPPE H
    Belgien, Bosnien und Herzegowina, Griechenland, Estland, Zypern
GRUPPE I
Kroatien, Island, Ukraine, Türkei, Finnland

ham/sid/dpa



insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
balou18 25.07.2015
1. Nordirland
Die Nordiren sind keine Briten, sondern Iren! Nordirland gehört dem Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland an, aber zu Großbritannien gehören nur England, Schottland und Wales! *Klugschietermodus aus*
Herr Stein 25.07.2015
2. Kein Glück
Die FIFA die Millionen und Milliarden "verschiebt", um es mal nett zu sagen, der glaube ich doch nicht, dass immer zufällig ganz geschickt das Los die Gruppen so außeneinder hält, so dass es zu Topspielen kommen kann ohne das Topländer sich in den Vorunden raushauen... Losglück, lach, es geht um Milliarden, da lässt die FIFA doch nicht das Glück entscheiden. So naiv bin ich dann doch nicht.
funnyone2007 25.07.2015
3.
Zitat von Herr SteinDie FIFA die Millionen und Milliarden "verschiebt", um es mal nett zu sagen, der glaube ich doch nicht, dass immer zufällig ganz geschickt das Los die Gruppen so außeneinder hält, so dass es zu Topspielen kommen kann ohne das Topländer sich in den Vorunden raushauen... Losglück, lach, es geht um Milliarden, da lässt die FIFA doch nicht das Glück entscheiden. So naiv bin ich dann doch nicht.
Immer diese an den Haaren herbei gezogenenen Verschwörungstheorien bei Auslosungen.. GRUPPE A Niederlande, Frankreich, Schweden, Bulgarien, Weißrussland, Luxemburg GRUPPE G Spanien, Italien, Albanien, Israel, Mazdeonien, Liechtenstein wo sind da die Favoriten auseiander gehalten?
djoser 25.07.2015
4. Immer die gleichen Kommentare
Nach jeder Auslosung zur WM-/EM-Qualifikation liest man immer den gleichen Sermon. Deutschland hatte Losglück. Dass das nichts mit Glück zu tun hat, verdeutlicht der Blick auf die anderen Gruppen. Zwei etwas schwerere Gruppen und der Rest ist für die starken Nationen machbar. Das alles hat natürlich nichts mit Glück zu tun, sondern mit den diversen Lostöpfen, die dafür sorgen sollen, dass möglichst keine der Fussballgroßmächte zuhause bleiben muss.
stern4 25.07.2015
5.
@2...Stellen Sie sich vor. Es gibt Lostöpfe nach Stärken sortiert. Ganz offen und für alle ersichtlich. Schon seit vielen Jahren. Es ist immer blöd wenn man Verschwörungstheorien raushaut und gleichzeitig null Ahnung hat.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.