Ausschreitungen im DFB-Pokal: DFB-Kontrollausschuss ermittelt gegen Chemnitz

Dem Chemnitzer FC droht nach den Ausschreitungen beim Pokal-Spiel gegen Dynamo Dresden eine Bestrafung durch den DFB. Unter anderem war Dresdens Stürmer Mickael Poté von CFC-Anhängern rassistisch beleidigt worden. Der Kontrollausschuss hat nun ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Dynamo-Stürmer Poté (r.): Mit Affenlauten diffamiert Zur Großansicht
DPA

Dynamo-Stürmer Poté (r.): Mit Affenlauten diffamiert

Hamburg - Drittligist Chemnitzer FC muss nach den rassistischen Beleidigungen gegen Dresdens Stürmer Mickael Poté und der durch Rauchbomben verursachten Spielunterbrechung im DFB-Pokal gegen Dynamo Dresden mit erheblichen Strafen rechnen. Der Kontrollausschuss des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Chemnitz muss zeitnah eine schriftliche Stellungnahme beim DFB einreichen, danach wird über eine Strafe entschieden.

Beim 0:3 im Pokal-Erstrundenspiel hatten Chemnitzer Fans Dresdens dunkelhäutigen Angreifer Poté mit Affenlauten diffamiert und mit einem Feuerzeug nach ihm geworfen. Zudem unterbrach Schiedsrichter Markus Schmidt die Begegnung eine Viertelstunde nach dem Seitenwechsel für vier Minuten, nachdem in CFC-Fanblöcken Ruchbomben gezündet worden waren.

"Das sind Dinge, die wir als Verein nicht tolerieren können. Wir werden uns dagegen wehren und auch hier versuchen, Aufklärung zu betreiben. Wir werden uns selbstverständlich bei Mickael Poté entschuldigen, so etwas hat absolut nichts auf dem Platz zu suchen", sagte CFC-Sportdirektor Jörg Emmerich.

Poté selbst hat die Beleidigungen bereits ad acta gelegt. Er hoffe aber, dass nicht weggesehen wird, vor allem von Verbandsseite. "Für mich ist das Thema abgehakt. Ich hoffe, dass die Liga darüber nachdenkt, auch für die anderen Opfer solcher Aktionen", schrieb der 27-Jährige auf seiner Facebook-Seite. Der gebürtige Franzose spielt für Benins Nationalmannschaft.

Befürchtete große Ausschreitungen ausgeblieben

Im Zusammenhang mit den Rauchbomben hat die Polizei mittlerweile einen Verdächtigen gestellt. Der 23-Jährige wurde vorübergehend festgenommen, er soll im Stadion einen Nebeltopf gezündet haben. Die Polizei leitete gegen den CFC-Anhänger Ermittlungen wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung ein.

Die befürchteten großen Ausschreitungen zwischen den verfeindeten Fanlagern blieben jedoch aus. "Insgesamt haben wir lediglich fünf Straftaten im Zusammenhang mit dem Spiel zu verzeichnen. Es war ein relativ ruhiger Arbeitseinsatz ohne große Störfälle", sagte Jana Kindt, Sprecherin der Chemnitzer Polizei.

mib/sid/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Zu diesen "Fans" passt der Spruch...
greentiger 21.08.2012
...: Wer die als Freunde hat, braucht keine Feinde mehr. Ich schätze mal, dass der Chemnitzer Fussballclub so steinreich sein wird, dass er eine zu erwartende Bestrafung aus der Portokasse zahlen kann, und dass dadurch keinesfalls Gelder im sportlichen Bereich fehlen werden. Mannomannomann - "Gehirnamputiert" als Attribut passt da wirklich!
2. Schuld ist die DFL
hutten 21.08.2012
Zitat von greentiger...: Wer die als Freunde hat, braucht keine Feinde mehr. Ich schätze mal, dass der Chemnitzer Fussballclub so steinreich sein wird, dass er eine zu erwartende Bestrafung aus der Portokasse zahlen kann, und dass dadurch keinesfalls Gelder im sportlichen Bereich fehlen werden. Mannomannomann - "Gehirnamputiert" als Attribut passt da wirklich!
Bei der heutigen Laschheit der Justiz aber auch der Spurtgerichtsbarkeit hätte es diese Begegnung nicht geben dürfen, denn Dresden war für die diesjährige Pokalrunde gesperrt (Ich weiß Pote`spielte für Dresden und die bösen Buben waren Chemnitzer (früher Karl-Marx-Stadt). Hauptschuldige an solchen Ausschreitungen sind die Vereinsführungen weil sie nicht konsequent handeln und diese sogenannten Fans nicht lebenslang sperren! Aber nein die Ultras machen ja so schöne Stadionchoreographien, ach wie süß. Ich bin ein vehementer Vertreter von Sitzplätzen im Stadion: AUSSCHLIEßLICH: Oder sehen Sie das in England keine Stimmung im Stadion herrscht? Müssen bei uns erst Tote zu beklagen sein, wie seinerzeit in England um dann richtig zu handeln? Das Aufspannen von Regenschirmen bei Ecken für den Gegner ist doch ein Armutszeugnis für die Vereine! Hart durchgreifen gegen den Mob unter den Fans, dann kehrt auch Ruhe ein! Aber hart durchgreifen? Um Gottes Willen in diesem Freizeitparadies könnte das ja provozieren. Nein solche "Fans" müssen die klare Kante gezeigt bekommen wie in England! Und die Stadien müssen reine Sitzplatzstadien werden, da hat Kind schon recht!
3. .
Randale Bambule 21.08.2012
WO sind die im Titel versprochenen Ausschreitungen? Ein rassistischer Depp + bissel Rauch = Ausschreitungen? Was macht ihr nur, wenns wirklich mal knallt, habt ihr dann überhaupt noch Worte übrig, um das dann zu beschreiben? Achja, es knallt ja jetzt schon fast jede Woche in mehreren Städten, aber das bekommt ihr nicht mit. DAS wären Ausschreitungen, wenn ihr das mal mitbekommen würdet? Aber ein kleiner Nazi, dem aufs Maul gehört und bissel Rauch machen für euch Presseleute schon "Ausschreitungen" aus. Macht euch doch nicht lächerlich!
4. kotzen!!!!
btsvschorse 21.08.2012
Zitat von huttenBei der heutigen Laschheit der Justiz aber auch der Spurtgerichtsbarkeit hätte es diese Begegnung nicht geben dürfen, denn Dresden war für die diesjährige Pokalrunde gesperrt (Ich weiß Pote`spielte für Dresden und die bösen Buben waren Chemnitzer (früher Karl-Marx-Stadt). Hauptschuldige an solchen Ausschreitungen sind die Vereinsführungen weil sie nicht konsequent handeln und diese sogenannten Fans nicht lebenslang sperren! Aber nein die Ultras machen ja so schöne Stadionchoreographien, ach wie süß. Ich bin ein vehementer Vertreter von Sitzplätzen im Stadion: AUSSCHLIEßLICH: Oder sehen Sie das in England keine Stimmung im Stadion herrscht? Müssen bei uns erst Tote zu beklagen sein, wie seinerzeit in England um dann richtig zu handeln? Das Aufspannen von Regenschirmen bei Ecken für den Gegner ist doch ein Armutszeugnis für die Vereine! Hart durchgreifen gegen den Mob unter den Fans, dann kehrt auch Ruhe ein! Aber hart durchgreifen? Um Gottes Willen in diesem Freizeitparadies könnte das ja provozieren. Nein solche "Fans" müssen die klare Kante gezeigt bekommen wie in England! Und die Stadien müssen reine Sitzplatzstadien werden, da hat Kind schon recht!
...möchte ich am liebsten bei solchen Äußerungen! 1. sitzen ist für'n Arsch, ist mir zu teuer und bringt keine Stimmung, denn.. 2. englische fans fahren gerne mal nach deutschland, um dort richtige fußballstimmung zu erleben. 3. Klare kante zeigen? Man lese den Artikel aus dem gleichen Hause: Stadionverbote begünstigen Schlägereien zwischen Fußball-Fans - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/sport/fussball/stadionverbote-beguenstigen-schlaegereien-zwischen-fussball-fans-a-850546.html) dann weiß man was das bringt! 4. Tote, waren da nicht schon welche bei D'dorf - Hertha??? Ach nee, da gab es nicht einmal einen Verletzten...... 5. wer allerdings fußball als event sieht, für 50 -100 € pro spiel sich gelangweilt bei dauerndem musikterror 90 minuten auf sitzplätzen fläzt, der schreibt so etwas undifferenziertes. Ich gehe übrigens seit 35 Jahren zum Fußball, in die 1., 2. und 3. Liga. Seit 10 Jahren nehme ich meine Kinder, inzwischen erwachsen, mit. Auf Stehplätze. es gab noch nie stress. nicht mal mit ostvereinen, obwohl da die stimmung schon ein wenig angespannt ist. das ist übrigens ein gesellschaftliches problem, nicht nur des fußballs.
5. optional
chris__78 21.08.2012
Zitat von huttenBei der heutigen Laschheit der Justiz aber auch der Spurtgerichtsbarkeit hätte es diese Begegnung nicht geben dürfen, denn Dresden war für die diesjährige Pokalrunde gesperrt (Ich weiß Pote`spielte für Dresden und die bösen Buben waren Chemnitzer (früher Karl-Marx-Stadt). Hauptschuldige an solchen Ausschreitungen sind die Vereinsführungen weil sie nicht konsequent handeln und diese sogenannten Fans nicht lebenslang sperren! Aber nein die Ultras machen ja so schöne Stadionchoreographien, ach wie süß. Ich bin ein vehementer Vertreter von Sitzplätzen im Stadion: AUSSCHLIEßLICH: Oder sehen Sie das in England keine Stimmung im Stadion herrscht? Müssen bei uns erst Tote zu beklagen sein, wie seinerzeit in England um dann richtig zu handeln? Das Aufspannen von Regenschirmen bei Ecken für den Gegner ist doch ein Armutszeugnis für die Vereine! Hart durchgreifen gegen den Mob unter den Fans, dann kehrt auch Ruhe ein! Aber hart durchgreifen? Um Gottes Willen in diesem Freizeitparadies könnte das ja provozieren. Nein solche "Fans" müssen die klare Kante gezeigt bekommen wie in England! Und die Stadien müssen reine Sitzplatzstadien werden, da hat Kind schon recht!
Ja sehe ich. Waren Sie zuletzt mal in England im Stadion? Seit es dort nur noch Sitzplätze gibt und die Kartenpreise immer weiter gestiegen sind, ist dort nicht mehr viel mit Stimmung. Es gibt genug englische Fans, die uns hier in Deutschland beneiden um unsere Fankurven mit den Stehplätzen und die Stimmung, die dort zumeist herrscht. England ist schon länger kein Vorbild mehr was Stimmung in Stadien angeht. Mit Graus erinnere ich mich an ein CL Spiel von Arsenal was ich letztes Jahr dort gesehen habe. Einzig die Gäste aus Marseille haben dort soetwas wie Stimmung verbreitet. Ansonsten Schweigen im Walde. Soetwas möchte ich in Deutschland nicht erleben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Sport
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fußball-News
RSS
alles zum Thema DFB-Pokal
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 10 Kommentare
1. Runde DFB-Pokal 2012/2013
Freitag 19 Uhr
SG Sonnenhof Großasbach - FSV Frankfurt 1:2
VfB Lübeck - Eintracht Braunschweig 0:3
Freitag 20 Uhr
SV Wilhelmshaven - FC Augsburg 0:2
Samstag 15.30 Uhr
Hallescher FC - MSV Duisburg 0:1
FC Oberneuland - Borussia Dortmund 0:3
SC Victoria Hamburg - SC Freiburg 1:2
SpVgg Unterhaching - 1. FC Köln 1:2
SV Falkensee-Finkenkrug - VfB Stuttgart 0:5
Offenburger FV - FC St. Pauli 0:3
Carl Zeiss Jena - Bayer Leverkusen 0:4
Berliner Athletik Klub 07 - 1899 Hoffenheim 4:0
Alemannia Aachen - Gladbach 0:2
Samstag 18 Uhr
1. FC Heidenheim - VfL Bochum 0:2
Samstag 20.30 Uhr
FC Schönberg 95 - VfL Wolfsburg 0:5
Kickers Offenbach - SpVgg Greuther Fürth 2:0
Sonntag 14.30 Uhr
FC Nöttingen - Hannover 96 1:6
Wormatia Worms - Hertha BSC 2:1
Karlsruher SC - Hamburger SV 4:2
TSV Havelse - 1. FC Nürnberg 3:2 n.V.
FC Hennef 05 - 1860 München 0:6
Sonntag 16 Uhr
VfR Aalen - FC Ingolstadt 3:0
Arminia Bielefeld - SC Paderborn 3:1
Preußen Münster - Werder Bremen 4:2 n.V.
Erzgebirge Aue - Eintracht Frankfurt 3:0
1. FC Saarbrücken - Schalke 04 0:5
Sonntag 18.30 Uhr
Wacker Burghausen - Fortuna Düsseldorf 0:1
Hansa Rostock - 1. FC Kaiserslautern 1:3
Sonntag 20.30 Uhr
SV Roßbach/Verscheid - FSV Mainz 05 0:4
Montag 18.30 Uhr
Chemnitzer FC - Dynamo Dresden 0:3
Rot-Weiss Essen - Union Berlin 0:1 n.V.
SV Sandhausen - Energie Cottbus 3:0
Montag 20.30 Uhr
Jahn Regensburg - FC Bayern München 0:4

Themenseiten Fußball
Tabellen